International
Coronavirus

Corona in Entwicklungsländern: Fehlender Impfstoff fordert viele Tote

FILE - In this July 6, 2021, file photo, a patient receives a Johnson & Johnson vaccine against COVID-19 in Hammanskraal, South Africa. New infections in South Africa rose to record levels in rece ...
Bild: keystone

Der Länder-Vergleich – diese Grafiken zeigen, wie hocheffektiv die Impfungen sind

Nur gerade 2 Prozent der afrikanischen Bevölkerung sind geimpft – jetzt warnen Ärzte vor einer «humanitären Katastrophe», denn ohne Impfungen hat Delta in seiner Ausbreitung leichtes Spiel.
21.07.2021, 09:1722.07.2021, 09:57
Lea Senn
Folge mir
Mehr «International»

«Die dritte Welle legt an Geschwindigkeit zu, schlägt härter zu und droht, die bisher tödlichste Welle in Afrika zu werden», sagte Matshidiso Moeti, Afrika-Direktorin der Weltgesundheitsorganisation, vor knapp einem Monat. Und das in einer Zeit, in der die reichen Länder der Welt den Versuch wagen, in den bisherigen Alltag zurückzukehren.

epa07335487 Matshidiso Moeti, World Health Organization (WHO) Regional Director for Africa, informs to the media about of update on WHO Ebola operations in the Democratic Republic of the Congo (DRC) d ...
Matshidiso Moeti von der Weltgesundheitsorganisation warnt vor einer dritten, verheerenden Corona-Welle in Afrika.Bild: EPA/KEYSTONE

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Der gesamte Kontinent Afrika hat im vergangenen Monat eine Million neue Infektionen registriert, so viele wie noch nie zuvor. Oftmals steckt die Delta-Variante dahinter: Die Mutation wurde schon in über zwei Dutzend afrikanischen Ländern nachgewiesen, in Südafrika macht sie bereits 95 Prozent aller Neuansteckungen aus. Dabei hat Delta leichtes Spiel: Weniger als 3 Prozent der südafrikanischen Bevölkerung sind vollständig gegen Covid-19 geimpft.

«Die Welt denkt, die Epidemie ist vorbei.»
Fatima Hassan, Gründerin der Südafrikanischen Health Justice Initiativefinancial times

Ein vergleichbares Bild zeigt sich auch in Ländern mit tiefen Impfquoten aus anderen Kontinenten. Indonesien meldet Fallzahlen, die die bisherigen Höchstwerte vom Februar um ein Vierfaches übertreffen – erst rund 6 Prozent der Bevölkerung sind vollständig geimpft.

Die Auswirkungen auf das Gesundheitssystem und die Todesfälle

Vergleicht man die Neuinfektionen (in der Grafik pro 100'000 Einwohner, in magenta oben) mit den täglichen Todesfällen (pro 2 Millionen Einwohner, in schwarz unten), erkennt man ein gewisses Muster bei den ersten beiden Wellen: Mit Verspätung einiger Wochen folgte einem Infektions-Peak ein Todesfälle-Peak.

Die Impfkampagne hat dieses Muster gebrochen: Obwohl die Fallzahlen in der Schweiz im April nochmals deutlich anstiegen, blieben die Todesfälle auf tiefem Niveau. Zu verdanken haben wir diesen Erfolg dem Impfschutz, insbesondere bei der stark gefährdeten Risikogruppe.

Todeszahlen / Fallzahlen
Die Fallzahlen pro 100'000 Einwohner (magenta, oben) und die Todesfälle pro 2 Millionen Einwohner (schwarz, unten) im zeitlichen Vergleich.Bild: watson, darstellung inspiriert von einem artikel der financial times

Anders sieht es in Ländern aus, in denen erst ein kleiner Teil der Bevölkerung geimpft ist. In Kolumbien ist immerhin jede fünfte Person vollständig geimpft – doch um den Grossteil der Todesfälle verhindern zu können, scheint dies nicht auszureichen.

Todeszahlen / Fallzahlen
Bild: watson

Das gleiche Muster zeigt sich bei den folgenden 12 Ländern. Zwar befinden sich darunter europäische Länder mit exponentiell ansteigenden Fallzahlen (zum Beispiel das Vereinigte Königreich oder die Niederlande), doch auf die Todesfälle hat sich dieser Anstieg bisher kaum ausgewirkt. Bei Ländern mit extrem niedrigen Impfquoten gleicht das Muster den früheren Wellen.

Natürlich steigen die Fallzahlen vielerorts erst seit einigen Wochen – mit dem üblichen Verzug ist zu vermuten, dass die Todesfälle in den kommenden Wochen auch in Europa wieder ansteigen werden. Die Chancen, dass die hohe Impfquote aber trotzdem eine Überlastung des Gesundheitswesens verhindert, stehen aber deutlich besser als in den restlichen Ländern.

Fallzahlen vs. Todesfälle seit Impfung verschiedene Länder
Bild: watson

Nebst den tiefen Impfquoten beschleunigen auch andere Faktoren die Verbreitung des Virus: Im Süden Afrikas und Amerikas herrscht Winter, was dem Coronavirus die Übertragung in geschlossenen Innenräumen erleichtert. Ausserdem scheint die Disziplin laut WHO in Sachen Händewaschen und Maskentragen mit der Dauer der Pandemie nachzulassen.

Die Verantwortlichen appellieren nun an andere Länder, mit Vakzinen auszuhelfen: «Afrika kann den Effekt der ansteigenden Infektionen noch abschwächen, aber das Zeitfenster dafür schliesst sich», sagte Matshidiso Moeti von der WHO.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts
1 / 11
BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts
Sicht auf ein Plakat des BAG, am Montag, 19. Juli 2021, auf dem Bundesplatz in Bern. Das BAG informiert, dass die Impfkampagne voranschreite, zudem können sich Personen spontan gegen Covid-19 impfen lassen.
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf X teilen
23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
112 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
CogitoErgoSum
21.07.2021 09:41registriert August 2018
Und bei uns könnten alle und trotz allem vermeidbaren Leid wollen viele einfach nicht.
17926
Melden
Zum Kommentar
avatar
smoking gun
21.07.2021 09:41registriert Oktober 2015
Nur ca. 3 % der AfrikanerInnen sind über 65 Jahre alt. Das Durchschnittsalter beträgt 18 Jahre. Die „humanitäre Katastrophe“ hat vor allem mit dreckigem Wasser, schlechte Ernährung und Mangel an medizinischer Grundversorgung zu tun.
14642
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lil Buoy aka Yung Speedo
21.07.2021 09:48registriert März 2020
Solange wir versuchen ein globales Problem lokal und regional zu lösen, kann das nicht funktionieren.
412
Melden
Zum Kommentar
112
Salman Rushdies Buch über Messerangriff erscheint

Weltweit erscheint am Dienstag das Buch des britisch-indischen Schriftstellers Salman Rushdie über den gegen ihn in den USA verübten Messerangriff, der ihn im August 2022 beinahe getötet hätte. Das Werk trägt in der deutschen Ausgabe den Titel «Knife. Gedanken nach einem Mordversuch».

Zur Story