International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kinder randalieren in deutscher Schule – 150'000 Euro Schaden



Drei Kinder haben in einer Schule in Bissendorf im deutschen Land Niedersachsen 150'000 Euro Sachschaden angerichtet und unter anderem acht zerstörte Klassenzimmer hinterlassen.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, hätten die polizeibekannten Jungen im Alter von elf und zwölf Jahren am Sonntagabend in dem Schulgebäude randaliert. Sie brachen Waschbecken von Wänden, zerschlugen Fensterscheiben und beschmierten Türen und Wände mit Farbe. Passanten hatten die drei Schüler auf dem Dach beobachtet und die Polizei verständigt.

Bereits aus einiger Entfernung hätten die Jungen identifiziert werden können, hiess es: Seit Mai hätten sie bei 25 weiteren Taten schon einen Schaden von zusammen rund 50'000 Euro verursacht. Die Jungen ergriffen am Sonntagabend zwar die Flucht, sie wurden aber kurze Zeit später von der Polizei aufgegriffen. Einer der Jungen wurde in einem Maisfeld gestoppt, die beiden anderen in der Nähe ihres Zuhauses. Belangt werden können die strafunmündigen Jungen nicht, die Polizei steht nach eigenen Angaben im engen Austausch mit den Jugendämtern. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yupidu 27.07.2020 19:50
    Highlight Highlight So jung und schon für jetzt 26 Straftaten innert 3 Monaten polizeibekannt😳🥺🤔. Eltern, hallo, ist hier jemand? Hoffentlich erwachen sie, wann sie den finanziellen Schaden übernehmen müssen.
  • AdiB 27.07.2020 17:55
    Highlight Highlight Ohh schreck, mit 11 und 12 polizeibekannt. Haa was für lappen nur 150'000😂 für die jenigen die sich fragen wieso ich so reagiere. Ihr seid in den 90er nicht im "gersag, emmenbrücke" zur schule gegangen😏
    Ich habe schlimmeres erlebt und gesehen von kindern. Jeder bis auf ein par ganz wenigen ausnahmen, hat die kurve doch noch gekriegt.
    Bitte richtet nicht zu voreillig über die kinder und die eltern.
    Es ist in der heutigen zeit nicht leichr eltern zu sein. So hart es klingt, es muss wider erlaubt sein, seinem kind eine zu scheuern. Alle anderen bestrafungen nehmen sie nicht mehr war.
  • Die_andere_Perspektive 27.07.2020 17:42
    Highlight Highlight Eventuell ein Hilfeschrei bei diesen desolaten Zuständen der deutschen Bildungseinrichtungen? Jetzt wird zumindest mal renoviert 🙃 (ein Funken Zynismus inklusive)
    • Die_andere_Perspektive 27.07.2020 18:49
      Highlight Highlight
      Play Icon
  • aaddii 27.07.2020 17:17
    Highlight Highlight Mit elf respektive zwölf Jahren sind die Kinder unmündig, das heisst sie können gesetzlich nicht bestraft werden. Sie sind aber urteilsfähig und können sehr wohl für den Schaden haftbar gemacht werden.
  • cal1ban 27.07.2020 17:16
    Highlight Highlight Vielleicht wollten sie so erreichen, dass ihr Schulhaus mal renoviert wird?
  • dmark 27.07.2020 16:59
    Highlight Highlight Da müsste so etwas wie öffentliche Sozialstunden leisten, Abfall sammeln oder Schaden reparieren her. So ganz ohne "Strafe" sollten auch Kinder nicht weg kommen.
    Denn beim Randalieren haben die sich sicherlich auch "ganz gross" gefühlt.
  • Eraganos 27.07.2020 15:49
    Highlight Highlight Wer kommt denn nun für den Schaden auf? Die Versicherung auf keinen Fall, da hier mit Absicht gehandelt wurde. Müssen nun die Eltern CHF 150.000 zahlen? Fair ist es auf jeden Fall, wenn Sie Sorgfaltspflicht haben.
    • Wellenrit 27.07.2020 17:25
      Highlight Highlight Das wird wohl unter Verletzung der Aufsichtspflicht der Eltern fallen. Es sind ja Schulferien und die Jungs haben einiges zerstört! Es wird also auf die Eltern zurückfallen. Was in meinen Augen auch absolut richtig ist! Schließlich ist es nicht das erste mal! Und die Eltern scheint es auch nicht zu kümmern!
  • Atavar 27.07.2020 15:37
    Highlight Highlight 26 Fälle von (schwerem) Vandalismus. Mit 11 / 12 Jahren. Okay jugendlicher Überschwang, verbunden mit Dummheiten - das habe ich mit 9 auch gemacht (grossen, schweren Stein auf die Motorhaube eines Autos gelegt), mehrfach Dreck in Briefkästen gestopft, usw.

    Nach der elterlichen Standpauke war's das aber.

    Und ja, ich finde, wir sind heute bei Bagatellen zu Streng mit jungen Menschen. Offenbar haben aber bei diesen Jugendlichen weder die Erziehungsberechtigten, noch das Umfeld das richtige Mass an Strenge gefunden...

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Jugend biz geordnet verläuft.
  • Patsia 27.07.2020 15:07
    Highlight Highlight Mit 11-12 Jahren schon "polizeibekannt"? Ach du meine Güte, und ich fahr mit 35 vor Schreck noch immer fast in den Strassengraben, wenn ich im Rückspiegel ein Polizeiauto sehe, aus Angst aus heiterem Himmel etwas falsch zu machen...

    Aber Scherz beiseite, eine solche Sachbeschädigung ist trotz Unmündigkeit kein Kavaliersdelikt. Ich hoffe sehr, die Kinder kriegen mit der richtigen Unterstützung von Eltern und Behörden "die Kurve" und bekommen ihre offensichtliche Zerstörungswut und Aggression in den Griff.
    • Mijasma 27.07.2020 15:24
      Highlight Highlight Das werden sie nicht. Sie haben bemerkt, dass das Rechtssystem gegenüber Jugendlichen vollkommen kastriert ist. Sie könnten jemanden totschlagen und würden damit durchkommen, ohne Strafe.
    • Freedoom Fighter 27.07.2020 15:53
      Highlight Highlight Kinderarbeit einführen!!
    • Jawolaufensiedenn 27.07.2020 15:54
      Highlight Highlight „Mit der richtigen Unterstützung der Eltern...“ das Problem liegt wahrscheinlich genau dort! Da muss man wirklich etwas tun. Leider bleibt in solchen Fällen häufig nur die Unterbringung im Heim.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DarkRessiveSystem 27.07.2020 14:45
    Highlight Highlight Du, das wird jo immer schlimmer!

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Der Vatikan bestimmt, dass in Zukunft ausschliesslich geweihte Geistliche Pfarrgemeinden leiten dürfen. Für viele Pfarreien ist dies ein Desaster.

Wie wurde er gefeiert, als er den katholischen Thron bestieg: Die Kirche jubelte, als Papst Franziskus das Pontifikat 2013 übernahm. Als Papst der Armen, wurde er gefeiert. Bescheiden, unkonventionell, volksnah. Einer, der den hedonistischen Vatikan aufmischen und einen neuen Stil in die Kirche bringen werde.

Und heute?

Die Bilanz ist alles andere als berauschend. Der argentinische Papst erweist sich als konservativ und in religiösen und theologischen Fragen mehr als traditionell. Von Aufbruch …

Artikel lesen
Link zum Artikel