Hochnebel-1°
DE | FR
73
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Coronavirus

Bier und Cannabis gegen Impfnachweis – wie Kanada die Impfquote erhöht

Bier nur noch für Geimpfte – wie in Kanada die Impfquote rasant gesteigert wird

Seit 2018 ist der Kauf von Marihuana in Kanada legal – in Quebec ab Freitag aber nur noch mit einem Impfnachweis. Dasselbe gilt für den Kauf von Spirituose. Die Folge? Die Impfquote steigt – und wie.
12.01.2022, 14:3712.01.2022, 17:47

In Israel verteilten sie Shots, in Frankreich wurden Konzerttickets verlost, in Deutschland gab's Gratis-Bratwürste und in Thailand konnte man mit etwas Glück eine Kuh gewinnen. Mit diesen «Zückerlis» versuchten die einzelnen Länder ihre Bevölkerung zum Impfen zu bewegen.

In der kanadischen Provinz Quebec hat man einen ganz anderen Weg eingeschlagen, um die Impfquote zu erhöhen. Am Freitag wurde verkündet, dass Kunden, die Spirituosen oder Cannabis einkaufen wollen, in Zukunft einen Impfnachweis vorlegen müssen. Die Regel tritt am 18. Januar in Kraft.

Und auch in der Kneipe kommt man dann in der kanadischen Stadt am Sankt-Lorenz-Strom nicht mehr an sein Bier. Wer eine Bar oder ein Restaurant besuchen möchte, muss ebenfalls geimpft oder genesen sein. In Clubs gilt wie hierzulande die 2G+-Regel. Die neue Massnahme gilt für rund 8,5 Millionen Menschen.

Impftermine haben sich vervierfacht

Nach der Ankündigung der neuen Massnahme haben sich die Terminbuchungen für die Erstimpfung innerhalb eines Tages vervierfacht. Die Nachfrage nach der ersten Dosis sei sprunghaft gestiegen, wie die «Montreal Gazette» berichtet. Die Terminbuchungen für die Erstimpfung, die im Durchschnitt 1500 pro Tag betrugen, stiegen nach der Ankündigung des Gesundheitsministers am Donnerstag auf 6000 an.

Der Gesundheitsminister Christian Dubé erklärt, dass die steigenden Infektionszahlen der hochansteckenden Omikron-Variante neue Massnahmen fordern und wies darauf hin, dass die Hälfte der Covid-19-Patienten in den Krankenhäusern der Provinz nicht geimpft sind. Weiter sagt er, dass der Impfausweis in Zukunft auch für andere «nicht lebensnotwendige» Dienstleistungen verlangt werde.

Bisher sind rund 78 Prozent der Menschen in Quebec vollständig geimpft. Im ganzen Land liegt die Quote bei rund 78 Prozent. Als Vergleich: In der Schweiz sind erst rund 68 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft. (cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dinge, die so nur in Kanada passieren

1 / 43
Dinge, die so nur in Kanada passieren
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Welche Kanadierin ist besser integriert? – Du entscheidest!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

73 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bikemate
12.01.2022 15:47registriert Mai 2021
Die Aussage: Menschen die keinen Alkohol trinken sind mir nicht geheuer, bekommt damit eine ganz neue Bedeutung :-)
1276
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zamorano1
12.01.2022 15:17registriert Oktober 2021
Also jetzt ist es klar. Man impft sich für Alkohol und Gras also nicht für die Gesundheit!
12217
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hunter Stockton
12.01.2022 15:23registriert September 2015
Das feier ich hart. Die Kanadier waren schon immer ein geiles Volk.
12932
Melden
Zum Kommentar
73
Joe Bidens Sohn macht Kunst – USA-Republikaner wollen nun Auskunft über die Kunstgeschäfte

Die US-Republikaner wollen im Zuge ihrer Untersuchungen gegen die Familie von US-Präsident Joe Biden nun Auskunft über die Kunstgeschäfte von dessen Sohn Hunter. Dieser hat seine gemalten Gemälde in der New Yorker Galerie von Georges Bergès ausgestellt und dort auch verkauft.

Zur Story