International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einsatz bei Haus von Til Schweiger: Polizei ermittelt wegen Anschlagsverdacht



Unbekannte hatten versucht, am Sonntagabend in das Wohnhaus von Til Schweiger im Hamburger Elbequartier einzudringen. Offenbar war ein Kabel durchtrennt worden, mindestens eine Person soll vom Grundstück geflohen sein, nachdem die Polizei eintraf. 

Wie Bild schreibt, machten sich mehrere Personen an der Aussenbeleuchtung des Wohnhauses zu schaffen. Polizisten wurden auf die Personen im Garten des Tatort-Darstellers aufmerksam und orderten Verstärkung an. Die Fahndung blieb bislang erfolglos. 

Es wird gemutmasst, dass das Eindringen auf das Grundstück des 51-Jährigen im Zusammenhang mit seinem Engagement in der Flüchtlingsfrage steht. Schweiger hatte Anfang August mit wütenden Facebook-Einträgen gegen Asylkritiker für Aufsehen gesorgt. Vor einigen Wochen kündigte der Schauspieler an, ein privates Flüchtlingsheim in Niedersachsen bauen zu wollen. (wst)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NatValCas 24.08.2015 13:23
    Highlight Highlight Ich mag seine Filme nicht. Aber als Mensch bewundere ich seine Integrität, seinen Mut und seine ehrliche Art. Das ist selten geworden in dieser lauthals fanatisch hassenden, und doch durch falsch verstandene political correctness zum Stillstand gekommenen Welt.

Uno-Migrationspakt offiziell angenommen – Schweiz bleibt Marrakesch fern

Die internationale Staatengemeinschaft hat am Montag in Marrakesch den Uno-Migrationspakt offiziell angenommen. Uno-Generalsekretär Antonio Guterres hatte sich zuvor erneut für den Migrationspakt stark gemacht.

Zum Auftakt der zweiwöchigen Konferenz in Marrakesch streckte Guterres die Hand nach denjenigen Staaten aus, die den Pakt ablehnen, oder, wie die Schweiz, ihre Entscheidung aufgeschoben haben.

In den vergangenen Tagen hatten mehrere Uno-Vertreterinnen wie die Uno-Hochkommissarin für …

Artikel lesen
Link to Article