International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump: «Folter funktioniert»



Der neue US-Präsident Donald Trump hat mit einer Aussage über Folter für Verwirrung gesorgt. Er sei der Meinung, dass Folter funktioniere, sagte Trump am Mittwoch in einem Interview des Senders ABC News.

Als der Journalist von ihm wissen wollte, ob er die Verhörmethode des simulierten Ertränkens zurückbringen wolle, sagte Trump: «Ich will nicht, dass Leute im Mittleren Osten die Köpfe von anderen Menschen abschneiden. (...) Und uns ist es nicht erlaubt, irgendwas zu tun.»

Trump erklärte aber auch, dass er sich an das halten werde, was Verteidigungsminister James Mattis und CIA-Chef Mike Pompeo für richtig erachteten. Beide hatten sich gegen Folter ausgesprochen. «Wenn sie es nicht wollen, ist das okay. Wenn sie es wollen, werde ich darauf hinarbeiten.»

«Ich will nicht, dass Leute im Mittleren Osten die Köpfe von anderen Menschen abschneiden. (...) Und uns ist es nicht erlaubt, irgendwas zu tun.»

Trump erklärte, dass er kürzlich hochrangige Geheimdienstmitarbeiter gefragt habe, ob Folter funktioniere. «Und die Antwort war ja, absolut.» Die Methode ist allerdings auch deswegen höchst umstritten, weil einschlägige Studien besagen, dass das Erpressen von Informationen durch Folter nicht zielführend ist.

wDie CIA hatte nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 ein Programm von Verhörmethoden entwickelt, die international geächtet wurden. Dazu zählte auch das simulierte Ertränken von Gefangenen (Waterboarding). Die Methoden sind mittlerweile per Gesetz verboten. (whr/sda/dpa/reu)

Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump

Das könnte dich auch interessieren:

Jetzt legt sich Trump auch noch mit dem Militär an – mit unschönen Folgen

Link to Article

So wird Heidi Z'graggen von der Outsiderin zur Bundesrätin

Link to Article

Es ist Winterpause – auf diese 13 Dinge dürfen sich Amateur-Fussballer wieder freuen

Link to Article

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Link to Article

21 lustige Fails gegen die pure Verzweiflung am Arbeitsplatz

Link to Article

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mentor Maximus 26.01.2017 13:57
    Highlight Highlight Wenn Folter funktionieren würde, dann wäre sie nie verboten worden.
    5 1 Melden
    • OhDeaSu 26.01.2017 15:15
      Highlight Highlight Naja ob Folter funktioniert oder nicht mag ich nicht beurteilen, aber das Verbot kommt sicher nicht davon ob es nun funktionierte oder nicht sondern es geht schlicht um Ethik, Moral und Menschenrechte.
      2 0 Melden
  • Fischra 26.01.2017 11:37
    Highlight Highlight Da werden bei Trump kindheiterinnerungen wach.
    2 1 Melden
  • Dong 26.01.2017 10:33
    Highlight Highlight Kopfabschneiden funktioniert auch! (Und trägt trotzdem auch nichts zur Lösung der Probleme bei)
    21 2 Melden
  • Majoras Maske 26.01.2017 09:06
    Highlight Highlight Eigentlich sollten Geständnisse oder Aussagen, die aufgrund von Folter zustande kommen, auch nicht vor Gericht zählen, wie uns ja eigentlich ein Blick auf das Mittelalter lehren würde. Wobei es ihm vermutlich eher darum geht nützliche Informationen rauszuquetschen.

    Auch eine weitere fragwürdige Position von Trump, dass er seine Zustimmung oder Ablehnung zur Folter ernsthaft weg delegiert und nur feststellt, dass sie "funktioniert".
    20 2 Melden
  • Lord_Mort 26.01.2017 09:06
    Highlight Highlight Was mich am meisten intetessiert ist, ob Trump in 4 Jahren wiedergewählt wird, bzw. ob es dann in den USA überhaupt noch Wahlen gibt...
    45 1 Melden
  • Samy Kulturattentat D 26.01.2017 08:12
    Highlight Highlight Dumm dümmer trump
    58 10 Melden
  • Menel 26.01.2017 08:00
    Highlight Highlight WAS? Die Frage; Folter ja oder nein, hängt doch nicht davon ab, ob sie funktioniert oder nicht!!!! Es ist ein krasser Verstoss gegen die Menschenrechte und die Menschlichkeit sowieso!!!!
    91 7 Melden
    • René Obi (1) 26.01.2017 09:16
      Highlight Highlight Ausserdem ist es fraglich ob es wirklich funktioniert. Wie viele "Geständnisse" waren falsch, einfach weil die Strafe nachher unter dem Eindruck der Folter als leichter zu Ertragen erschien?
      22 0 Melden
    • #bringhansiback 26.01.2017 10:17
      Highlight Highlight Was interessieren die USA die Menschenrechte, ausser man kann damit auf Andere zeigen?
      12 3 Melden

Snoop Dogg bekommt Stern auf dem Walk of Fame – und hält eine verdammt ehrliche Rede 🤣

US-Rapper Snoop Dogg ist mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt worden. Dabei dankte er erst einmal sich selbst ausführlich. «Ich möchte mich bei mir dafür bedanken, an mich geglaubt zu haben.»

Dies sagte der 47-Jährige am Montag (Ortszeit) bei der Enthüllung des Sternes in Los Angeles.

Auch für «all die harte Arbeit», dafür, nie freigenommen zu haben, nie aufgegeben zu haben, stets zu versuchen, mehr zu geben als zu nehmen und mehr richtig als falsch zu machen, wolle er sich …

Artikel lesen
Link to Article