International
Deutschland

Trotz Legalisierung: Keine Joints an deutschen Bahnhöfen

Puff, Puff, Pass(agier): Keine Joints an deutschen Bahnhöfen

21.04.2024, 11:5321.04.2024, 13:43
Mehr «International»

Trotz der Cannabis-Legalisierung sollen Joints an deutschen Bahnhöfen tabu sein - die Deutsche Bahn passt ihre Hausordnung entsprechend an.

«Abgeleitet vom gesetzlichen Verbot von Cannabis-Konsum tagsüber in Fussgängerzonen oder im Umfeld von Schulen und Spielplätzen möchten wir unsere Reisenden, vor allem Kinder und Jugendliche, an unseren Bahnhöfen schützen. Deshalb werden wir den Konsum von Cannabis in unseren Bahnhöfen generell untersagen. Dafür passen wir unsere Hausordnung zeitnah an», sagte eine Bahnsprecherin der «Bild am Sonntag».

Die neue Hausordnung soll demnach in rund vier Wochen fertig und rechtsgültig sein. Ab Juni verfolge die Bahn Verstösse dann, zuvor würden Bahn-Mitarbeiter die Reisenden mit «freundlichen Aufforderungen und Hinweisen» bitten, das Konsumieren von Cannabis zu unterlassen.

Das gilt auch für die Raucherbereiche, die es an manchen Bahnhöfen gibt, wie die Bahn der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Auf deutschen Bahnhöfen gibt es bereits ein generelles Rauchverbot, ausgenommen sind nur gekennzeichnete Bereiche. Cannabis zu konsumieren soll aber auch dort untersagt sein. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hans Jürg
21.04.2024 12:08registriert Januar 2015
Warum muss das in Deutschland immer so kompliziert sein? Auf Bahnhöfen herrscht Rauchverbot, ergo ist auch das Rauchen von Joints verboten. Ein spezielles zusätzliches Verbot ist also nicht nötig.
5711
Melden
Zum Kommentar
25
Nach tödlichem Schiffsunglück in Ungarn – Kapitän festgenommen

Nach einem Schiffsunglück auf der ungarischen Donau mit zwei Toten und fünf Vermissten hat die ungarische Polizei den Kapitän des mutmasslich beteiligten Flusskreuzfahrtschiffs festgenommen. Der Seemann werde der unterlassenen Hilfeleistung mit Todesfolge verdächtigt, teilte die Behörde am Montag auf ihrer Webseite mit. Die Polizei geht davon aus, dass die «MS Heidelberg» am späten Samstagabend nahe Veröce, 50 Kilometer nördlich von Budapest, mit einem Motorboot zusammengestossen war.

Zur Story