International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rescue workers and police stand in front of a gym intended as temporary housing for refugees that has burned to the ground in Nauen, west of Berlin, Germany, Tuesday, Aug. 25, 2015. (AP Photo/Ferdinand Ostrop)

Die Feuerwehr in der deutschen Kleinstadt Nauen war gegen 2.30 Uhr alarmiert worden. Bild: Ferdinand Ostrop/AP/KEYSTONE

Schon wieder geht ein Flüchtlingsheim in deutscher Kleinstadt in Flammen auf



Erneut hat in Deutschland eine geplante Asylbewerberunterkunft gebrannt – dieses Mal in der ostdeutschen Kleinstadt Nauen westlich von Berlin. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Verletzt wurde nach ersten Angaben niemand.

Das Feuer in der Sporthalle hatte sich am frühen Dienstagmorgen auf das gesamte Gebäude ausgebreitet, wie die Polizei in Potsdam mitteilte. Die Ermittler gingen nach ersten Erkenntnissen von Brandstiftung aus. Ein technischer Defekt sei höchst unwahrscheinlich. Der Staatsschutz ermittle, sagte ein Polizeisprecher.

«Wenn es Brandstifter sind, sind es für mich Verbrecher.»

Bürgermeister von Nauen

Nauens Bürgermeister Detlef Fleischmann zeigte sich tief bestürzt. «Wenn es Brandstifter sind, sind es für mich Verbrecher», sagte der sozialdemokratische Politiker der Nachrichtenagentur DPA.

Anschläge auf Büros linker Parteien

Es gebe immer wieder rechtsextremistische Hetze in den sozialen Netzwerken. In den vergangenen Wochen sei es aber eher ruhig gewesen, nachdem nach mehreren Anschlägen auf Parteibüros der Linken und der Sozialdemokraten beide Täter gefasst worden seien.

Alt Bundesrätin Ruth Dreifuss glaubt, dass das Volk bereit wäre, mehr Flüchtlinge aufzunehmen. Was sagst du, soll die Schweiz mehr Flüchtlinge aufnehmen?

Mehrfach gab es auch Demonstrationen gegen die geplante Aufnahme von Asylbewerbern in der Stadt im Bundesland Brandenburg. Im Februar war eine Stadtverordnetenversammlung zu dem Thema von rechtsextremen Demonstranten gestört worden. Die Sitzung musste abgebrochen werden.

Gegen die Rechtsextremen hatten sich allerdings zahlreiche Bürger gewandt und immer wieder Gegendemonstrationen organisiert.

Provisorische Unterkunft

Am Dienstag war die Feuerwehr gegen 2.30 Uhr alarmiert worden. Der Brand war nach Angaben der Behörden vermutlich aber schon deutlich früher ausgebrochen. Die Feuerwehr habe sich daher dazu entschlossen, die Halle kontrolliert abbrennen zu lassen.

Der Landkreis Havelland, zu dem Nauen gehört, hatte im Juli angekündigt, dass die Halle der vorübergehenden Unterbringung von Flüchtlingen dienen soll. Vorgesehen war eine Nutzung von September bis Jahresende. Die ersten der mehr als 100 Asylbewerber sollten in den nächsten Tagen dort untergebracht werden.

Erst in der Nacht zum Montag hatte ein Feuer eine geplante Unterkunft für Asylbewerber im südwestdeutschen Weissach im Tal (Baden-Württemberg) zerstört. Die Ursache ist noch unklar. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie woof 25.08.2015 13:37
    Highlight Highlight Nur eine Frage der Zeit, bis das bei uns auch passiert.
    • Gantii 25.08.2015 16:20
      Highlight Highlight echt? wo denn? möchte diesen "besorgten Bürger" gerne eins in die fresse hauen.
  • Dä Brändon 25.08.2015 13:11
    Highlight Highlight «Wenn es Brandstifter sind, sind es für mich Verbrecher.»
    .... puh! der übertreibt doch ^^

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel