meist klar-6°
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Deutschland

Helmut Schmidt liegt auf der Intensivstation: «Helmut hat Biss und Kraft, die Lage ist jedoch ernst»

Helmut Schmidt liegt auf der Intensivstation: «Helmut hat Biss und Kraft, die Lage ist jedoch ernst»

01.09.2015, 20:3402.09.2015, 09:07

Der deutsche Altkanzler Helmut Schmidt ist am Dienstagmorgen auf die Intensivstation eines Hamburger Spitals gebracht worden. Grund sei ein Gefässverschluss im rechten Bein, berichtete das «Hamburger Abendblatt».

Die Zeitung berief sich auf den Freundeskreis des 96-jährigen SPD-Politikers. Aus Kreisen wurde der Bericht bestätigt.

Helmut Schmidt.
Helmut Schmidt.Bild: EPA/DPA / EPA FILE

«Helmut hat Biss und Kraft, die Lage ist jedoch ernst», zitierte die Zeitung einen Freund. «Zwar besteht keine akute Lebensgefahr, doch sieht es gar nicht gut aus», hiess es aus dem Freundeskreis. 

Am Mittwoch solle geklärt werden, ob Schmidt operiert werden muss. Der Einsatz eines Katheters habe am Dienstag keine Klärung bringen können. Die Asklepios-Klinik im Stadtteil St.Georg, wo der Altkanzler liegt, verfügt über ein hochmodernes Zentrum für Herz- und Gefässchirurgie.

Erst Anfang August war der SPD-Politiker und Herausgeber der Wochenzeitung «Die Zeit» für wenige Tage in dem Spital gewesen. Damals hatte nach Medienberichten Flüssigkeitsmangel dem 96-Jährigen gesundheitliche Probleme bereitet.

Ein Gefässverschluss ist Folge eines Blutgerinnsels, das langsam grösser wird und die Arterie verschliesst. In der Regel gibt es bereits eine fortgeschrittene Arteriosklerose. Mediziner sprechen laut «Abendblatt» von einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit. 

Bei einem Menschen in so hohem Alter wie Helmut Schmidt sei eine solche Diagnose immer ein grosses Problem. Eine Operation wäre «hochgradig kompliziert». Akute Gefässverschlüsse können lebensbedrohlich sein, wenn es keine Umgehungskreisläufe gibt und ein lebenswichtiges Organ nicht mehr mit Blut versorgt wird. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Assad-Truppen beschiessen laut Bericht syrisches Erdbebengebiet
Syrische Regierungstruppen sollen eine vom Erdbeben betroffene Stadt bombardiert haben. Die politische Situation in Syrien erschwert Helfern die Rettungsarbeit.

Regierungstruppen von Syriens Präsident Baschar al-Assad haben nach Angaben syrischer Quellen und britischer Politiker offenbar vom Erdbeben betroffene Gebiete angegriffen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Middle East Eye (MEE) mit Sitz in London. Demnach sagte die britische Abgeordnete Alicia Kearns, Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten, in einer Erklärung, dass Assad in den Stunden nach dem Erdbeben einen «wahrhaft gefühllosen und abscheulichen Angriff» auf Marea gestartet habe. Die Stadt liegt im Nordwesten Syriens.

Zur Story