International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Satiriker Böhmermann meldet sich zu Wort: «Frau Merkel hat mich filetiert»



A combination of pictures shows German Chancellor Angela Merkel as she gives a statement on Turkey's request to seek prosecution of German comedian Jan Boehmermann (R) who read out a sexually crude poem about Turkish President Tayyip Erdogan on German television, at the Chancellery in Berlin, Germany April 15, 2016, and a file picture of Boehmermann during a TV show of Markus Lanz in Hamburg on February 10, 2013. Turkish President Tayyip Erdogan has filed a complaint against a comedian who recited a satirical and sexually crude poem about him on German television, complicating Berlin's attempts to get Turkey's help in dealing with Europe's migrant crisis.   REUTERS/Morris Mac Matzen/Files and Fabrizio Bensch

Spannungen: Merkel und Böhmermann Bild: STAFF/REUTERS

Der deutsche Satiriker Jan Böhmermann kritisiert Kanzlerin Angela Merkel für ihr Verhalten nach der Veröffentlichung seines Schmähgedichts. «Die Bundeskanzlerin darf nicht wackeln, wenn es um die Meinungsfreiheit geht», sagte er.

«Doch stattdessen hat sie mich filetiert, einem nervenkranken Despoten zum Tee serviert und einen deutschen Ai WeiWei aus mir gemacht», sagte der 35-jährige ZDF-Moderator und Grimmepreisträger, der sich bislang zum Wirbel um sein Gedicht kaum geäussert hatte.

Böhmermann machte diese Aussage gegenüber der Wochenzeitung «Die Zeit» (Ausgabe 4. Mai). Am Dienstag zitierte Zeit Online vorab daraus.

Kanzlerin Merkel macht Rückzieher

Böhmermann hatte Ende März in seiner satirischen TV-Show «Neo Magazin Royale» (ZDFneo) ein Gedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vorgelesen, das Formulierungen enthielt, die unter die Gürtellinie zielten. Erdogan stellte Strafantrag wegen Beleidigung.

Die türkische Regierung wandte sich mit dem förmlichen Wunsch nach Strafverfolgung auf Grundlage des Paragrafen 103 im Strafgesetzbuch an die deutsche Regierung. Der Paragraf stellt die Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten unter Strafe. Dafür muss die Regierung für die Strafverfolgung eine Ermächtigung erteilen. Das hat sie in diesem Fall getan. Ob tatsächlich ein Prozess eröffnet wird, steht noch nicht fest.

Kanzlerin Merkel hatte Böhmermanns Gedicht ausserdem früh als «bewusst verletzend» bewertet. Später sagte sie dazu: «Das war im Rückblick betrachtet ein Fehler.» (whr/sda/dpa)

Böhmermann? Da war doch mal was mit Griechenland... Ah ja: Stinkefinger

Böhmermann vs. Erdogan

Satiriker Böhmermann meldet sich zu Wort: «Frau Merkel hat mich filetiert»

Link zum Artikel

Jan Böhmermann verkündet Fernsehpause via Facebook

Link zum Artikel

#FreeBoehmi: Petition fordert «Freiheit für Böhmermann»

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Share 03.05.2016 19:17
    Highlight Highlight Ach, das sollte wohl filsetiert heissen. Also zu gut deutsch: Sohnemann. Jetzt macht auch der Ausdruck Mutti Sinn.
  • ch2mesro 03.05.2016 16:59
    Highlight Highlight am besten nennt er sich ab jetzt; böhmermimimi.....
  • rodolofo 03.05.2016 15:27
    Highlight Highlight Angela Merkel ist wirklich nicht zu beneiden!
    An ihrem Beispiel sehen wir auch, wie eng der Spielraum für die PolitikerInnen von heute ist...
    "Macht" sieht jedenfalls anders aus.
    Sie versucht, das Kreuzfahrt-Schiff "Deutschland", oder noch schwerfälliger: den Tanker "Europäische Union", durch die stürmischer werdenden Gewässer auf hoher See zu steuern.
    Da sieht sie nicht weit weg durchs Fernrohr eine Luxus-Jacht treiben, bei der sie offensichtlich Probleme mit einem stotternden Wirtschaftsmotor haben.
    "Ach Gott'chen, das ist ja die Schweiz! Die haben's ja auch nicht leicht, heutzutage..."
  • Asmodeus 03.05.2016 15:14
    Highlight Highlight Er soll aufhören zu jammern und es einfach durchziehen.

    Er hat die Situation provoziert und muss nun damit Leben.

