DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Corona-Fail: Argentinischer Parlamentarier küsst Frau während Videokonferenz auf Brust

25.09.2020, 08:5325.09.2020, 15:27

Im argentinischen Parlament werden die Sitzungen während der Corona-Pandemie mittels Videoübertragung abgehalten. Nur wenige Abgeordnete befinden sich vor Ort in Buenos Aires. Die anderen werden per Video auf eine grosse Leinwand zugeschaltet.

Am Donnerstag flimmerte ein Szene in den Saal, mit der kaum jemand gerechnet hat: Neben dem Abgeordneten Emilio Ameri setzte sich eine Frau, legt ihren Arm um ihn – worauf der Abgeordnete kurzerhand ihre Brust auspackte und diese küsste.

Die Parlamentssitzung wurde daraufhin abgebrochen. «Während dieser Monate der Telearbeit haben wir schon viele verschiedene Situationen erlebt. Einmal ist ein Abgeordneter eingeschlafen, einmal hat sich ein anderer versteckt. Aber heute haben wir eine Situation erlebt, die über die Anstandsregeln dieses Haus geht», sagt Parlamentspräsident Sergio Massa gegenüber der argentinischen Zeitschrift «Todo Noticias».

Er dachte, er sei zu diesem Zeitpunkt nicht verbunden gewesen, begründete Ameri seine Kussattacke. «Hier, im ganzen Landesinneren, ist die Verbindung sehr schlecht. Meine Frau kam aus der Toilette, ich fragte sie, wie es ihren Prothesen geht. Und dann küsste ich sie, denn vor zehn Tagen wurde sie wegen Brustprothesen operiert», so Ameri.

Im Interview mit Todo Noticas drückte der Abgeordnete erneut sein Bedauern aus. In der Nacht zum Freitag trat der Abgeordnete aus der Provinz Salta im Nordwesten des Landes zurück, wie die Zeitung «La Nación» berichtete.

«Das Signal kam zurück und wurde automatisch wieder verbunden. Ich habe sie auf die Brust geküsst, es ist nichts passiert», erklärt Ameri. «Es hätte nichts passieren dürfen.» Seine Frau fühle sich seither sehr schlecht. (cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt

1 / 24
22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Homeoffice» oder wie ihr Schweizer mein Englisch zerstörte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Johnsons Geburtstagsparty war ein «Mitarbeitern-Treffen» mit Kuchen und 30 Gästen
Immer mehr Ärger für Boris Johnson: Mit Kuchen, Ständchen und 30 Gästen soll der britische Premierminister einem Bericht zufolge mitten im Lockdown im Juni 2020 seinen Geburtstag gefeiert haben. Und wieder einmal war es ein «kurzes Treffen von Mitarbeitern im Anschluss an eine Besprechung».

Laut dem Sender ITV hatte Johnsons Frau Carrie eine Überraschungsparty für den konservativen Politiker in dessen Amtssitz 10 Downing Street organisiert. Private Treffen in Innenräumen waren damals nicht erlaubt. Die Regierung dementierte den Bericht im Grundsatz nicht.

Zur Story