International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italienerin seit zwei Tagen mit der Leiche ihres Mannes eingesperrt



Die Quarantänemassnahmen in Italien sorgen für tragische Fälle. Wie am Mittwochmorgen bekannt wurde, lebt eine Frau in der kleinen Gemeinde Borghetto Santo Spirito in Ligurien seit zwei Tagen mit dem Leichnam ihres Mannes. Wegen der verhängten Massnahmen darf die Frau das Haus nicht verlassen, ebensowenig dürfen Rettungskräfte den Leichnam abholen.

Wie CNN berichtet, starb der Mann in der Nacht auf Montag. Zuvor sei er positiv auf den Coronavirus getestet worden. Der Leichnam könne erst heute Mittwoch abgeholt werden, sagte der Bürgermeister der Gemeinde, Giancarlo Canepa, gegenüber CNN:

«Ja, es ist wahr, wir werden bis zum Mittwochmorgen nicht in der Lage sein, die Leiche abzuholen. Die Quarantäne-Protokolle erlauben es nicht, dass sich jemand der Leiche nähere. Leider müssen wir diesem Sicherheitsprotokoll folgen. »

Die Situation sei allerdings nur deshalb entstanden, weil sich der Mann geweigert habe, das lokale Spital aufzusuchen, so der Bürgermeister weiter.

Der italienische Fernsehsender IVG IT berichtet von dramatischen Szenen in dem kleinen ligurischen Städtchen. Die Witwe des Mannes hätte vom Balkon aus um Hilfe geschrien. Die Nachbarn zeigen sich gegenüber dem TV-Sender erschüttert. «Unsere Gedanken sind bei ihr. Wir hoffen, dass so schnell wie möglich jemand kommt, um den Leichnam abzuholen.»

Italien zählt mittlerweile mehr als 10'000 bestätigte Corona-Fälle. Bis am Mittwochmorgen fielen dem neuen Virus gemäss Bundesamt für Gesundheit 631 Personen zum Opfer. Damit ist das Land nach China weltweit am meisten betroffen.

(wst)

Coronavirus: Was du wissen musst

Session trotz Coronavirus weitergeführt

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • G. Samsa 11.03.2020 13:53
    Highlight Highlight Das kann doch nicht so schwer sein...
  • Name_nicht_relevant 11.03.2020 13:12
    Highlight Highlight Wie traurig ist das denn, ich kann die Ängste verstehen und das es wegen Personalmangels auch nicht immer alles Möglich ist. Aber mit einer Leiche Tagelang ausharren müssen ist echt heftig, mein beileid allen die es trifft und ich wünsche uns allen das wir das bald überstanden haben.
  • So oder so 11.03.2020 11:48
    Highlight Highlight Und mit Schutzanzügen die Leiche holen ?
    • JamSam 11.03.2020 12:50
      Highlight Highlight In der momentanen Situation hat man sicher genug Schutzmaterial und Personen um diese für Leute zu brauchen die sich geweigert haben ins Spital zu gehen. Es wäre ja dumm diese Ressourcen für die Spitäler zu verwenden wo man noch Leben retten kann....
    • 1of8mio 11.03.2020 13:22
      Highlight Highlight ...sich hinter irgendwelchen "Seuchenprotokollen" zu verstecken kann auf jeden Fall nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Hatte den Gleichen Gedanken wie Sie - Anzug an, abholen, fertig.
    • Saraina 11.03.2020 20:39
      Highlight Highlight ...es ist ja nicht so dass Leichen husten oder niesen! Und Viren krabbeln nicht.

«Hören wir auf zu sagen, es sei eine Grippe!»: Arzt schildert Situation in Bergamo

Seit Montag ist ganz Italien eine Sperrzone. Wer reisen will, muss dies begründen können. Schulen und Universitäten bleiben bis am 3. April geschlossen, Sportveranstaltungen wurden abgesagt. Restaurants und Bars dürfen nur noch bis 18 Uhr geöffnet sein.

Bis Dienstagabend hat das neue Coronavirus in Italien 631 Todesopfer gefordert. Mehr als die Hälfte davon in der Region Lombardei, die an die Schweiz grenzt. Im Norden der Lombardei befindet sich die Stadt Bergamo, wo das Gesundheitssystem …

Artikel lesen
Link zum Artikel