International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Women and children wearing protective masks sit in a tram in Bern, Switzerland, Monday, July 6, 2020. Swiss authorities have mandated the use of face masks, starting on 06 July, for all people aged 12 and older using any form of public transport, including trains, trams, buses, cable cars and boats, in order to minimize the transmission of the SARS-CoV-2 coronavirus that causes the pandemic COVID-19 disease. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ab dieser Woche gilt in der Schweiz die Maskenpflicht im ÖV – alle unsere Nachbarländer kennen diese Regel seit Wochen. Bild: keystone

Auch in Österreich wieder über 100 Fälle: So entwickelt sich Corona bei unseren Nachbarn

Nach den dreistelligen Fallzahlen in der Schweiz von letzter Woche bleibt die Situation angespannt. Wie läuft es bei unseren Nachbarn? Ein Blick auf die Fallzahlen – und auf ihre Massnahmen.



Seit Samstag liegen die täglichen Fallzahlen in der Schweiz zwar wieder im zweistelligen Bereich – doch am Wochenende wird erfahrungsgemäss weniger getestet und ein erneuter Anstieg über die «magische Grenze» von 100 Fällen pro Tag ist daher nicht auszuschliessen.

Auch im ähnlich stark bevölkerten Österreich wurden am 1. Juli erstmals wieder über 100 Personen positiv getestet. 111 Personen waren es gemäss dem Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten ECDC. So viele, wie seit dem 18. April nicht mehr gemeldet wurden in Österreich.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Doch wie sieht es mit unseren anderen Nachbarstaaten aus? Um die Fallzahlen zu vergleichen, haben wir sie auf die Bevölkerungszahl heruntergebrochen. Natürlich haben die unterschiedlichen Testvolumen einen Einfluss auf die (entdeckten) Fallzahlen und geben daher mehr eine Tendenz als einen exakten Vergleich wieder. Detaillierte Angaben zur Situation in den einzelnen Ländern findest du weiter unten im Artikel.

Die Schweiz im Vergleich

Laut den verfügbaren Zahlen haben sich in der Schweiz in den vergangenen 7 Tagen im Schnitt 1,1 Personen pro 100'000 Einwohner mit dem Coronavirus angesteckt. Zu Spitzenzeiten im April waren es über 12 Neuinfektionen pro 100'000 Einwohner.

Mit 1,05 liegt Österreich knapp hinter dem Schweizer Wert. Frankreich steht aktuell bei 0,88 Neuinfektionen pro 100'000 Einwohner, Deutschland bei 0,48 und Italien bei 0,31.

Die Schweiz im Vergleich mit den Nachbarstaaten

Neuinfektionen pro 100'000 Einwohner

Am meisten Fälle pro Einwohner in der intensivsten Phase Ende März hatte die Schweiz, danach folgte Italien. Bild: watson

Österreich

Einschränkungen Nachbarländer

Bild: watson

Österreich meldete in vier der letzten fünf Tage mehr als 100 Infizierte, am 3. Juli erreichte unser Nachbar mit 138 Neuinfektionen den vorläufigen Höchststand.

Erstmals seit Mai gibt es in Österreich ausserdem wieder mehr als 1000 akute Fälle von Patienten mit Coronavirus. Für eine spürbare Zunahme sorgt weiterhin der regionale Ausbruch rund um Linz in Oberösterreich, wo die Zahl der Fälle seit Sonntag um 57 auf 414 stieg. 347 aktive Fälle waren aus der Hauptstadt Wien gemeldet. Vier der neun Bundesländer in Österreich wiesen dagegen keine Neuinfektionen auf.

epa08519644 A teacher and members of the Vienna Boys' Choir during a rehearsal at the indoor swimming pool of the choir's school in Vienna, Austria, 26 June 2020 (issued 01 July 2020). The Vienna Boys' Choir (Wiener Saengerknaben), a choir of boy sopranos and altos based in the Austrian capital Vienna, was found in 1498 and became one of the main boys' choirs in the world. The around 100 members of the choir perform more than 300 concerts around the world a year. Due COVID-19 all performances have been cancelled. To observe social distancing the choir performs the rehearsals in small groups in the indoor sports hall or indoor swimming pool of the choir's school. The nonprofit organisation is dependent on donations to finance the 2.500 to 3.000 Euros costs per child per month. The Educational and Choral Tradition of the Vienna Boys' Choir was listed as a UNESCO Intangible Cultural Heritage with its educational system and singing tradition in 2017.  EPA/CHRISTIAN BRUNA EDITORIAL USE ONLY ATTENTION: This Image is part of a PHOTO SET

Eine Gruppe der Wiener Sängerknaben probt wegen Covid-19 mit Social Distance an einem Swimmingpool. Bild: keystone

Der nächste Lockerungsschritt steht Österreich am 1. August bevor: Ab dann sollen wieder Veranstaltungen von bis zu 1000 Personen (Indoor), respektive 1250 (Outdoor) zugelassen werden.

Frankreich

Einschränkungen Nachbarländer

Bild: watson

In Frankreich haben sich in den letzten zwei Wochen jeweils rund 500 Personen pro Tag angesteckt. Die Meldungen unterliegen allerdings sehr deutlichen täglichen Schwankungen. In der Tendenz sind in den letzten Tagen aber – wie in der Schweiz – wieder etwas mehr Fälle dazu gekommen als noch im Juni.

Visitors watch the Leonardo da Vinci's painting Mona Lisa, in Paris, Monday, July 6, 2020. The home of the world's most famous portrait, the Louvre Museum in Paris, reopened Monday after a four-month coronavirus lockdown. (AP Photo/ Thibault Camus)

Da Vincis Mona Lisa kann ab sofort wieder bestaunt werden. Bild: keystone

Nach monatelanger Schliessung hat am Montag auch das Pariser Museum Louvre seine Türen wieder geöffnet. Das Museum war während vier Monaten geschlossen.

Deutschland

Einschränkungen Nachbarländer

Bild: watson

Deutschland meldete in den letzten 14 Tagen jeweils zwischen 240 und 690 Neuinfektionen pro Tag. Nach einer Stabilisierung anfangs Juni sind die Zahlen aber gegen Ende Monat wieder angestiegen – zu einem beträchtlichen Teil bedingt durch den Ausbruch in der Fleischfabrik Tönnies, in der 1400 Mitarbeitende und rund 350 Angehörige positiv getestet wurden.

Auch einige andere lokale Ausbrüche beschäftigen Deutschland in diesen Wochen.

Noch nicht geöffnet haben Bordelle in Deutschland. Seit März sind erotische Dienstleistungen wegen Covid-19 verboten – jetzt wehrt sich die Branche. In der Schweiz durfte die Erotikbranche ihren Betrieb am 6. Juni wieder aufnehmen.

epa08524329 People working in the sex industry hold a banner reading 'Open the Brothels Now!' stage a protest rally near the German Federal Council building in Berlin, Germany, 03 July 2020. Brothels in Germany have been closed since March as a precaution to prevent the spread of the SARS-CoV-2 coronavirus which causes the COVID-19 disease.  EPA/HAYOUNG JEON

Betroffene demonstrieren in Berlin für die Wiedereröffnung der Erotikbranche. Bild: keystone

Italien

Einschränkungen Nachbarländer

Bild: watson

Italien meldete in den letzten Tagen jeweils um die 200 Neuinfektionen pro Tag. Die Zahlen bleiben seit einigen Wochen relativ stabil.

Im stark vom Coronavirus geprägten Land herrscht noch immer so etwas wie Ausnahmesituation. Bei vielen Freizeitaktivitäten wird nur reingelassen, wer kein Fieber hat.

epa08525925 A worker wearing a face mask (L) checks the body temperatures of moviegoers to screen for possible infections with the SARS-CoV-2 coronavirus that causes the pandemic COVID-19 disease on the opening night of an outdoor movie theater at the San Cosimato square in the trendy and bohemian Trastevere neighborhood of Rome, Italy, 03 July 2020 (issued 04 July 2020).  EPA/RICCARDO ANTIMIANI

Ein Mitarbeiter eines Open-Air-Kinos in Rom misst die Temperatur bei den Besuchern. Bild: keystone

Ausserdem prüft Italien nun eine Zwangseinweisung für Covid-19-Patienten, nachdem ein infizierter Mann die Einweisung ins Spital verweigert hatte. Er war Ende Juni von einer Balkanreise mit Fieber zurückgekehrt und wurde positiv auf das Virus getestet. Ins Spital wollte er aber nicht – und wird nun für einen Corona-Herd mit mehreren positiv Getesteten und Dutzenden Quarantänefällen verantwortlich gemacht. Anfangs Juli hat sich sein Zustand verschlechtert und er kam auf die Intensivstation.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Maskenpflicht im Zug: Bilder, die zeigen, so geht es nicht!

So war der erste Tag mit Maskenpflicht im ÖV

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

51
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
51Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NathanBiel 08.07.2020 06:57
    Highlight Highlight Oh, fast alle gleich... trotz Maskenpflicht... hilft ja vielleicht doch nichts?
  • Clank 07.07.2020 12:46
    Highlight Highlight Mal im Ernst: Wie stellt ihr euch das ganze vor, wie die Epidemie verlaufen soll?
    Solang die Durchseuchung/Immunisierung der Bevölkerung nicht durchzogen ist, lautet die Frage nicht, OB sondern WANN die zweite, dritte, vierte, fünfte, ... n-te Welle kommen wird.
    Je strenger die Massnahmen, desto kleiner die Wellen. Je kleiner die Wellen, desto mehr Wellen werden folgen oder desto grösser kann die darauffolgende werden. Je mehr kleine Wellen, desto länger dauert das ganze,
    Das ist ein blödes Wellenreitenspiel, wo man nicht gewinnen kann. Das Einzige, was zählt ist die Auslastung der Spitäler.
  • Toni K. 07.07.2020 12:30
    Highlight Highlight „Buffet-Verbot in Italien“, steht da geschrieben. Nun, wir sind gerade in Südtirol (Italien) unterwegs, und da gibts Frühstücksbuffets in jedem Hotel. Im übrigen herrscht eine sehr entspannte Stimmung, hier in Bozen jedenfalls ist keine (wirtschaftliche) Krise spürbar, null Geschäfte im Zentrum, die nicht (mehr) offen hätten. Nur die Masken sind häufiger zu sehen als in der Schweiz.
  • Botticelli 07.07.2020 09:37
    Highlight Highlight Ich verstehe einfach nicht, warum Clubs in der Schweiz nicht wieder geschlossen worden sind. Wir sind doch nicht gescheiter als das umliegende Ausland. In Oe, D, F und I sind die Clubs immer noch geschlossen. Die jungen Menschen in diesen Ländern überleben dies auch ohne psychische Schäden. Aber eben, in der Schweiz gilt immer noch der Vorrang des Gelde.
    • Toerpe Zwerg 07.07.2020 12:16
      Highlight Highlight Wenn wir alle Menschen für drei Wochen einsperren, ist Corona Mausetot
    • Clank 07.07.2020 12:48
      Highlight Highlight @Botticelli
      Warum sollen die Clubs schliessen? Man sieht ja überall in der Welt, dass das Schliessen der Clubs nicht mehr vor einer zweiten Welle schützt.
      Ob sich die Leute im Clubs anstecken oder im Park. Warum soll das relevant sein? Im Clubs kann immerhin jede Person tracken. Im Park hast du einfach Dunkelziffern.
  • Der P 07.07.2020 09:02
    Highlight Highlight Wenn ich mir so die neusten HI-Virus-Statistiken (Aids) anschaue, dann ist Covid-19 dagegen kaum der Rede wert... Trotzdem wird das eine am Rande der Nachrichten kurz erwähnt, während das andere zum Koloss aufgeblasen wird...
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 07.07.2020 09:25
      Highlight Highlight Mag sein, nur ist der wesentliche Unterschied...gegen HIV kann ich mich 99.99% schützen.
    • Der P 07.07.2020 10:00
      Highlight Highlight @nadasagenwirjetzteinfachmal

      ...und Covid-19 ist zu 98% keine tödliche Krankheit...
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 07.07.2020 11:10
      Highlight Highlight @Troll...sag das nicht mir sondern den Angehörigen der Verstorbenen in den Altersheimen, welche Covid 19 zu 25% nicht überlebt haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • leed 07.07.2020 09:00
    Highlight Highlight Tja da sieht man's. Österreich hatte als eines der ersten Länder die Maskenpflicht. Gebracht hat es nichts.

