DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kreative Ballone mit den Gesichtern der sieben G7-Teilnehmer in Garmisch.
Kreative Ballone mit den Gesichtern der sieben G7-Teilnehmer in Garmisch.Bild: Getty Images Europe

Spontandemo der G7-Gegner in Garmisch – aus Solidarität mit den Opfern des tödlichen Bombenanschlags in der Türkei

06.06.2015, 06:4506.06.2015, 09:01

Zwei Tage vor Beginn des Gipfels im deutschen Elmau sind hunderte G7-Gegner am Abend in einer Spontandemonstration durch Garmisch gezogen.

Der Anschlag in der Türkei vom Freitag forderte zwei Tote und etliche Verletzte.
Der Anschlag in der Türkei vom Freitag forderte zwei Tote und etliche Verletzte.Bild: STRINGER/TURKEY/REUTERS

Die 400 bis 500 Aktivisten seien von einem «starken Polizeiaufgebot» begleitet worden, sagte eine Polizeisprecherin. Anlass der Demonstration war eine Explosion bei einer Veranstaltung einer prokurdischen Partei in der Türkei, bei der zwei Menschen getötet und über 100 weitere verletzt worden waren. Teilnehmer sprachen von einem Bombenanschlag.

Aus Solidarität mit den Opfern in der Türkei

«Wir sind aus Solidarität mit den Anschlagsopfern auf die Strasse gegangen», sagte ein Sprecher im G7-Protestcamp in Garmisch. Dorthin kehrten die Demonstranten nach einer Kundgebung am Bahnhof zurück. Nach Angaben des Sprechers hatten 600 bis 700 Menschen an der nicht genehmigten Demonstration teilgenommen.

Die Installation unter Tags.
Die Installation unter Tags.Bild: Getty Images Europe

Für Samstag haben die G7-Gegner zwei Kundgebungen und eine Demonstration in Garmisch angemeldet. Die Stadt liegt in der Nähe des Tagungsortes in Elmau. Die bisherigen Proteste gegen den G7-Gipfel waren friedlich. 

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann warnte die Demonstranten eindringlich davor, in der heissen Phase des Gipfels doch zu Gewalt zu greifen. Der G7-Gipfel hat zum grössten Polizeieinsatz in der bayerischen Geschichte geführt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prominenter Corona-Skeptiker: Impfgegner behandelt sich selbst mit Chlordioxid – tot
In Österreich ist ein prominenter Impfgegner nach einer Corona-Infektion gestorben. Im Krankenhaus wollte er sich nicht behandeln lassen – stattdessen setzte er auf Selbsttherapie mit Chlordioxid.

Die Querdenker in Österreich trauern um einen ihrer Köpfe. Johann Biacsics, bekennender Impfgegner und Aktivist bei der Kleinpartei «Die Basis», ist nach einer Coronainfektion gestorben.

Zur Story