International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wir sind hier nicht im Flugzeug, sondern auf dem Burj Khalifa in Dubai. bild: shutterstock

Über den Dächern der Welt: Das sind die teuersten Aussichtsplattformen

Burj Khalifa, Empire State oder Jin Mao Tower – wo kriegt man eigentlich am meisten Aussicht für sein Geld? Eine Übersicht über die teuersten und günstigsten Preise der bekanntesten Aussichtsplattformen der Welt.



Wir wollen gar nicht drumherum reden: Zu der Story inspiriert hat uns das Vergleichsportal TicketLens, das die teuersten Ausblicke der Welt ermittelte. Rangiert wurden diese aufgrund eines Scores der 75 höchsten Gebäude der Welt, welche Eintrittspreise für ihre Aussichtsplattform verlangen.

Im Gegensatz zum Vergleichsportal haben wir allerdings nur die nüchternen Fakten genommen und geschaut: Wo kostet der Eintritt für die Aussichtsplattformen am wenigsten, wo am meisten – und wo kriegt man am meisten Höhenmeter fürs Geld.

Die Übersicht:

Die teuersten Aussichtsplattformen der Welt

Fast 100 Franken* kostet der Ausflug zur Aussichtsplattform auf den Burj Khalifa, das höchste Gebäude der Welt. Die VIP-Lounge (rund 160 Franken) wäre noch einige Stockwerke höher, wir beschränken uns für die Auswertung allerdings auf Aussichtsplattformen.

Der Burj Khalifa ist damit am teuersten, was den effektiven (offiziellen) Preis angeht. Rechnet man allerdings den Preis pro Höhenmeter, gibt's zwei noch teurere Wolkenkratzer.

Bild

bild: watson

Auf dem Etihad Tower T1 liegt der Preis bei 63.90 Franken, um auf die Aussichtsplattform in 251 Metern zu gelangen. Dies entspricht 25 Rappen pro Höhenmeter. Beim Burj Khalifa liegt dieser Preis bei 17 Rappen. Auch der Jin Mao Tower ist mit 21 Rappen pro Höhenmeter teurer.

In Europa ist «The Shard» der teuerste Turm. Wer London aus der Vogelperspektive betrachten will, zahlt 16 Rappen pro Höhenmeter.

Auf diesen Türmen zahlst du für den Höhenmeter am meisten:

Blicken wir nur auf den Preis, sind dies die teuersten zehn Aussichtsplattformen (umgerechnet auf Franken):*

  1. Burj Khalifa, Dubai: 99.90 Fr.
  2. Jin Mao Tower, Shanghai: 67.15 Fr.
  3. Etihad Towers T1, Abu Dhabi: 63.90 Fr.
  4. Empire State Building, New York: 57.50 Fr.
  5. Canton Tower, Guangzhou: 57.25 Fr.
  6. CN Tower, Toronto: 52.55 Fr.
  7. Rockefeller Center, New York: 41.05 Fr.
  8. The Shard, London: 40.25 Fr.
  9. Tokyo Skytree, Tokio: 38.05 Fr.
  10. 30 Hudson Yards, New York: 35.70 Fr.

*Es handelt sich hierbei um die offiziellen Preise, wenn man direkt auf dem offiziellen Weg (meist über die Homepage der Wolkenkratzer) für die höchste Aussichtsplattform bucht. Gerade beim Burj Khalifa gibt es auch weitaus günstigere Tickets ein paar Stockwerke tiefer. Zudem lohnt sich ein Blick auf andere Ticketanbieter.

Die günstigsten Aussichtsplattformen der Welt

Am anderen Ende der Rangliste steht der Milad Tower in Teheran bei läppischen 23 Rappen Eintrittspreis – im Etihad Tower dürfte man dafür einen Meter in die Höhe, im Iran sind's deren 302. Der Preis pro Höhenmeter liegt mit 0.1 Rappen praktisch bei null.

