DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wir sind hier nicht im Flugzeug, sondern auf dem Burj Khalifa in Dubai. bild: shutterstock

Über den Dächern der Welt: Das sind die teuersten Aussichtsplattformen

Burj Khalifa, Empire State oder Jin Mao Tower – wo kriegt man eigentlich am meisten Aussicht für sein Geld? Eine Übersicht über die teuersten und günstigsten Preise der bekanntesten Aussichtsplattformen der Welt.



Wir wollen gar nicht drumherum reden: Zu der Story inspiriert hat uns das Vergleichsportal TicketLens, das die teuersten Ausblicke der Welt ermittelte. Rangiert wurden diese aufgrund eines Scores der 75 höchsten Gebäude der Welt, welche Eintrittspreise für ihre Aussichtsplattform verlangen.

Im Gegensatz zum Vergleichsportal haben wir allerdings nur die nüchternen Fakten genommen und geschaut: Wo kostet der Eintritt für die Aussichtsplattformen am wenigsten, wo am meisten – und wo kriegt man am meisten Höhenmeter fürs Geld.

Die Übersicht:

Die teuersten Aussichtsplattformen der Welt

Fast 100 Franken* kostet der Ausflug zur Aussichtsplattform auf den Burj Khalifa, das höchste Gebäude der Welt. Die VIP-Lounge (rund 160 Franken) wäre noch einige Stockwerke höher, wir beschränken uns für die Auswertung allerdings auf Aussichtsplattformen.

Der Burj Khalifa ist damit am teuersten, was den effektiven (offiziellen) Preis angeht. Rechnet man allerdings den Preis pro Höhenmeter, gibt's zwei noch teurere Wolkenkratzer.

Bild

bild: watson

Auf dem Etihad Tower T1 liegt der Preis bei 63.90 Franken, um auf die Aussichtsplattform in 251 Metern zu gelangen. Dies entspricht 25 Rappen pro Höhenmeter. Beim Burj Khalifa liegt dieser Preis bei 17 Rappen. Auch der Jin Mao Tower ist mit 21 Rappen pro Höhenmeter teurer.

In Europa ist «The Shard» der teuerste Turm. Wer London aus der Vogelperspektive betrachten will, zahlt 16 Rappen pro Höhenmeter.

Auf diesen Türmen zahlst du für den Höhenmeter am meisten:

Blicken wir nur auf den Preis, sind dies die teuersten zehn Aussichtsplattformen (umgerechnet auf Franken):*

  1. Burj Khalifa, Dubai: 99.90 Fr.
  2. Jin Mao Tower, Shanghai: 67.15 Fr.
  3. Etihad Towers T1, Abu Dhabi: 63.90 Fr.
  4. Empire State Building, New York: 57.50 Fr.
  5. Canton Tower, Guangzhou: 57.25 Fr.
  6. CN Tower, Toronto: 52.55 Fr.
  7. Rockefeller Center, New York: 41.05 Fr.
  8. The Shard, London: 40.25 Fr.
  9. Tokyo Skytree, Tokio: 38.05 Fr.
  10. 30 Hudson Yards, New York: 35.70 Fr.

*Es handelt sich hierbei um die offiziellen Preise, wenn man direkt auf dem offiziellen Weg (meist über die Homepage der Wolkenkratzer) für die höchste Aussichtsplattform bucht. Gerade beim Burj Khalifa gibt es auch weitaus günstigere Tickets ein paar Stockwerke tiefer. Zudem lohnt sich ein Blick auf andere Ticketanbieter.

Die günstigsten Aussichtsplattformen der Welt

Am anderen Ende der Rangliste steht der Milad Tower in Teheran bei läppischen 23 Rappen Eintrittspreis – im Etihad Tower dürfte man dafür einen Meter in die Höhe, im Iran sind's deren 302. Der Preis pro Höhenmeter liegt mit 0.1 Rappen praktisch bei null.

Bild

bild: watson

Auch die weiteren der billigsten zehn Aussichten gibt es – zumindest wenn man auf die Anzahl Höhenmeter, die man bekommt, achtet – praktisch gratis. Und mit der Höhe geizen die Gebäude nicht. Im 85 Sky Tower in Taiwan blickt man danach beispielsweise von 341 Metern auf die Erde.

Auf diesen Türmen zahlst du für den Höhenmeter am wenigsten:

Achten wir nur auf den Preis, sind dies die billigsten zehn Aussichtsplattformen (umgerechnet auf Franken):*

  1. Milad Tower, Teheran: 0.23 Fr.
  2. Sapphire Tower, Istanbul: 2.95 Fr.
  3. 85 Sky Tower, Taiwan: 3.15 Fr.
  4. Riga TV Tower, Riga: 4.11 Fr.
  5. Kölner Dom, Köln: 4.45 Fr.
  6. Baiyoke Tower II, Bangkok: 5.30 Fr.
  7. Ulmer Münster, Ulm: 5.55 Fr.
  8. Torre de Collseroia, Barcelona: 5.55 Fr.
  9. Osaka World Trade Center, Osaka: 6.35 Fr.
  10. Evolution Tower, Moskau: 6.95 Fr.

Bonus: Der höchste Schweizer Turm

Blicken wir noch kurz in die Schweiz. Hier ist der Chrischona-Turm mit seinen 250 Metern das höchste freistehende Bauwerk der Schweiz. Am Rand von Bettingen BS, weit im Norden der Schweiz, kann man von dort bis zur Eiger-Nordwand oder zum Säntis blicken. Auf 150 Metern thront dabei ein luftiges Sitzungszimmer.

Chrischona Turm, Bild: Shutterstock

Der Chrischona-Turm in Bettingen. Bild: Shutterstock

Besucht werden kann der Turm nach Voranmeldung von maximal 25 Personen gleichzeitig. Die 60-minütige Führung kostet 150 Franken, im Idealfall also 6 Franken pro Person. Pro Höhenmeter wären das dann 4 Rappen – womit der Turm die Top 10 der höchsten Aussichtspunkte (oben) knapp verpassen würde.

Daten und Quellen

Die Daten stammen vom Vergleichsdienst Ticketlens. Dieser untersuchte die Eintrittspreise von den Aussichtsetagen der 75 höchsten Gebäuden der Welt auf den jeweiligen Webseiten der Attraktionen. Aus der Schweiz schaffte es kein Bauwerk auf die Liste. Das komplette Ranking gibt es hier.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die höchsten Gebäude der Schweiz

Ein Gigant aus 115 Tonnen Stahl

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das waren die beliebtesten Sommerferien-Flugziele der Schweizer 2020

Die Sommerferien 2020 standen im Zeichen von Corona. Vor allem der Flugverkehr merkte dies schmerzlich. Doch wohin flogen am meisten Schweizer im Juli 2020? Und welche Destinationen erlitten den kleinsten Einbruch? Das sind die Zahlen vom grössten Flughafen der Schweiz.

Der Flugverkehr erholt sich weiterhin langsam von der Coronakrise. Auch wenn die Zuwachszahlen im Juli im Vergleich zum Vormonat massiv sind, sieht es mit Blick auf die Vorjahresperiode weiterhin düster aus.

Viele Flugrouten fallen nach wie vor dem Coronavirus zum Opfer. Trotzdem sind auch in diesem Sommer viele Menschen ins Ausland geflogen

Wohin zog es die Schweizer im Ferienmonat Juli am häufigsten? So viel sei verraten: Auf dem Podest stehen die gleichen drei Destinationen wie 2019. …

Artikel lesen
Link zum Artikel