    Und zum Stichwort "Darf bei Meinungsfreiheit nicht wackeln."
    Böhmi hat ja auch nichts dagegen, wenn AFD-Wähler und NPD-Nazis für ihre Form der "Meinungsfreiheit" auf den Deckel kriegen.


    Natürlich vergleiche ich hier Äpfel mit verdorbenen Äpfeln, aber er wusste worauf er sich einlässt als er die Sendung machte.
    • Kibar Feyzo 03.05.2016 16:05
      Highlight Highlight Ausserdem hatte er ja auch ganz schnell den Schwanz wieder eingezogen und bei Altmeier um Hilfe gebettelt, dieser tolle Medien-Hengst.
  • Human 03.05.2016 15:11
    Highlight Highlight Das Sie die Strafverfolgung zulässt.... ja ich finds nicht gut, aber okay das mag schon so sein, es gab wenig andere Lösungen die politisch korrekt gewesen wären bei dieser Geschichte. Aber moralisch? #freeboehmi #derschönsteblassejungedeutschlands
  • Ich mein ja nur 03.05.2016 14:56
    Highlight Highlight es würde ihm doch gut anstehen, das von ihm angestossene spiel bis zu ende zu spielen. es ist eine wunderbare satiere auf den innerdeutschen umgang mit der medien- und meinungsfreiheit. halt durch, böhmermann.
  • Eifachöpper 03.05.2016 14:54
    Highlight Highlight Sich selber mit Ai waiwai zu vergleichen erübrigt eigentlich schon weitere Kommentare... Der eine führte ein Kampf gegen ein Regime, der andere geniest die Wellen die er selber in Bewegung gebracht hat
    • seventhinkingsteps 03.05.2016 15:15
      Highlight Highlight Den Vergleich hat er bestimmt voll ernst gemeint...
    • nickmiller 03.05.2016 15:18
      Highlight Highlight Daher macht er sich in einem weiteren Tweet ja über sich selbst lustig, in dem er sich selbst kritisiert, sich mit Ai Waiwaiverglichen zu haben.
    • saukaibli 03.05.2016 15:48
      Highlight Highlight Selbstironie ist etwas, das heute leider nur noch ganz wenige beherrschen, deshalb wohl deine Verwirrung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 03.05.2016 14:31
    Highlight Highlight "Böhmi" kommt mir vor wie ein wild gewordener Rotzlöffel.
    Was hätte denn Bundeskanzlerin Merkel tun sollen, wenn im Recht ein Paragraph über die Majestätsbeleidigung drinsteht?
    Immerhin hat ja Merkel gesagt, dieser Artikel sollte gestrichen werden.
    Aber sie muss sich natürlich an das Recht halten, im Gegensatz zu Erdogan, der ungestraft Kurden, die HDP und die PKK (als Vertreterinnen der Kurdischen Interessen) als Terroristen diffamieren und beleidigen darf.
    Ein demokratischer Rechtssaat ist schwerfällig.
    Trotzdem fühle ich mich darin wohler, als wenn Merkel sagen würde: "Böhmi ist ein Held!"
    • dä dingsbums 03.05.2016 16:13
      Highlight Highlight Dude, ich glaube Merkels Kritik ist auch Satire. Sonst hätte Böhmi sich nicht mit Ai Weiwei verglichen und sich danach selber auf Twitter auf die Schippe genommen.
    • AdiB 03.05.2016 20:40
      Highlight Highlight die pkk wurde schon vorher als terroristische organisation eingestuft. erdogan hat nichts damit zu tun. das kurden türken problem besteht nicht erst seit erdogan. so viel ich mitbekommen habe, hat erdogan als einziger die kurden den türcken gleichgestellt.

Wohin mit den Terrorhelfern? 6 Punkte zur Rückkehr europäischer IS-Kämpfer

In Syrien festgenommene, aus Europa stammende IS-Anhänger sollen in Europa vors Gericht, fordert US-Präsident Donald Trump. Doch das ist nicht so einfach – das zeigt sich am Beispiel Deutschland.

In Nordsyrien sitzen Tausende Ex-Mitglieder der Terrorgruppe IS in kurdischen Lagern fest. Was soll mit ihnen geschehen? Die Debatte darüber ist neu entbrannt, seit US-Präsident Donald Trump die europäischen Staaten per Twitter aufgefordert hat, IS-Kämpfer zurückzunehmen und sie in ihren Heimatländern vor Gericht zu stellen. Andernfalls müssten die USA die Dschihadisten freilassen, droht Trump. Doch die Angelegenheit ist kompliziert. Wir klären die wichtigsten Fragen.

Donald Trump twitterte von …

Artikel lesen
Link zum Artikel