Bild

bild: watson

Auch die weiteren der billigsten zehn Aussichten gibt es – zumindest wenn man auf die Anzahl Höhenmeter, die man bekommt, achtet – praktisch gratis. Und mit der Höhe geizen die Gebäude nicht. Im 85 Sky Tower in Taiwan blickt man danach beispielsweise von 341 Metern auf die Erde.

Auf diesen Türmen zahlst du für den Höhenmeter am wenigsten:

Achten wir nur auf den Preis, sind dies die billigsten zehn Aussichtsplattformen (umgerechnet auf Franken):*

  1. Milad Tower, Teheran: 0.23 Fr.
  2. Sapphire Tower, Istanbul: 2.95 Fr.
  3. 85 Sky Tower, Taiwan: 3.15 Fr.
  4. Riga TV Tower, Riga: 4.11 Fr.
  5. Kölner Dom, Köln: 4.45 Fr.
  6. Baiyoke Tower II, Bangkok: 5.30 Fr.
  7. Ulmer Münster, Ulm: 5.55 Fr.
  8. Torre de Collseroia, Barcelona: 5.55 Fr.
  9. Osaka World Trade Center, Osaka: 6.35 Fr.
  10. Evolution Tower, Moskau: 6.95 Fr.

Bonus: Der höchste Schweizer Turm

Blicken wir noch kurz in die Schweiz. Hier ist der Chrischona-Turm mit seinen 250 Metern das höchste freistehende Bauwerk der Schweiz. Am Rand von Bettingen BS, weit im Norden der Schweiz, kann man von dort bis zur Eiger-Nordwand oder zum Säntis blicken. Auf 150 Metern thront dabei ein luftiges Sitzungszimmer.

Chrischona Turm, Bild: Shutterstock

Der Chrischona-Turm in Bettingen. Bild: Shutterstock

Besucht werden kann der Turm nach Voranmeldung von maximal 25 Personen gleichzeitig. Die 60-minütige Führung kostet 150 Franken, im Idealfall also 6 Franken pro Person. Pro Höhenmeter wären das dann 4 Rappen – womit der Turm die Top 10 der höchsten Aussichtspunkte (oben) knapp verpassen würde.

Daten und Quellen

Die Daten stammen vom Vergleichsdienst Ticketlens. Dieser untersuchte die Eintrittspreise von den Aussichtsetagen der 75 höchsten Gebäuden der Welt auf den jeweiligen Webseiten der Attraktionen. Aus der Schweiz schaffte es kein Bauwerk auf die Liste. Das komplette Ranking gibt es hier.

