DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erster Tag des Corona-Massentests in Österreich – Menschen tauchen in Scharen auf



So sieht das Massentesten in Österreich aus

1 / 10
So sieht das Massentesten in Österreich aus
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit technischen Pannen bei teils regem Interesse haben in Österreich am Freitag die Corona-Massentests begonnen. Das von der Regierung massiv propagierte Projekt startete in grossem Stil in den Bundesländern Wien, Tirol und Vorarlberg. Es bildeten sich zumindest zeitweise längere Warteschlagen vor den Teststationen.

epa08861641 Viennese citizens queue up to receive rapid antigen coronavirus tests provided by the Austrian armed forces, during a nationwide mass testing at the Stadthalle event hall in Vienna, Austria, 04 December 2020. Austria has begun a massive nationwide operation, called 'Oesterreich testet' (Austria tests) to provide complimentary voluntary antigen coronavirus mass testings. Austrian capital Vienna tests up to two million Viennese citizens at three mass testing stations from 04 to 13 December 2020. The tests are an offer for Austrian citizens to end a mandatory quarantine in case of a positive test result until the Christmas holidays.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Trotz Freiwilligkeit tauchen die Menschen in grosser Zahl bei den Teststationen auf. Bild: keystone

«Wir finden die Positiven heraus, das ist das Ziel der Aktion», sagte Innsbruck Bürgermeister Georg Willi (Grüne). Dass eine vom Bund gelieferte Software nicht lief, spiele kaum eine Rolle. Die Behörden wüssten sich zu helfen. Bürger lobten die oft als reibungslos empfundene Organisation.

Der Massentest, bei dem sich Millionen Österreicher freiwillig auf das Virus untersuchen lassen sollen, ist aktuell zentrale Anti-Corona-Strategie in der Alpenrepublik. Der Check erfolgt mittels schnellem Antigen-Test. Bei einem positiven Ergebnis wird mit dem genaueren PCR-Test nochmal kontrolliert.

epa08861653 Viennese citizens queue up to receive rapid antigen coronavirus tests provided by the Austrian armed forces, during a nationwide mass testing at the Stadthalle event hall in Vienna, Austria, 04 December 2020. Austria has begun a massive nationwide operation, called 'Oesterreich testet' (Austria tests) to provide complimentary voluntary antigen coronavirus mass testings. Austrian capital Vienna tests up to two million Viennese citizens at three mass testing stations from 04 to 13 December 2020. The tests are an offer for Austrian citizens to end a mandatory quarantine in case of a positive test result until the Christmas holidays.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Bild: keystone

In Österreichs Hauptstadt wurde auch dank des Einsatzes des Bundesheeres eine Infrastruktur in zwei grossen Hallen und der Messe aufgebaut, die für 150'000 Tests am Tag reicht. «Es gibt noch Kapazitäten», sagte ein Heeres-Sprecher am Freitagnachmittag im Sender OE24. Einige Experten hatten kritisch darauf hingewiesen, dass ein negatives Ergebnis auch eine falsche Sicherheit liefern und die Hürden für Treffen im grösseren Kreis senken könne.

Durch den knapp dreiwöchigen Lockdown, der am kommenden Montag – zumindest für den Handel – wieder aufgehoben wird, waren die hohen Infektionszahlen in Österreich zuletzt deutlich gesunken. Dennoch fährt die Regierung aus konservativer ÖVP und Grünen einen eher vorsichtigen Öffnungskurs. Dazu gehören auch die Reisebeschränkungen über Weihnachten und Neujahr. Wer aus einem Risikogebiet einreist, muss in eine zehntägige Quarantäne, die frühestens nach dem fünften Tag durch einen negativen PCR-Test beendet werden kann.

Bei den Massentests orientiert sich Österreich auch an Erfahrungen der benachbarten Slowakei mit landesweiten Tests am Allerheiligen-Wochenende (31. Oktober und 1. November). Formell war die Teilnahme zwar freiwillig, doch wer keinen negativen Test vorweisen konnte, durfte anschliessend zwei Wochen nicht einmal mehr zur Arbeit gehen. Deshalb unterzogen sich allein in der ersten von mehreren Testrunden 3,6 Millionen der 5,5 Millionen Einwohner einem Antigen-Schnelltest.

Ein Mediziner in Schutzkleidung macht an einer Corona-Teststation einen Abstrich bei einer Frau. In der Slowakei werden die Corona-Massentests fortgesetzt. Foto: Miroslava Mlyn·rov·/TASR/dpa

Bild: sda

Angesichts des Aufwands der millionenfachen Tests in der Slowakei waren für eine anschliessende Kontaktverfolgung der positiv Getesteten aber keine Kapazitäten mehr übrig. Auch gab es trotz des Wissens um eine geringere Zuverlässigkeit der Antigen-Schnelltests keine Kontrolltests, wenn jemand positiv getestet wurde. Inzwischen rückt die Slowakei schrittweise von ihrer Strategie ab. Die für das erste Dezember-Wochenende erneut geplanten landesweiten Corona-Massentests wurden auf unbestimmte Zeit verschoben.

Ein anderes Beispiel für Massentests ist das norditalienische Südtirol. Dort wurde nach einem mehrtägigen Corona-Massentest in der zweiten Novemberhälfte eine positive Bilanz gezogen. In der kleinen Alpen-Provinz liessen mehr als 350'000 Bürger einen kostenlosen Abstrich machen. Es gab Schlangen an den Stationen für den Antigen-Schnelltest. Die für den Erfolg wichtige Zielmarke wurde – trotz Freiwilligkeit – genau erreicht. Gut 3'600 Teilnehmer (etwa 1 Prozent) bekamen am Ende ein positives Corona-Resultat. Ihnen wurde Quarantäne verordnet. (saw/sda/dpa)

Mehr dazu:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier werden Kreuzfahrtschiffe verschrottet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

70% in der EU sind geimpft – so steht die Schweiz im Vergleich da

Malta top, Bulgarien flop – und die Schweiz? So schnell verimpften die EU-Länder im Vergleich zur Schweiz.

Eines der Impfziele hat die Europäische Union erreicht: Mindestens 70 Prozent der Erwachsenen haben mindestens eine Impfdosis erhalten. Bis Ende des Sommers sollen 70 Prozent vollständig geimpft sein. Das gab Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bekannt. Wir zeigen, welche Länder besonders gut vorankommen – und wie die Schweiz im EU-Vergleich dasteht.

Malta hat seinen Impfturbo früh gezündet. Mittlerweile hat die Inselgruppe mit rund 520'000 Einwohnern die Herdenimmunität schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel