International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZU DEN MELDUNGEN UEBER EIN  SCHWEIZER KONTO VON ALICE SCHWARZER STELLEN WIR IHNEN AM SONNTAG, 2. FEBRUAR 2014 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Zum Abschluss der Frauenvernetzungswerkstatt sprach die Autorin und Verlegerin Alice Schwarzer, am Samstag 24. Maerz 2007, im Audimax der Universitaet St. Gallen, zumThema, Einsichten und Aussichten. (KEYSTONE/Regina Kuehne)

Für die deutsche Feministin Alice Schwarzer gibt's momentan viel Kritik. Bild: KEYSTONE

Hier fasst Alice Schwarzer eine Muslimin an – und produziert damit einen Shitstorm



Was ist passiert?

Die deutsche Feministin Alice Schwarzer ist für ihre islamkritische Haltung bekannt. Nun hat sie sich vor einer Veranstaltung in Frankfurt mit muslimischen Demonstrantinnen gestritten. Ein Video zeigt die hitzige Diskussion. Schwarzer berührt eine Kopftuchträgerin am Arm, daraufhin kommt es zum Streit:

Hier das Video:

Die Muslimin droht Schwarzer mit einer Anzeige, woraufhin die Feministin antwortet:

«Oh, ich dachte, nur ein Mann darf Sie nicht anfassen!»

Alice Schwarzer

Der Streit aus einer anderen Perspektive:

abspielen

Video: YouTube/Angie Llama

«Wenn Sie Feministin wären, wären Sie dafür, dass wir unser Kopftuch tragen dürfen.»

Demonstrantin

Der Hintergrund

Alice Schwarzer war am Mittwoch Teilnehmerin einer Debatte an der Goethe-Universität Frankfurt. Das Thema: «Das islamische Kopftuch – Symbol der Würde oder der Unterdrückung?» Im Vorfeld der Debatte gab's bereits viel Kritik für die Veranstalterin Prof. Susanne Schröter, weil die Auswahl der Referentinnen zu einseitig sei. Sie kamen dann auch zum Schluss (mit einer Gegenstimme der Journalistin Khola Maryam Hübsch), dass das islamische Kopftuch ein Zeichen der Unterdrückung sei.

Schwarzer beklagte sich während der Veranstaltung, dass es in Deutschland ein «Sprechverbot» für kritische Stimmen gegen den Islam gebe. Jeder der das Kopftuch kritisiere, werde angefeindet.

Die Reaktionen

In den sozialen Medien entwickelte sich schnell ein Shitstorm gegen Alice Schwarzer. Ihr wurden antiislamische und antifeministische Haltungen vorgeworfen. Hier ein Auszug:

Die deutsche Schriftstellerin Hatice Akyün:

Rassismus?

Nur ein Scherz?

Die Debatte dreht sich aber auch um Meinungsfreiheit

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Hidschab und Co.: Verhüllungen von Kopftuch bis zur Burka

Für ein offenes Frauenbild. Und zwar mit Kopftuch und Rap!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich rasiere mich nicht mehr» – warum es immer mehr Frauen spriessen lassen

Behaarte Beine, Achseln oder Bikini-Zonen sind jetzt im Sommer bei Frauen selten zu sehen. Die 24-jährige Anaïs verzichtet seit einem Jahr auf den Rasierer und zeigt ihre Körperbehaarung. Doch bei der Mehrheit der Frauen ist das immer noch ein Tabu. Warum eigentlich?

Kaum steigen die Temperaturen, teilen viele Frauen dieselbe Mühsal: Körperhaare rasieren. Und das im schlimmsten Fall jeden Tag. Niemand will die Haare an den Beinen, unter den Achseln oder im Schritt sehen. Denn die Körperbehaarung bei Frauen ist noch immer ein Tabu.

Anfang Jahr sorgte die Influencerin Laura Jackson für Aufsehen: Sie postete ein Bild ihrer voll behaarten Beine und rief Frauen unter dem Hashtag #januhairy auf, es ihr gleichzutun. Auf dem gleichnamigen Instagram-Account sieht man …

Artikel lesen
Link zum Artikel