DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Psychisch Kranker sorgt für Grosseinsatz in Saarbrücken



Ein bei der Polizei bereits als psychisch auffällig bekannter Mann hat am Sonntag in Saarbrücken für einen vierstündigen Grosseinsatz gesorgt. Entgegen ursprünglicher Annahmen war der Mann aber weder bewaffnet noch hatte er jemanden bedroht – er sei am Ende des Einsatzes von Spezialkräften schlafend im Keller eines Restaurants in der Innenstadt gefunden worden, sagte ein Polizeisprecher.

Putzkräfte des Restaurants hatten die Polizei verständigt, nachdem der selbst in dem Betrieb arbeitende Mann diese am Sonntag nicht in das Gebäude gelassen hatte, wie der Polizeisprecher sagte.

Da es bei dieser Alarmierung Hinweise auf eine mögliche Bewaffnung gegeben habe, sei es zum Grosseinsatz mit einem Sondereinsatzkommando und einer mehrstündigen Absperrung in der Saarbrücker Innenstadt gekommen.

Nachdem sie ihn geweckt hatten, brachten Polizisten den wegen einer leichten oberflächlichen Verletzung blutenden Mann in ein Spital. Dort sollte er auch psychisch begutachtet werden. Der Mann bleibe vorläufig in Gewahrsam, sagte der Polizeisprecher.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

AfD will leichteren Zugang zu Waffen prüfen – Aufregung um «Dexit»

Die AfD will Möglichkeiten für eine Liberalisierung des Waffenrechts prüfen. In einem Antrag hiess es: «Insbesondere soll der mittlerweile so gut wie nicht mehr vergebene Waffenschein, der besonders gefährdeten Personen das Führen von scharfen Waffen in der Öffentlichkeit erlaubt, bei nachgewiesener Gefährdung leichter als bislang ausgestellt werden.» Dieser Antrag wurde zwar am Sonntag auf einem Bundesparteitag in Dresden mit knapper Mehrheit abgelehnt. Er wurde aber zur Prüfung an …

Artikel lesen
Link zum Artikel