DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05860787 A policewoman stands near the site where a man has reportedly taken a hostage in Berlin's Neukoelln-district, Germany, 20 March 2017. Media reports state that a woman is held hostage by an allegedly armed man in an apartment in the Berlin Neukoelln-district, police had deployed special forces to the site.  EPA/CLEMENS BILAN

Das Verbrechen soll sich zwischen dem 31. März und dem vergangenen Samstag ereignet haben. (Symbolbild) Bild: CLEMENS BILAN/EPA/KEYSTONE

17-Jähriger soll Mutter getötet und zerstückelt haben



In Deutschland soll ein 17-Jähriger seine Mutter getötet und zerstückelt haben. Der Jugendliche aus der Nähe der ostdeutschen Stadt Potsdam (Brandenburg) befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.

Gemäss Informationen der Nachrichtenagentur dpa war die Bluttat am Samstag von Polizeibeamten entdeckt worden, nachdem die 58 Jahre alte Frau von einer Bekannten als vermisst gemeldet worden war. Zuerst hatte die «Märkische Allgemeine» (Montag) darüber berichtet.

Die Polizisten entdeckten Blutspuren im Haus und auf dem Grundstück. Im Garten gab es auch Brandspuren, zudem wurden dort Knochen gefunden. Bei der weiteren Suche wurden in dem kleinen Ort an verschiedenen Stellen der Torso der Frau und weitere Leichenteile entdeckt.

Der 17-Jährige wurde im Haus festgenommen, in dem er mit seiner alleinerziehenden Mutter gelebt haben soll. Das Verbrechen soll sich zwischen dem 31. März und dem vergangenen Samstag ereignet haben. Weil sich die Frau in der Zeit nicht meldete, soll sich die Bekannte an die Polizei gewandt haben. Der junge Mann war bereits im Drogenmilieu bekannt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel