International
Deutschland

Berliner Polizisten verlieren Pistolen, Munition und noch einiges mehr

Berliner Polizisten verlieren Pistolen, Munition und noch einiges mehr

Die Berliner Innenverwaltung gibt erschreckende Zahlen preis, was bei der Polizei alles vermisst wird. Dabei geht es keineswegs um Lappalien.
04.11.2023, 16:44
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Die Berliner Polizei vermisst etliche Schusswaffen, Munition, Schlagstöcke und weitere Einsatzmittel. Sie gelten seit 2021 als verloren gegangen oder vermisst. Das geht aus einer Antwort der Innenverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage des Abgeordneten Niklas Schrader (Linke) hervor. Demnach ging 2021 eine Pistole durch einen Polizeibeamten des Landeskriminalamts im Dienst verloren.

Eine weitere gilt seit diesem Jahr als vermisst. Die Waffe sei einem Beschäftigten der Polizeidirektion Zentrale Sonderdienste zuzuordnen und ausserhalb des Dienstes verschwunden, heisst es in der Antwort vom 25. Oktober. Beide Pistolen kamen ausserhalb der Diensträume abhanden.

Ausserdem fehlen in den Beständen der Polizei demnach mehr als 100 Schuss Munition, knapp 390 Reizstoffsprühgeräte und rund 130 Schlagstöcke. Am meisten Munition vermisst den Angaben zufolge mit 31 fehlenden Schüssen die Direktion Einsatz/Verkehr, gefolgt von der Direktion Zentrale Sonderdienste mit 30 Schüssen. Als vermisst gelten auch 35 ballistische Schutzwesten (Stand 18. Oktober 2023).

(t-online/dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
5000 Pfund für «böse Leute» – britischer Abgeordneter suspendiert

Weil er Tausende Pfund zweckentfremdet haben soll, um sich bei «bösen Leuten» freizukaufen, ist ein britischer Abgeordneter der konservativen Fraktion von Premierminister Rishi Sunak suspendiert worden.

Zur Story