    Clubs schliessen, Auslandtourismus sperren, wo immer möglich Home-Office verlangen. dann wird's schon.
  • landre 07.07.2020 08:18
    Highlight Highlight Ohne Ideologien, Ideale, Dogmen usw betrachtet, zeigt die Sachlage eigentlich klar dass es ein infektiöses Virus ist und keine rosarote fliegende Elefäntchen sind.

    In diesem Kontext ist die menschliche Altersklasse zwischen circa 15 und 70 Jahren die klar mobilste, aktivste und unabhängigste im und mit Raum und Gestaltung (Aerosole usw inbegriffen).

    Nun exklusiv präzis mit der "Masken-Pflicht" auf das "ÖV" zu zielen mag symbolisch Sinn ergeben, bleibt aber sachlich rational dem purem Esoterismus zuzuordnen(?) oder entspricht eben einer fast schon sachlich deplatzierenden Symbol-Politik...
    • Fandall 07.07.2020 08:51
      Highlight Highlight Ja, vor allem wenn man wie heute beim Blick sieht dass sich der Bundesrat weder an die Abstandsregeln hält (ausser beim offiziellen Foto natürlich!), noch Masken trägt obwohl sie lange nebeneinander stehen.
      So schlimm kann die Lage nun wirklich nicht sein. Mit Angst werden Leute beherrscht.
      (Und eine zweite Welle ist immer noch nicht auszumachen, aber die kommt gaaanz sicher noch!!! :-O)
  • Bitsundbites 07.07.2020 08:06
    Highlight Highlight Gemäss Watson haben alle Länder rund um die Schweiz ihre Clubs geschlossen. Wäre vielleicht klug hier auch nach zu ziehen für den Moment. Sonst sind vielleicht bald die Grenzen für Schweizer ins Ausland wieder dicht. Was wir glaube ich alle nicht wollen.
    • Morgenbrot 07.07.2020 09:23
      Highlight Highlight Clubs geschlossen, Veranstaltungen teilweise komplett verboten, seit Wochen/Monaten Maskenpflicht und trotzdem sieht die Situation in den umliegenden Ländern nicht besser aus. Im Gegenteil.
      Da scheinen solche Forderungen zwar auf den ersten Blick logisch und nachvollziehbar, aber letztendlich scheint nichts davon einen wirklich gravierenden Einfluss auf die Infektionszahlen zu haben.
      Am besten, es stehen alle Politiker vor die Kamera und geben offen und ehrlich zu, dass sie doch auch nicht mehr weiter wissen und keinen konkreten Plan haben. Denn so sieht es m.M. momentan aus.
    • COVID-19 ist Evolution 07.07.2020 09:48
      Highlight Highlight @Morgenbrot: Kommt hinzu dass eine Immunität gegen das Virus als noch nicht gesichert gilt, bzw. von anderen Faktoren abhängt, welches eine kommende Impfung weiter in Frage stellt.

      Die aktuelle Strategie an Massnahmen basiert hauptsächlich auf mit psychologischen Mitteln induzierter Angst und eine Vertuschung messbarer und nachvollziehbarer Faktoren.
    • Rentner 07.07.2020 10:05
      Highlight Highlight Warum muss man immer das machen was die anderen machen? Wer sagt uns, dass es die anderen richtiger machen? Vielleicht werden wir in 2 Jahren zurückblicken ohne Impfstoff und werden doch den Schweden Weg als der sinnvollste ansehen. Wer weiss das schon. Aus jetziger Sicht finde ich die Schweiz handelt genau richtig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Morgenbrot 07.07.2020 07:47
    Highlight Highlight Ich verstehe jeden, der sich im ÖV, Geschäften und anderen Räumlichkeiten mit vielen Menschen über längere Zeit unwohl fühlt, aber offensichtlich wägen wir uns mit der neu eingeführten Maskenpflicht in falscher Sicherheit, wenn ich mir die umliegenden Länder ansehe.
    Interessant bei all den Zahlen wäre es zudem zu erfahren, wie es sich mit dem Altersdurchschnitt, Krankheitsverlauf und der Anzahl Genesener verhält.
    Die Anzahl Infizierter ist nur ein Wert, der für sich genommen leider wenig über die Enwicklung der Pandemie aussagt.
    • COVID-19 ist Evolution 07.07.2020 08:47
      Highlight Highlight Es gibt unzählige Indikatoren dafür dass die Maskenpflicht keinen signifikanten Beitrag zur Eindämmung des Coronavirus leistet.

      Das liegt nicht an den Masken, sondern dass ohne dedizierte Ausbildung eine korrekte Anwendung in der Masse im Alltag schlichtweg unmöglich ist.

      Distanz ist das einzig wahre Gegenmittel, welches auch in der Schweiz die Ausbreitung gestoppt hat.

      Leider ist dieses mit einigen wirtschaftlichen Zielen nicht vereinbar. So ist die Maske also das perfekte, für jeden einfachen Menschen greifbare Placebo.
    • biitli 07.07.2020 08:55
      Highlight Highlight Fallzahlen steigen. Hospitalisierungen und Todesfälle gehen zurück. Eigentlich die erste gute Nachricht zu Covid seit langer Zeit...
    • stagger lee 07.07.2020 09:25
      Highlight Highlight Japan hat ausserordentlich tiefe Zahlen, weil sie im Masken tragen hoch diszipliniert sind. NZZ vom 7.7. Unsere Maskenpflicht/Disziplin ist ein killing joke.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kanuli 07.07.2020 07:22
    Highlight Highlight Deutschland in hellen gelben Punkten? Lila, orange, schwarz, Pink, oder eine dunklere Variante der schon vorhandenen Farben, hätte es auch getan.
    (richtig cool wäre sonst schwarz-rot-gold gewesen)
    Benutzer Bild
  • Testino Testeriio 07.07.2020 07:03
    Highlight Highlight Und das trotz Maskenpflicht im ÖV.... Wann wachen wir auf?
    • NathanBiel 08.07.2020 07:06
      Highlight Highlight @Max. Eben, die anderen schneiden nicht besser ab trotz Maskenpflicht!
    • ands 08.07.2020 09:29
      Highlight Highlight @ Max I. Mumm: Mit dem ersten Teil hast du recht. Beim zweiten erzählst du Blödsinn. Das BAG verliert mit den Meldeformalitäten maximal einen Tag. Der Grund für die Verzögerung ist, dass die Krankheit eine Inkubationszeit hat (Zeit zwischen der Ansteckung und dem Auftreten von Symptomen). Dann dauert es bei den meisten nochmals etwas, bis sie sich testen lassen. Und der Test selbst benötigt ebenfalls nochmals Zeit.
  • NumeIch 07.07.2020 06:26
    Highlight Highlight Wer ist mit auch gemeint im Titel? Die Schweiz kann es nicht sein, denn die Fallzahlen sind aktuell unter 100 neue pro Tag.
    • Mira Bond 07.07.2020 08:17
      Highlight Highlight Die Zahlen sinken am Wochenende immer etwas, davor waren sie dreistellig. Mal sehen, was heute für Zahlen publiziert werden.
    • elco 07.07.2020 08:23
      Highlight Highlight Ist 3-stellig irgend ein wichtiges Kriterium?
    • dan2016 07.07.2020 08:46
      Highlight Highlight @elco, soweit ich mich erinnern kann, wurde gesagt, dass die Rückverfolgbarkeitskapazität für etwa 100 Personen reicht
    Weitere Antworten anzeigen

Wer im Kanton Zürich vom Coronavirus betroffen ist

Nachdem sich das Virus anfangs vorwiegend im Tessin und in der Romandie ausbreitete, finden aktuell die meisten Infektionen im Kanton Zürich statt. Das ist über die Zürcher Covid-19-Patienten bekannt.

Von den rund 1000 Schweizer Neuinfektionen der letzten zwei Wochen stammen fast 300 aus dem Kanton Zürich. Er ist damit der in absoluten Zahlen meistbetroffene Kanton der Schweiz.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zu Spitzenzeiten Mitte März wurden in Zürich teilweise bis zu 200 bestätigte Neuinfektionen täglich gemeldet. Anfangs Juli erlebte Zürich zwar einen Wiederanstieg, die Zahlen kletterten allerdings maximal auf 57 Personen an einem Tag. In den letzten Tagen zeigte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel