International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Prime Minister Justin Trudeau addresses Canadians on the COVID-19 situation from Rideau Cottage in Ottawa on Monday, March 23, 2020. Trudeau says

Justin Trudeau richtete sich am Montag auch im TV an die Kanadier: «Genug ist genug. Geht nach Hause und bleibt zu Hause.» Bild: AP

Trudeau macht's wie Berset und lanciert Challenge gegen Coronavirus



Der kanadische Premierminister Justin Trudeau befindet sich in einer 14-tägigen Quarantäne. Seine Ehefrau Sophie Grégoire wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Er selber liess keinen Test machen, zog sich sicherheitshalber aber aus der Öffentlichkeit zurück. Aus der heimischen Küche hat er am Montagabend eine Twitter-Challenge lanciert.

In einminütigen Videos in den Landessprachen Englisch und Französisch forderte Trudeau seine 4,8 Millionen Follower auf, zu Hause zu bleiben und die Hygienevorschriften zu beachten, um die Infektionskurve einzuebnen (#plankthecurve). Zur Weiterverbreitung nominierte der Premier Hollywoodstar Ryan Reynolds und Schmusesänger Michael Bublé.

Die liessen sich nicht zweimal bitten und schlossen sich Trudeaus Aufruf an, Reynolds ebenfalls mit einem Video an seine mehr als 15 Millionen Follower, Bublé mit einem Tweet. Der Schauspieler nominierte seinerseits unter anderem den Komiker Seth Rogen, der Sänger seinen Kollegen Justin Bieber und Hockey-Superstar Connor McDavid.

Die Challenge dürfte sich heute fortsetzen. In Bern beobachtet man die Offensive der Kanada-Promis mit Interesse, denn Bundesrat Alain Berset hat am letzten Freitag eine ähnliche Aktion auf Twitter und Instagram gestartet und Christa Rigozzi, Rapper Stress sowie Roger Federer aufgefordert, seine Botschaft zum Schutz vor dem Coronavirus zu verbreiten.

Seither zieht die Berset-Challenge ihre Kreise im virtuellen Raum. Bisher angeschlossen haben sich unter anderem Ex-Radprofi Fabian Cancellara, Triathletin Daniela Ryf und der Sänger Bastian Baker. (pbl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

Coronavirus führt zur #stayhomechallenge

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
c_meier
24.03.2020 15:51registriert March 2015
wer häts erfunde? 😉 👍
502
Melden
Zum Kommentar
4

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel