International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drogenlabor explodiert – deutscher Rapper meldet sich mit halbem Schädel zurück



Vor fast drei Jahren sprengte er aus Versehen sein Tonstudio in die Luft – jetzt meldet sich der deutsche Rapper Dr. Knarf zurück.

Und wie: Auf Facebook postete der heute 34-jährige Niko Brenner ein Video, das die Folgen seines Unfalls zeigt. Brenner sitzt im Rollstuhl, ist halbseitig gelähmt und da, wo normalerweise die rechte Hirnhälfte wäre, ist: nichts.

Das Video von Dr. Knarf:

Video: other_external/facebook/kniwoknarf

«Bin noch am Leben, die Hände sind auch noch da. Ich mach' auch noch Mukke», meldet sich Brenner. Rund 40 Prozent seiner Haut waren nach der Explosion verbrannt: «Ich lag drei Monate im Koma. In der Zeit hatte ich vier Schlaganfälle.»

Seitdem versuche er, wieder ins Leben zurückzukommen. Und weiter: «Mein Kopf sieht so angenehm aus, weil infolge der Schlaganfälle mein Gehirn so stark angeschwollen ist, dass man mir die Knochendecke rausnehmen musste.» Der Fachausdruck dafür: Kraniotomie.

Am 6. Februar 2017 war Brenners Tonstudio in Köln in die Luft geflogen, als er mit einem Kumpel Drogen herstellen wollte. Ein Butangas-Gemisch hatte sich entzündet, die beiden Männer wurden ins Freie geschleudert.

Knarf in älterem Video:

abspielen

Video: YouTube/Dr. Knarf

Über 200 Fans kommentierten Brenners Video. Einige zeigten sich schockiert über seine schweren Verletzungen, viele sprachen dem Kölner aber einfach Mut zu.

Er habe viele Fehler auf seinem Weg gemacht, so Brenner. Zur Explosion selber wollte er sich aber nicht äussern, da noch eine Strafverfahren laufe. Der 34-Jährige richtet seinen Blick lieber nach vorne: Im nächsten Jahr soll sein neues Album erscheinen. Dessen Name: Prometheus. Der Vorausdenkende. (mlu)

Was ist eine Kraniotomie?

Die Kraniotomie bezeichnet die chirurgische Öffnung des knöchernen Schädels. Dabei wird ein Zugang durch den Schädelknochen in das Schädelinnere geschaffen, damit dort ein neurochirurgischer Eingriff am Gehirn durchgeführt werden kann. Bei diesem Verfahren wird ein Teil des Schädelknochens herausgetrennt.

Wie archäologische Funde belegen, wurden bereits in der Jungsteinzeit (8000–5000 v.u.Z.) Kraniotomien mit Erfolg durchgeführt geführt – damit ist sie eines der ältesten nachgewiesenen chirurgischen Verfahren.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wie klingen die Farben von Trump, Globi und Andreas Thiel?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

77 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
FITO
02.12.2019 21:22registriert April 2019
Für einmal kein Terrorist der sich selbst in die Luft jagte.
Aber eines hat er jetzt sicher über Drogen und explosive Stoffe gelernt.
Es ist immer die Dosierung die es ausmacht!
Animiertes GIFGIF abspielen
9996
Melden
Zum Kommentar
Super8
02.12.2019 13:49registriert November 2019
Da stimmt der Spruch "mit Drogen das Hirn weggeblasen" einmal wortwörtlich.
8669
Melden
Zum Kommentar
Bambusbjörn aka Planet Escoria
02.12.2019 13:50registriert June 2018
Was lernen wir daraus?
Wenn man keine Ahnung davon hat, was man tut, fliegt einem der Mist um die Ohren.
Ich hatte selbst extremste Glück, dass ich vor Jahren einen Unfall mit Nitroglycerin vollkommen unverletzt überstanden habe.
Deshalb, Finger weg!
87114
Melden
Zum Kommentar
77

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel