International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08409144 The empty Champs Elysee avenue and the Arc de Triomphe are pictured before VE Day ceremonies in Paris, France, 08 May 2020. Victory in Europe Day, known as VE Day, celebrates Nazi Germany's unconditional surrender during World World II on 08 May. The 75th anniversary of the end of World War II in Europe should be all about parades, remembrances, and one last great hurrah for veteran soldiers who are mostly in their nineties. Instead, it is a time of coronavirus lockdown and loneliness spent in search of memories both bitter and sweet.  EPA/FRANCOIS MORI / POOL MAXPPP OUT

Leere auf den Champs Elysée: In Paris greift das Virus immernoch um sich. Bild: EPA

Liberté, fraternité, séparé: Die Einheit Frankreichs bröckelt

In grünen Zonen können sich Bürger freier bewegen als in roten. Ein Novum in dem streng zentralistischen Land.

Stefan Brändle aus Paris / ch media



Man muss von einem Tabubruch sprechen, gar von einer französischen Revolution. Ausgeheckt hat sie ein Ökonom namens Bary Pradelski. Der junge Forscher aus Grenoble hatte eine Eingebung, als er sich mit einem befreundeten Mathematiker treffen wollte. Im Telefongespräch hielten sich beide für coronafrei und damit so etwas wie grüne Oasen im rot blinkenden Land. Um sich zu sehen, müssten sie nur einen sicheren Weg ? eine Art grüne Brücke ? durch das verseuchte Paris wählen, fanden sie.

Damit war die Idee geboren, die nun ganz Frankreich einführt. Ab Montag wird das Staatsgebiet in zwei Zonen eingeteilt. Im roten Bereich von Paris bis an den Ärmelkanal und bis an den Rhein bleiben die seit März gültigen Einschränkungen zum Teil in Kraft; im grünen Landeswesten und -süden wird die Lockerung hingegen weiter getrieben: Dort öffnen Parks, Mittelschulen und andere Einrichtungen wieder, und wenn die Zone drei Wochen lang im grünen Bereich bleibt, können auch die Cafés und Restaurants wieder den Betrieb aufnehmen.

7000 Tote im Grossraum Paris

Die Teilung in zwei Zonen ist ein mentales Novum für die jakobinisch-zentralistische Republik, die nicht nur auf die Freiheit und Brüderlichkeit setzt, sondern auch auf die Egalité, die sakrosankte Gleichheit. Premierminister Edouard Philippe betonte deshalb am Donnerstag, es gebe weiterhin nur «ein Frankreich». Auch suchte er die französischen Urängste vor einem Auseinanderfallen des Landes zu beschwichtigen. Für einmal war das vielleicht gar nicht nötig: Die Franzosen verstehen den Sinn der Grenzziehung mitten durch das flächenmässig grösste Land Europas. Im Hinterland der Côte d?Azur herrscht nun einmal nicht die gleiche Bedrohungslage wie tausend Kilometer im Landesnorden, hauptsächlich im Grossraum Paris, wo schon 7000 Coronatote zu beklagen sind.

Bild

Die Zonen-Einteilung. bild: leparisien

Ausserdem lässt sich die von Pradelski ausgetüftelte Einzonung flexibel handhaben: Verschlimmert sich die Lage in einem grünen Departement, rutscht es automatisch in die rote Zone; öffentliche Dienste schliessen wieder, die Bürger müssen Masken aufsetzen. Zur Unterscheidung hat die Regierung drei objektive Kriterien bestimmt: die Zahl der wöchentlichen Ansteckungen, der belegten Notfallbetten und der verfügbaren Schnelltests.

Die Einteilung in grüne oder rote Zonen ist ein zentraler Teil eines breit gefächerten Plans, mit dem die Ausgangssperre am Montag in ganz Frankreich gelockert wird. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft

Macrons ungewöhnliche Liebesgeschichte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Locutus70 10.05.2020 02:27
    Highlight Highlight Eine pragmatische Lösung, ähnlich setzen dies ja auch nun andere Länder um (Deutschland, Spanien usw.)
  • lilie 09.05.2020 10:47
    Highlight Highlight Frankreich eine Einheit? Davon habe ich noch nie gehört. 😏

    Aber es geht ja nicht darum, das Land entlang einer fixen Linie zu teilen, sondern die Seuche durch flexible Massnahmen in Schach zu halten.

    Andere Länder machen das ähnlich, halt einfach ohne Farben. 💁‍♀️
  • champedissle 09.05.2020 08:53
    Highlight Highlight Frankreich war noch nie "Gleich". Es ist zwar richtig, dass dies immer wieder betont wird, aber Frankreich besteht aus zwei "Klassen". Das sind die Leute von den Eliteakademien, die das Land regieren und so ziemlich alle Spitzenpositionen in der Industrie besetzen und dem Rest. Da ist nicht eine Spur von "Gleichheit" zu finden. Bezüglich Gleichheit des Landes gibt es auch hier zwei Klassen. 1. Paris und 2. Province, also alle Regionen ausserhalb von Paris (nicht mit Provence verwechseln). Paris herrscht über die Provinzen und blutet sie aus. Vereinfacht ausgedrückt, aber korrekt.
    • MeinAluhutBrennt 09.05.2020 09:32
      Highlight Highlight Zentralisten halt!
    • TheRealSnakePlissken 09.05.2020 20:06
      Highlight Highlight Die in der "Province" trösten sich immer mit dem Spruch, sie seien "La France profonde"😉.
  • K1aerer 09.05.2020 08:51
    Highlight Highlight Die Zentralusten sollten vlt. einen Blick auf die Schweiz werfen. 😏
  • Dani S 09.05.2020 08:32
    Highlight Highlight Finde ich vernünftig und ähnlich föderalistisch wird das auch in der Schweiz praktiziert mit kantonal eigenen Anpassungen
  • ChiliForever 09.05.2020 08:02
    Highlight Highlight Na ja, die Lockerungen als "Bröckeln der Einheit" zu bezeichnen, ist schon weit hergeholt.

    Deutschland macht das übrigens nicht anders, in der Theorie zumindest.
    • franky watson 09.05.2020 11:50
      Highlight Highlight sehe ich auch so, und dann beklagen sich die etablierten medien, dass man sie nicht ernst nimmt, kein wunder bei solchen falschen titeln. genau diese idee erhält die einheit frankreichs, das hätte z.b. toulouse nicht verstanden, dass sie wegen des elsasses nicht freier sein können. ich finde diese lösung der franzosen genial, hätte nicht gedacht, dass die auf eine solche dezentralistische idee kommen können :-) ich arbeite selber in frankreich und erhalte feedbacks von meinen französischen kollegen.
  • Esmeralda Christen 09.05.2020 08:00
    Highlight Highlight @ Herr Brändle. Frankreich ist nicht das flächenmässig grösste Land Europas. Die Ukraine ist das grösste Land Europas, welches vollständig in Europa liegt. Aber danke für den guten Artikel.
    • champedissle 09.05.2020 11:33
      Highlight Highlight Sorry, wenn Sie die Krim und Ostukraine abziehen stimmt das leider nicht mehr.
    • acki_ 09.05.2020 15:10
      Highlight Highlight @Esmeralda Christen: Es ist im Artikel eigentlich schon korrekt. Das flächenmässig grösste Land Europas ist Frankreich, auch wenn Frankreich Landteile ausserhalb des Kontinents hat. Das grösste Land, gemessen an der Fläche in Europa, ist die Ukraine. Kleiner, aber feiner Unterschied (grösstes Land vs. grösste Fläche in Europa)
    • Esmeralda Christen 09.05.2020 20:49
      Highlight Highlight Interessante Betrachtunsweise @ Acki: Demnach auch grösser als Russland oder beispielsweise das dänische Grönland?

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel