International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einreise verweigert – ARD-Korrespondent twittert aus Istanbuler Flughafen



Bei seiner Einreise in die Türkei ist der ARD-Fernsehkorrespondent Volker Schwenck des SWR von türkischen Behörden festgesetzt worden. Das bestätigte ein Sprecher des SWR. Schwenck hatte zuvor bereits auf Twitter von dem Geschehen berichtet – und seine Festsetzung hier in Verbindung mit seinem Status als Journalist gebracht: Laut einer Mitteilung des SWR wollte Schwenck aus dem ARD-Büro in Kairo über Istanbul weiter in das türkisch-syrische Grenzgebiet reisen, wo er Gespräche mit syrischen Flüchtlingen plante.

Eine offizielle Reaktion der türkischen Behörden steht derzeit noch aus – Schwenck wurde laut SWR lediglich mitgeteilt, dass es einen Vermerk zu seinem Namen gebe. Laut Sender befindet sich Schwenck derzeit in einem Abschieberaum am Flughafen Istanbul. Über den Vorgang seien inzwischen auch die deutsche Botschaft in der Türkei und das Auswärtige Amt informiert.

Zuletzt wurde «Spiegel»-Journalist Hasnaim Kazim die Akkreditierung verweigert. Der Nahost-Korrespondent übte daraufhin scharfe Kritik an den türkischen Behörden und beklagte den Zustand der Medienfreiheit in dem Land. (eth/wst)

Das könnte dich auch interessieren: Böhmermann vs. Erdogan

Satiriker Böhmermann meldet sich zu Wort: «Frau Merkel hat mich filetiert»

Link zum Artikel

Jan Böhmermann verkündet Fernsehpause via Facebook

Link zum Artikel

#FreeBoehmi: Petition fordert «Freiheit für Böhmermann»

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Ein Faktenchecker erklärt, welche drei Gruppen am meisten Fake News verbreiten

Spam, Internetbetrug, Hetznachrichten und Hoaxes – in den sozialen Netzwerken ist viel unterwegs, was weit weg von der Wahrheit ist und trotzdem gelikt und geteilt wird. Um dem entgegenzutreten, gründete sich 2011 der Verein Mimikama in Österreich, mit dem Ziel, Internetbetrug und Falschmeldungen im deutschsprachigen Raum zu bekämpfen.

«Wir sind im Ursprung von Nutzern für Nutzer entstanden», erzählt Andre Wolf, der zusammen mit 36 (grösstenteils ehrenamtlichen) Faktencheckern für den …

Artikel lesen
Link zum Artikel