International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A medic of the Elmhurst Hospital Center medical team reacts after stepping outside of the emergency room, Saturday, April 4, 2020, in the Queens borough of New York. The new coronavirus causes mild or moderate symptoms for most people, but for some, especially older adults and people with existing health problems, it can cause more severe illness or death. (AP Photo/Mary Altaffer)

Die New Yorker Krankenhäuser sind am Anschlag. Bild: AP

Entscheidende Woche für New Yorks Spitäler: Diese Bilder zeigen die Situation im Big Apple



Wo sonst Kreuzfahrtschiffe aus der Karibik Zwischenstopps einlegen, ankert jetzt ein schwimmendes Krankenhaus.

The Navy hospital ship USNS Comfort passes lower Manhattan on its way to docking in New York, Monday, March 30, 2020. The ship has 1,000 beds and 12 operating rooms that could be up and running within 24 hours of its arrival on Monday morning. It's expected to bolster a besieged health care system by treating non-coronavirus patients while hospitals treat people with COVID-19. (AP Photo/Seth Wenig)

Die USNS Comfort im New York Harbor. Bild: AP

Wo sonst Kinder spielen und Familien und Freunde picknicken, steht jetzt ein Krankenhaus.

A Samaritan's Purse crew works on building a 68 bed emergency field hospital specially equipped with a respiratory unit in New York's Central Park across from The Mount Sinai Hospital, Sunday, March 29, 2020. The new coronavirus causes mild or moderate symptoms for most people, but for some, especially older adults and people with existing health problems, it can cause more severe illness or death. (AP Photo/Mary Altaffer)

Das Feldlazarett im Central Park. Bild: AP

Wo sonst grosse Konferenzen abgehalten werden, ist jetzt ein Krankenhaus. Ob im Hafen von New York, im Central Park, im Javits Center oder an anderen Orten – die Corona-Pandemie hat die Millionenmetropole verändert.

Rund 60'000 Menschen in der Stadt mit rund neun Millionen Einwohnern haben sich bereits mit dem Erreger Sars-CoV-2 infiziert, wie Gouverneur Andrew Cuomo am Samstag (Ortszeit) bekannt gab. Die statistisch gesehen meisten Fälle gibt es – ausgerechnet – im Bezirk Corona im Stadtteil Queens. Rund 2600 Patienten sind in New York bislang nach einer Infektion mit dem Virus gestorben, zwei Drittel davon alleine in der vergangenen Woche. Berichte von überlasteten Leichenschauhäusern und Bilder von behelfsmässigen Kühltransportern für Leichen an den Krankenhäusern sorgten bereits in den vergangenen Tagen weltweit für Sorge und Grauen.

epa08341664 Refrigeration trucks are lined up near the offices of the New York Chief Medical Examiner to serve as an expanded morgue as the city tries to prepare for the large number of people who are expected to die from in the coronavirus pandemic in New York, New York, USA, on 03 April 2020. New York City is still considered the epicenter of the coronavirus outbreak in the United States and hospital workers dealing with Covid-19 patients are struggling with a limited supply of protective equipment.  EPA/JUSTIN LANE

45 «Cooling Trucks» hat die Stadt bereitgestellt, um die Leichenhäuser zu entlasten. Bild: EPA

Seit Anfang März gelten in der Millionenmetropole Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen, die Schulen und alle «nicht überlebenswichtigen» Geschäfte sind geschlossen. Die Stadt ist ruhig geworden, ein Grossteil der New Yorker verbringt die meiste Zeit zuhause – in den Krankenhäusern der Stadt aber fängt der Grosseinsatz jetzt gerade erst so richtig an.

epa08343434 A person crosses a nearly empty Madison Avenue in New York, New York, USA, on 04 April 2020. New York City is still considered the epicenter of the coronavirus outbreak in the United States and most people are still being asked to stay at home to stop the spread of the coronavirus and minimize the number of Covid-19 patients needing medical attention.  EPA/JUSTIN LANE

Die beinahe leere Madison Avenue im Stadtteil Manhattan. Bild: EPA

«Wir werden einen riesigen Schwall erleben.»

Bill de Blasio

Auf diese Woche, so haben Gouverneur Cuomo und Bürgermeister Bill de Blasio immer wieder deutlich gemacht, werde es ankommen, dann könnten die Krankenhäuser überlastet werden. «Wir werden einen riesigen Schwall erleben», sagte de Blasio. «Jetzt ist ein entscheidender Moment, an dem wir ausgestattet und vorbereitet sein müssen, für den sehr schwierigen Kampf, den wir vor uns haben.»

epa08265006 New York Governor Andrew Cuomo (L) and New York City Mayor Bill de Blasio (R) speak during a press conference about the city?s first known case of the coronavirus in New York, New York, USA, on 02 March 2020. The patient who tested positive for the virus is a healthcare worker who had recently travelled to Iran.  EPA/JUSTIN LANE

New Yorks starke Männer: Cuomo (links) und de Blasio. Bild: EPA

Es geht – wie vielerorts derzeit – vor allem um drei Dinge: Krankenhausbetten, Ausstattung insbesondere Schutzausrüstung und Beatmungsgeräte, sowie Einsatzkräfte. Von allem gebe es in New York Projektionen zufolge zu wenig, sagt de Blasio. «Es ist ein dramatischer Kampf, ausreichend Schutzausrüstung zu bekommen. Aber ich will ehrlich sein: Sicherzustellen, dass wir ausreichend Beatmungsgeräte haben, ist noch schwieriger. Und sicherzustellen, dass wir ausreichend Betten haben, wird ein unglaubliches Rennen gegen die Zeit», sagte der Bürgermeister weiter. Es sei zwar fast unvorstellbar, «aber ich glaube, dass wir es schaffen können, wenn wir die Hilfe bekommen, die wir brauchen».

Zuletzt kamen unter anderem aus China 1000 Beatmungsgeräte als Spende und der Bundesstaat Oregon lieh 140 aus, wie Gouverneur Cuomo am Samstag mitteilte.

Zu spät sei die Metropole in den Kampf gegen die Verbreitung des Virus gestartet, sagen Beobachter – aber dafür nun mit umso mehr Anstrengungen. Zu den bereits zahlreichen Behelfskrankenhäusern sollen viele weitere hinzukommen, unter anderem in Hotels. Zahlreiche Firmen spenden Masken und Schutzausrüstung für Krankenhaus-Mitarbeiter, Restaurants kochen für sie Mahlzeiten.

«Look at us today, see yourself tomorrow.»

Andrew Cuomo

Mehr als 20'000 Pflegende und Ärzte aus dem Rest der USA haben sich nach einem Aufruf bereits freiwillig bereit erklärt, New York vor Ort zu unterstützen. «Das sind wundervolle, grosszügige Menschen», schwärmte Gouverneur Cuomo. «Und die New Yorker werden sich revanchieren.» Denn bislang sei zwar der Bundesstaat New York das Epizentrum der Krise in den USA – das sei aber nur ein Vorgeschmack auf den Rest des Landes. «Schaut uns heute an, seht euch morgen.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Wilde Ziegen nutzen den Lockout in Wales

Wie Walliser Spargelbauern mit dem Coronavirus umgehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mensch 05.04.2020 20:40
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Ogden 06.04.2020 01:44
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • tyche 05.04.2020 19:48
    Highlight Highlight schaut mal unter #filmyourhospital oder #emptyhospitals 👀
    • Ogden 06.04.2020 01:49
    • Varanasi 06.04.2020 08:45
      Highlight Highlight Und dann? Werden mir irgendwelche fake instagram oder twitter posts angezeigt von leeren Krankenhäusern?
      Sorry, da schaue ich lieber die öffentlich rechtlichen Nachrichten.
      Und was man da sieht ist erschreckend. Oder hast du sonst schon mal gesehen, dass man die Leichen mit Gabelstaplern in Kühlwagen transportieren muss, weil in den Leichenhallen kein Platz mehr ist?
  • α Virginis 05.04.2020 19:13
    Highlight Highlight Hmm... Ich hoffe mal, die sind allzu abhängig vom Weissen Haus :/
    • Selbstverantwortin 05.04.2020 23:23
      Highlight Highlight hier noch das verloren gegangene ‚nicht‘
    • α Virginis 06.04.2020 09:50
      Highlight Highlight Danke, hier das Korrigendum: " Ich hoffe mal, die sind !NICHT! allzu abhängig vom Weissen Haus :/
  • Garp 05.04.2020 18:25
    Highlight Highlight 60'000 von 9 Mio sind getestet angesteckt, das klingt nach wenig (klar sind es viel mehr) und doch herrscht so ein schlimmer Zustand in den KH's und sterben so viele auf einmal, dass es zu Notständen kommt.

    Nehmen wir das Virus ernst und bleiben zu Hause, auch wenn es schwer fällt. In der Schweiz sind wir auch noch nicht über dem Berg.

    Es kommt auf die Achtsamkeit jedes Einzelnen drauf an.
    • Eau Rouge 06.04.2020 08:10
      Highlight Highlight Danke Garp!💚🙏🍀
      Du sprichst mir aus dem Herzen!!

Auch die Schweiz hat einen Fall «George Floyd» – und er ist nicht minder dramatisch

Der Fall erinnert an die Tötung von George Floyd. 2018 starb der Nigerianer Mike Ben Peter bei einer Polizeikontrolle in Lausanne. Sechs Polizisten hatten sich während der brutalen Verhaftung auf den Mann gestürzt. Mit fatalen Folgen. Nun warten die Polizeibeamten auf ihren Prozess.

Eine Welle der Empörung brandete im März 2018 durch Lausanne. «Black lives matter» skandierten 500 meist dunkelhäutige Demonstrierende in den Gassen der Westschweizer Metropole. Nicht nur die Proteste weisen Parallelen zum Fall von George Floyd auf. Wie beim Gewaltexzess eines Polizisten in den USA starb auch in Lausanne ein dunkelhäutiger Mann bei einer brutalen Verhaftung.

In der Nähe des Lausanner Bahnhofs führen Polizeibeamte am Abend des 28. Februar 2018 eine Aktion gegen Drogenhandel …

Artikel lesen
Link zum Artikel