International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A partially illuminated cross sits above of 12th century monastery

Bild: AP

Nikosia weist Schiff mit Migranten vor Zypern ab



Die zyprischen Sicherheitskräfte haben einem Schiff mit rund 100 Migranten an Bord das Anlegen in Zypern wegen der Corona-Krise verweigert. Wie der Sprecher der Polizei, Christos Andreou, am Samstag weiter mitteilte, boten die Besatzungen von Schiffen der Küstenwache den Menschen an Bord Proviant und Treibstoff an.

Diese hätten die angebotenen Waren aber abgelehnt. Das Schiff bewege sich ausserhalb der zyprischen Hoheitsgewässer südöstlich der Mittelmeerinsel. Die Menschen sollen aus arabischen Staaten stammen, berichtete der zyprische Staatsrundfunk weiter. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 22.03.2020 11:29
    Highlight Highlight Wie lange wird nun schon die Schliessung (nicht nur) der EU-Grenzen im Netz kommuniziert? Eigentlich sind fast alle Länder geschlossen.
    Es sollte sich also bereits auch bei den Flüchtlingen herum gesprochen haben. Warum setzen sich dann noch welche in ein Boot und versuchen es dennoch?
    • BS46 22.03.2020 12:14
      Highlight Highlight Die letzte Frage lässt mich hier doch aufhorchen? Warum flüchten die Flüchtlinge? Wenn man keine andere Perspektive hat ist den Flüchtlingen egal, wer oder was sie daran hindert, zu flüchten. Die machen das nicht als Hoby, sondern um zu überleben. Sie werden sich nicht denken "na gut, dann warten wir halt noch einen Monat". Und das ist sehr nachvollziehbar.
    • weissauchnicht 22.03.2020 14:25
      Highlight Highlight Weil es vielleicht immer noch die bessere Option ist, als im Krieg oder an Hunger zu sterben?
      Es war absehbar, wie schnell die Menschlichkeit verloren geht, wenn wir unsere Grenzen dicht machen...
    • geissenpetrov 22.03.2020 15:40
      Highlight Highlight Weil die Pullfaktoren keinen Einfluss haben. Es gibt etliche Studien dazu, Zeit diese Empirie anzuerkennen.
  • Weiterdenker 22.03.2020 08:08
    Highlight Highlight Gut, wenn sie Nahrungs- und Treibstoffgeschenke ablehnen, kann's ihnen ja gar nicht so schlecht gehen. Klingt stark nach illegaler Migration.
    • Roterriese 22.03.2020 08:20
      Highlight Highlight Ist so. Die Grenzen sind jetzt zu.
    • weissauchnicht 22.03.2020 14:31
      Highlight Highlight Vielleicht brauchen sie zuerst einmal festen Boden unter den Füssen? Wenn ich nur die Wahl hätte, von der zypriotischen Grenzwache oder im Krieg in Syrien erschossen werden, dann würde ich auch in Hungerstreik gehen.
      Die Flucht vor Krieg und Hunger gilt nicht als illegale Migration sondern als Menschenrecht. Unsere Menschlichkeit und Solidarität mit den wirklich Bedürftigen war wohl das erste Opfer des Coronavirus.
  • Hans007 22.03.2020 05:52
    Highlight Highlight Sehr guter Bericht, es sind Migranten und nicht Flüchtlinge. Wieso weigern sich viele Schreiberlinge, das so zu sehen?

    Das gleich Problem besteht doch mit den Corona Todesfällen. Das sind alles vorzeitige Todesfälle von schwerst vorbelasteten, in der Regel sehr alten Personen, nicht einfach Tote.
  • Pascal Baumann (1) 21.03.2020 21:43
    Highlight Highlight Sehr sehr gut nachvollziehbar, Für die Flüchtlinge tut es mir unsäglich leid, aber jetzt schaut man zuerst auf sich selbst und seine Leute.
    • rudolf_k 22.03.2020 00:14
      Highlight Highlight Wo liest du etwas von Flüchtlingen?
    • weissauchnicht 22.03.2020 14:33
      Highlight Highlight Nein, nicht nachvollziehbar.

Die EU will ihre Asylpolitk umkrempeln – und das betrifft auch die Schweiz

Die Europäische Union will ihre Migrations- und Asylpolitik im September neu organisieren. Mit Auswirkungen auf die Schweiz.

Die Europäische Union stellt sich selber gerne als Wertegemeinschaft dar. Wenn es aber um die Migrationspolitik geht, ist es oft nicht weit her mit den gemeinsamen Werten. Das zeigte sich Anfang Juli vor der Küste Maltas: Ein libanesischer Viehfrachter hatte auf Anweisung maltesischer Behörden 50 Migranten aus Seenot gerettet.

Weil das Schiff weder in einen italienischen noch in einen maltesischen Hafen einlaufen durfte, mussten die Flüchtlinge während Tagen in den verdreckten Kuhställen …

Artikel lesen
Link zum Artikel