Die höchsten Gebäude der Schweiz

Ein Gigant aus 115 Tonnen Stahl

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

76
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

76
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sunshineZH 14.07.2019 00:17
    Highlight Highlight Dubai ist der Hammer 😊
    • Triumvir 14.07.2019 09:34
      Highlight Highlight Nope👎Ich war noch selten in einer derart langweiligen und mit sehr vielen arroganten Einheimischen bevölkerten Stadt...Leider keine Reise wert...
    • sunshineZH 14.07.2019 12:28
      Highlight Highlight So macht jeder seine Erfahrungen...ich fands super und war sehr positiv überrascht.
  • antivik 13.07.2019 23:37
    Highlight Highlight Da ging wohl der Lotte Tower in Seoul verloren, immerhin das sechst höchste Gebäude der Welt. Eintrisspreis war ca. 25 CHF also günstig - und absolut empfehlenswert!
  • daniserio87 13.07.2019 23:17
    Highlight Highlight was bringt dir die Aussicht vom Buji Khalifa (oder wie das Ding heisst), wenn es nicht zu sehen gibt. Dann lieber London, New York oder Toronto...
  • andrew1 13.07.2019 22:31
    Highlight Highlight Ist noch heilig gegen die schweizer aussichtsberge. Da kostet jedes bähnli gegen 100 fr.
  • Teiwaz 13.07.2019 21:43
    Highlight Highlight Im Jin Mao Tower kann man übrigens im obersten Stockwerk in die Bar und für viel weniger Geld die selbe Aussicht mit einem Getränk geniessen.
  • Barracuda 13.07.2019 20:51
    Highlight Highlight Nur dumm, dass Höhe nicht mit einer schönen Aussicht gleichzusetzen ist...
  • Sensei 13.07.2019 20:35
    Highlight Highlight Auch auf dem jin mao tower gibts eine bar, in die man günstiger reinkommt.
  • UrsK 13.07.2019 20:25
    Highlight Highlight Ich kann mir kaum vorstellen, dass der Jin Mao Tower teurer ist, als das World Financial Center, dessen Aussichtsplattform (Skywalk) sich auf 474 Meter befindet. Habe online Tickets für Y 140.-- gefunden, was beim aktuellen Kurs etwa CHF 20.-- macht. Da finde ich im Vergleich die 67.15 für den Jin Mao Tower schockierend hoch.
  • Donald 13.07.2019 20:16
    Highlight Highlight Ozone Bar, ICC, Hong Kong, 484 Meter: Gratis (Drinks kosten natürlich was :))
  • Snörgli 13.07.2019 19:54
    Highlight Highlight Giusep Fry verlangt für den Uetliberg Aussichtsturm auf 30m neu 5 CHF, also aufgerundet 17 Rappen pro Meter, also gleich teuer wie beim Burj Khalifa...
  • Kaspar Floigen 13.07.2019 19:51
    Highlight Highlight Tipp für Tokyo. Auf die Aussichtsplattform des "Tokyo Metropolitan Government Building", auf 202 Metern, kommt man umsonst. An guten Tagen hat meine eine tolle Sicht auf den Fuji.
  • Texup 13.07.2019 19:47
    Highlight Highlight Teuer? Ja!
    Lohnt es sich? Jein!
    Aber wenn du vor dem Teil stehst, dann muss man fast da rauf. Ganz rauf! Ist immerhin (noch) das höchste Gebäude der Welt. Und oben gibt es Cookies, Saft, Kaffi und Tee gratis. Und ich hab noch nie so hoch oben einen abgeseilt (Gebäudehöhe, nicht Höhenmeter)
    Benutzer Bild
  • rönsger 13.07.2019 19:25
    Highlight Highlight Auf den Turm fahren, um den Turm zu sehen? Dieses Erlebnis ist in Berlin auf der Terasse des ParkInn (200 M.ü.M) auf dem Alex zu haben. Für vier Euro ist der Fernsehturm (auch ca 200 m) gleich nebenan (16.50 Euro), und das Tolle: Es hat Liegestühle, und das Bier darf man selber mitnehmen. Berlin halt.
    • Froggr 13.07.2019 19:50
      Highlight Highlight Klar. Als Kommunisten können sie auch nicht viel verlangen.
    • andrew1 13.07.2019 22:34
      Highlight Highlight Etwas reisserischer kommentar. 😄 allerdings ist es schon ein fakt das in die wirtschaftslwistung in berlin geringer ist als im deutschen schnitt (bip pro kopf). Sonst ist es immer umgekehrt wie z.b in zürich.

Dieser Schweizer radelte von Oetwil nach Kapstadt – seine Reise in 28 faszinierenden Fotos

Lukas Steiner aus Oetwil an der Limmat sattelte im Juni 2018 sein Velo und radelte nach Kapstadt. Alleine. Mit nicht viel mehr als einer ungefähren Route. 18'580 Kilometer und 326 Tage später kam er an. Hier erzählt er uns seine Reise in 28 starken Bildern.

Lukas Steiner war weder ein Afrika-Reisender («da war ich vorher noch nie») noch ein grosser Velofahrer («ich machte nie zuvor eine längere Velotour»).

Aber da war dieser Däne, den der Schweizer in Taiwan traf.

«Ein Landsmann von mir fuhr mit dem Velo nach Kapstadt. Wieso machst du das nicht?», fragte der Däne. Und Lukas sagte: nicht viel. Aber er schaute sich die Sache mal auf der Weltkarte an und stöberte in Blogs. Lukas wusste schon immer, dass er sich eine Auszeit gönnen wollte. Aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel