International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fall Maddie McCann: Portugals Polizei sucht in Brunnen

Neue Wendung im Fall Madeleine «Maddie» McCann? Wie das portugiesische Staatsfernsehen berichtet, suchen Ermittler jetzt die Leiche des Mädchens. Zudem gebe es «tragende Beweise» für die Schuld von Christian B.

Martin Küper / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Die portugiesische Polizei sucht offenbar in Tiefbrunnen nach der Leiche des seit 2007 verschwundenen Mädchens Madeleine McCann. Wie der staatliche TV-Sender RTP berichtet, konzentriert sich die Suche der Behörden auf Brunnenschächte in Vila do Bispo, nur wenige Kilometer entfernt von Praya da Luz. Dort war die damals Dreijährige im Mai 2007 verschwunden.

Nach Angaben des portugiesischen Fernsehens hätten die Ermittler «tragende Beweise» für die Schuld des deutschen Verdächtigen Christian B. am Verschwinden des Mädchens. Zudem sei B. inzwischen Verdächtiger in einem weiteren Vermisstenfall an der portugiesischen Algarve. 

Verdächtiger wegen Drogendelikten im Gefängnis

Madeleine «Maddie» McCann verschwand am 3. Mai 2007 aus einer Apartmentanlage in Praia da Luz. Mehr als 13 Jahre später teilten das Bundeskriminalamt (BKA) und die Staatsanwaltschaft Braunschweig Anfang Juni überraschend mit, dass ein wegen anderer Delikte inhaftierter 43-jähriger Deutscher unter Mordverdacht stehe. Dazu hatte es in der ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY... ungelöst» einen erneuten Zeugenaufruf gegeben.

Der 43-Jährige ist vielfach vorbestraft, unter anderem mehrfach wegen Sexualstraftaten auch an Kindern, wie t-online.de berichtete . Derzeit sitzt er in Kiel wegen Drogendelikten in Haft. Parallel wurde gegen ihn wegen Vergewaltigungsvorwürfen eine Untersuchungshaft angeordnet.

Die Ermittler in Deutschland sind überzeugt, dass das Kind tot ist. Zu dieser Annahme äussern sich die Behörden in Portugal nicht. Die britische Polizei geht weiter von einem Vermisstenfall aus.

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Gerechtigkeit siegt: Feel-Good-Artikel für positive Gefühle

Was struktureller Rassismus ist und warum es ihn auch in der Schweiz gibt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Macrönli 11.07.2020 22:27
    Highlight Highlight Für mich immer noch eine der Geschichten die mir nahe geht.

    Auch wenn es unfassbar traurig ist, wünsche ich den Eltern Frieden, auch wenn das heisst dass die Leiche gefunden wird. So, jahrelang in der Schwebe, zwischen Hoffnung und Trauer, ohne Anhaltspunkte, ohne nichts...das muss grausam sein.

Sasek-Sekte sammelt Adressen von Schulen und Kindergärten für Propaganda

Fundamentalisten sammeln für ihre Sektenwerbung massenhaft Adressen von Bildungseinrichtungen für Kinder. Das zeigen interne Dokumente.

Christliche Fundamentalisten um Sektenführer Ivo Sasek sammeln Tausende Adressen von Schulen und Kindergärten. Das belegen interne Dokumente der sogenannten Organischen Christus-Generation (OCG), die t-online.de vom Hacker-Kollektiv Anonymous zugespielt wurden. Die Liste ist offenkundig mit dem Zweck angelegt worden, sie für die Verbreitung von Propaganda zu nutzen. Eine Anfrage von t-online.de dazu beantwortete Sasek nicht.

Die Verschwörungsmythen der Sekte sind antisemitisch aufgeladen. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel