DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Madrid: Demonstrierende der Fridays-for-Future-Bewegung am 19. März 2021 in Spaniens Hauptstadt.
Madrid: Demonstrierende der Fridays-for-Future-Bewegung am 19. März 2021 in Spaniens Hauptstadt.
Bild: keystone

Erneute Klimaproteste rund um den Globus: «Wir alle für 1.5 °C»

Mit kreativen Aktionen in aller Welt hat die Klimabewegung Fridays for Future ihrer Forderung nach stärkeren Anstrengungen beim Klimaschutz Ausdruck verliehen.
19.03.2021, 22:2420.03.2021, 15:35

In rund 50 Ländern gab es am Freitag nach Angaben der Organisatoren mehr als 1000 Kundgebungen sowie Kunst- und Plakataktionen, von denen Aktivisten wie die schwedische Vorkämpferin Greta Thunberg Bilder und Eindrücke in sozialen Netzwerken teilten.

Ihren Protest brachten die Demonstranten bei kreativen Aktionen zum Ausdruck, darunter – beispielsweise in Deutschland – Fahrraddemos etwa in Mainz und Giessen. In der Hamburger Innenstadt schufen die Aktivisten einen sechzig Meter langen Schriftzug mit der Botschaft «Wir alle für 1.5 °C».

Hamburg: Ein Banner der Klimajugend in der Mönckenbergstrasse am 19. März 2021.
Hamburg: Ein Banner der Klimajugend in der Mönckenbergstrasse am 19. März 2021.
Bild: keystone

Fridays for Future appelliert mit der Aktion an die Weltgemeinschaft, die Erderwärmung nicht über 1.5 Grad Celsius steigen zu lassen. In Dresden wollten die Aktivisten im Laufe des Nachmittags nach eigenen Angaben an 1000 Kreuzungen in der Stadt protestieren.

Unterstützung erhielten die überwiegend jungen Klimakämpfer von zahlreichen Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen. Mehrere Verbände, darunter der Bundesverband Bürgerinitiative Umweltschutz (BBU), forderten die Parteien auf, den Protest im Bundestagswahljahr 2021 ernstzunehmen.

New Delhi: Auch in Indien protestieren Menschen am 19. März 2021 für einen besseren Klimaschutz.
New Delhi: Auch in Indien protestieren Menschen am 19. März 2021 für einen besseren Klimaschutz.
Bild: keystone

Die Protestaktionen erstreckten sich über mehrere Kontinente, gerade auch in den Weltregionen, in denen die Folgen der Klimakrise bereits heute stark zu spüren sind. Proteste gab es etwa in asiatischen Ländern wie Bangladesch, Sri Lanka und die Philippinen, aber auch im afrikanischen Kenia und in Südamerika.

Thunberg: «Was für ein Tag!»

In Greta Thunbergs Heimatstadt Stockholm legten Demonstranten auf dem zentralen Platz Sergels torg Protestschilder aus, auf denen unter anderem «Science not Silence» (Wissenschaft statt Schweigen) und «Time is running out» (Die Zeit läuft ab) zu lesen war.

Auch Thunberg war zu einem Zeitpunkt dabei. «Wir streiken in Schichten, um grosse Menschenmengen zu vermeiden und unsere Zahlen so niedrig wie möglich zu halten», schrieb die 18-Jährige auf Twitter. Wie aus einem Tweet von Wissenschaftlern des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) in Bremerhaven hervorgeht, unterstützten auch wieder Forscher in der Arktis und Antarktis die Proteste.

Fridays for Future hatte für diesen Freitag zum ersten globalen Klimagrossprotest des Jahres aufgerufen. Unter dem Motto #NoMoreEmptyPromises – keine leeren Versprechungen mehr – wollten die Organisatoren gegen die Förderung fossiler Brennstoffe und eine aus ihrer Sicht verfehlte und mangelhafte Klimapolitik protestieren. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Klima-Camp: Polizei räumt Bundesplatz

1 / 9
Klima-Camp: Polizei räumt Bundesplatz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Klimademo in Bern - Polizei wendet sich an Demonstranten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden: «Die Klimakrise ist bereits da» – Tote, Notstand und Chaos in New York

Ein Rekordunwetter nach Hurrikan «Ida» hat in der Millionenmetropole New York Überschwemmungen von nicht gekannten Ausmassen und Chaos ausgelöst. In den Bundesstaaten New York, New Jersey und Pennsylvania im Nordosten der USA starben Medienangaben zufolge mehr als 20 Menschen, als Keller und Autos vollliefen und Strassen zu reissenden Flüssen wurden.

Bürgermeister Bill de Blasio rief am späten Mittwochabend (Ortszeit) den Notstand aus. Der Nationale Wetterdienst (NWS) hatte Schwierigkeiten, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel