Schneeregen
DE | FR
113
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Coronavirus

Über 500 Corona-Ansteckungen auf Fitnesscenter in Kanada zurückgeführt

Über 500 Ansteckungen: Dieser Fall zeigt, warum du im Fitness eine Maske tragen solltest

16.04.2021, 11:3416.04.2021, 12:39

In der Region Quebec in Kanada nehmen die Corona-Fallzahlen gerade rasant zu. Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht nun ein Fitnesscenter.

«Aktuell gehen wir davon aus, dass sich mindestens 224 Personen direkt in der Sporthalle angesteckt haben. Hinzu kommen noch 356 weitere Ansteckungen ausserhalb des Centers, die auf dort Infizierte zurückzuführen sind», sagt Mathieu Boivin vom örtlichen Gesundheitsamt zu «Le Soleil». Ein 40-jähriger Mann, der hier trainiert hat, ist mittlerweile an Covid-19 erlegen.

Eine Untersuchung hat nun mehrere hygienische Mängel im Sportcenter aufgedeckt. So hätten Mitarbeiter trotz eindeutiger Symptome weitergearbeitet und die Besucher hätten kaum Masken getragen.

A man works out in a fitness studio in Saarbruecken, Germany, Tuesday, April 6, 2021. As of today, German federal state Saarland will lift some measures to combat the coronavirus pandemic and people w ...
In der Schweiz sollen Fitnesscenter ab Montag geöffnet werden. Es gilt Abstands- und Maskenpflicht.Bild: keystone

Keine Hygienemassnahmen bis zur Schliessung

«Wir sind nicht perfekt, niemand ist das. Aber wir versuchen unser Bestes», verteidigte sich der Besitzer gegenüber CBC. Dieser wurde bereits verzeigt, weil er im Juni trotz Lockdown geöffnet hatte.

Als deutlich wurde, dass immer mehr Fälle auf das Fitnesscenter zurückzuführen sind, ordnete das Gesundheitsministerium eine 24-stündige Schliessung und Kompletdesinfektion an. Als das Center Tags darauf wieder öffnete, stellten die Beamten erneut Hygienemängel fest.

Die Kunden hielten weder Abstands- noch Maskenregeln ein. Deshalb schloss das Gesundheitsministerium die Einrichtung endgültig am 31. März. Mittlerweile sollen rund 70 Prozent der Fälle in Quebec City auf diesen Ansteckungsort zurückzuführen sein. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

113 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sarkasmusdetektor
16.04.2021 11:47registriert September 2017
Das wird in der Schweiz zum Glück nie passieren. Also, dass so viele Fälle zurückverfolgt werden können.
120742
Melden
Zum Kommentar
avatar
g-rd
16.04.2021 12:06registriert Oktober 2015
Erstaunt das wirklich jemanden? Und: Ja, bei uns haben natürlich sämtliche Branchen grossartige Schutzkonzepte. Aber bei genauem Hinsehen sind die Spitäler so ziemlich die einzigen, die sie auch wirklich einhalten.
58385
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lil-Lil
16.04.2021 11:38registriert Februar 2021
Oronie on: Das wird ja bei uns nach den Lockerungen sicher besser funktionieren. Ironie off.
35891
Melden
Zum Kommentar
113
Selenskyj: «Die Situation ist sehr hart» – das Nachtupdate ohne Bilder

Ungeachtet der derzeit schwierigen Lage an der Front hat sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj gegenüber den russischen Angreifern siegessicher gezeigt. «2023 muss und wird definitiv das Jahr unseres Sieges sein!», schrieb Selenskyj am Sonntag auf Telegram. In seiner allabendlichen Videoansprache räumte er mit Blick auf den schwer umkämpften Osten seines Landes zugleich ein: «Die Situation ist sehr hart.»

Zur Story