DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08409144 The empty Champs Elysee avenue and the Arc de Triomphe are pictured before VE Day ceremonies in Paris, France, 08 May 2020. Victory in Europe Day, known as VE Day, celebrates Nazi Germany's unconditional surrender during World World II on 08 May. The 75th anniversary of the end of World War II in Europe should be all about parades, remembrances, and one last great hurrah for veteran soldiers who are mostly in their nineties. Instead, it is a time of coronavirus lockdown and loneliness spent in search of memories both bitter and sweet.  EPA/FRANCOIS MORI / POOL MAXPPP OUT

Leere auf den Champs Elysée: In Paris greift das Virus immernoch um sich. Bild: EPA

Liberté, fraternité, séparé: Die Einheit Frankreichs bröckelt

In grünen Zonen können sich Bürger freier bewegen als in roten. Ein Novum in dem streng zentralistischen Land.

Stefan Brändle aus Paris / ch media



Man muss von einem Tabubruch sprechen, gar von einer französischen Revolution. Ausgeheckt hat sie ein Ökonom namens Bary Pradelski. Der junge Forscher aus Grenoble hatte eine Eingebung, als er sich mit einem befreundeten Mathematiker treffen wollte. Im Telefongespräch hielten sich beide für coronafrei und damit so etwas wie grüne Oasen im rot blinkenden Land. Um sich zu sehen, müssten sie nur einen sicheren Weg ? eine Art grüne Brücke ? durch das verseuchte Paris wählen, fanden sie.

Damit war die Idee geboren, die nun ganz Frankreich einführt. Ab Montag wird das Staatsgebiet in zwei Zonen eingeteilt. Im roten Bereich von Paris bis an den Ärmelkanal und bis an den Rhein bleiben die seit März gültigen Einschränkungen zum Teil in Kraft; im grünen Landeswesten und -süden wird die Lockerung hingegen weiter getrieben: Dort öffnen Parks, Mittelschulen und andere Einrichtungen wieder, und wenn die Zone drei Wochen lang im grünen Bereich bleibt, können auch die Cafés und Restaurants wieder den Betrieb aufnehmen.

7000 Tote im Grossraum Paris

Die Teilung in zwei Zonen ist ein mentales Novum für die jakobinisch-zentralistische Republik, die nicht nur auf die Freiheit und Brüderlichkeit setzt, sondern auch auf die Egalité, die sakrosankte Gleichheit. Premierminister Edouard Philippe betonte deshalb am Donnerstag, es gebe weiterhin nur «ein Frankreich». Auch suchte er die französischen Urängste vor einem Auseinanderfallen des Landes zu beschwichtigen. Für einmal war das vielleicht gar nicht nötig: Die Franzosen verstehen den Sinn der Grenzziehung mitten durch das flächenmässig grösste Land Europas. Im Hinterland der Côte d?Azur herrscht nun einmal nicht die gleiche Bedrohungslage wie tausend Kilometer im Landesnorden, hauptsächlich im Grossraum Paris, wo schon 7000 Coronatote zu beklagen sind.

Bild

Die Zonen-Einteilung. bild: leparisien

Ausserdem lässt sich die von Pradelski ausgetüftelte Einzonung flexibel handhaben: Verschlimmert sich die Lage in einem grünen Departement, rutscht es automatisch in die rote Zone; öffentliche Dienste schliessen wieder, die Bürger müssen Masken aufsetzen. Zur Unterscheidung hat die Regierung drei objektive Kriterien bestimmt: die Zahl der wöchentlichen Ansteckungen, der belegten Notfallbetten und der verfügbaren Schnelltests.

Die Einteilung in grüne oder rote Zonen ist ein zentraler Teil eines breit gefächerten Plans, mit dem die Ausgangssperre am Montag in ganz Frankreich gelockert wird. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft

1 / 28
Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft
quelle: epa/epa / jim lo scalzo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Macrons ungewöhnliche Liebesgeschichte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel