DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Satiriker Böhmermann meldet sich zu Wort: «Frau Merkel hat mich filetiert»

03.05.2016, 14:1103.05.2016, 14:43
Spannungen: Merkel und Böhmermann
Spannungen: Merkel und BöhmermannBild: STAFF/REUTERS

Der deutsche Satiriker Jan Böhmermann kritisiert Kanzlerin Angela Merkel für ihr Verhalten nach der Veröffentlichung seines Schmähgedichts. «Die Bundeskanzlerin darf nicht wackeln, wenn es um die Meinungsfreiheit geht», sagte er.

«Doch stattdessen hat sie mich filetiert, einem nervenkranken Despoten zum Tee serviert und einen deutschen Ai WeiWei aus mir gemacht», sagte der 35-jährige ZDF-Moderator und Grimmepreisträger, der sich bislang zum Wirbel um sein Gedicht kaum geäussert hatte.

Böhmermann machte diese Aussage gegenüber der Wochenzeitung «Die Zeit» (Ausgabe 4. Mai). Am Dienstag zitierte Zeit Online vorab daraus.

Kanzlerin Merkel macht Rückzieher

Böhmermann hatte Ende März in seiner satirischen TV-Show «Neo Magazin Royale» (ZDFneo) ein Gedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vorgelesen, das Formulierungen enthielt, die unter die Gürtellinie zielten. Erdogan stellte Strafantrag wegen Beleidigung.

Die türkische Regierung wandte sich mit dem förmlichen Wunsch nach Strafverfolgung auf Grundlage des Paragrafen 103 im Strafgesetzbuch an die deutsche Regierung. Der Paragraf stellt die Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten unter Strafe. Dafür muss die Regierung für die Strafverfolgung eine Ermächtigung erteilen. Das hat sie in diesem Fall getan. Ob tatsächlich ein Prozess eröffnet wird, steht noch nicht fest.

Kanzlerin Merkel hatte Böhmermanns Gedicht ausserdem früh als «bewusst verletzend» bewertet. Später sagte sie dazu: «Das war im Rückblick betrachtet ein Fehler.» (whr/sda/dpa)

Böhmermann? Da war doch mal was mit Griechenland... Ah ja: Stinkefinger

1 / 7
Stinkefinger
quelle: screenshot/youtube
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 aktuelle Krisen, über die (fast) niemand spricht
Das Leid bleibt, doch niemand schaut mehr hin: Die Hilfsorganisation Care hat ausgewertet, über welche zehn humanitären Krisen 2021 am wenigsten berichtet worden ist. Auch eine europäische Krise ist darunter.

Die Bilder des Flughafens in Kabul kommen vielen Menschen in den Kopf, wenn sie an die Krisen im Jahr 2021 denken: Tausende Menschen, die zu fliehen versuchten, während die Taliban die afghanische Hauptstadt eroberten. Doch kurz nach dem vollständigen Abzug der westlichen Soldaten verschwand das Land weitgehend aus den Weltnachrichten. Es war wie so oft: Gewöhnt man sich an eine Krise, schaut bald kaum noch jemand hin.

Zur Story