International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Letzter Überlebender des ersten Auschwitz-Konvois gestorben

Einer der ersten Häftlinge des NS-Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz ist tot. Kazimierz Albin sei in der Nacht auf Dienstag im Alter von 96 Jahren gestorben, teilte das Auschwitz-Museum mit.



Albin war der letzte Überlebende des ersten Konvois mit polnischen Häftlingen, die im Juni 1940 nach Auschwitz deportiert worden waren. «Mit grossem Bedauern haben wir vom Tod Kazimierz Albins erfahren, dem letzten Überlebenden des ersten Konvois mit Polen ins deutsche Lager Auschwitz», teilte das Museum im Kurzbotschaftendienst Twitter mit.

Der im Jahr 1922 geborene Albin war auf der Flucht aus dem von Deutschland besetzten Polen im Januar 1940 in der Slowakei von deutschen Soldaten verhaftet worden. Am 14. Juni wurde er nach Auschwitz deportiert. Die Häftlinge wurden mit den Nummern 31 bis 758 tätowiert. Albin erhielt die Nummer 118.

Er war einer von 140'000 bis 150'000 nichtjüdischen polnischen Häftlingen in Auschwitz, von denen nach Schätzungen des Museums die Hälfte ermordet wurde. Albin überlebte dank seiner Deutschkenntnisse und arbeitete in Auschwitz als Koch.

1,1 Millionen Ermordete

Im Februar 1943 gelang Albin gemeinsam mit anderen polnischen Gefangenen die Flucht. Er schloss sich dem Widerstand an. Seine Mutter und seine Schwester wurden jedoch nach Auschwitz deportiert.

Nach dem Krieg wurde Albin Ingenieur. Er war Mitglied des internationalen Auschwitz-Rats, einem Beratungsgremium für die polnische Regierung.

Auschwitz-Birkenau war im Zweiten Weltkrieg im damals von Hitler-Deutschland besetzten Polen das grösste Vernichtungslager der Nazis. Etwa 1.1 Millionen Menschen wurden dort ermordet, die meisten waren Juden. Auch 25'000 Sinti und Roma sowie 20'000 sowjetische Soldaten wurden dort ermordet. Die Rote Armee befreite das Lager am 27. Januar 1945. (sda/afp)

Die Tätowierstempel der SS

Der US-Soldatenfriedhof in Frankreich

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deutsche Polizistin erschiesst Töchter und sich selbst

Eine deutsche Bundespolizistin hat nach ersten Ermittlungen nahe Rosenheim (Bayern) ihre zehn und zwölf Jahre alten Töchter und sich selbst erschossen.

«Wir gehen davon aus, dass sich eine Familientragödie abgespielt hat», sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen komme nur die 36 Jahre alte Mutter als Täterin des Gewaltverbrechens in Betracht. Es gebe keine Fahndung.

Der Familienvater sei vor Ort in Betreuung, sagte der Sprecher weiter. Speziell geschultes …

Artikel lesen
Link zum Artikel