International
Medien

#FreeBoehmi: Petition fordert «Freiheit für Böhmermann»

#FreeBoehmi: Petition fordert «Freiheit für Böhmermann»

11.04.2016, 18:07
Mehr «International»
Bild
bild: zdf neo royale

Im Kampf um die Deutungshoheit in Sachen Satire fordert eine Petition nun Straffreiheit für Jan Böhmermann. «Auch wenn das Gedicht inhaltlich wirklich übel sein mag, [hat Böhmermann] aber im Kontext gesehen eine wichtige Aussage über Satire gemacht», begründet die Initiantin ihren Vorstoss auf change.org.

«Die verletzten Gefühle eines Herrn Erdogan dürfen keinen Einfluss auf die Pressefreiheit in Deutschland haben», heisst es weiter. «Er hat bereits versucht Einfluss auf die Pressefreiheit bei Extra 3 zu nehmen, bei Böhmermann könnte es ihm nun gelingen.»

Das sehen offenbar auch andere so: In weniger als 24 Stunden kamen bis dato mehr als 60'000 Unterschriften zusammen. Der Erfolg ihrer Petition überrascht selbst die Urheberin:

Dass die Unterstützung für den Moderator von «Neo Royale» auf Social Media (nach wie vor) gross ist, müssen wir eigentlich gar nicht weiter erwähnen.

(phi)

[phi, 10.5.] Satire, Politik & Pressefreiheit

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Angelo C.
11.04.2016 20:01registriert Oktober 2014
Zugegeben, ein unsympathischer und überheblicher Zeitgenosse, dieser wenig demokratische türkische Staatspräsident. Was zu Kritik und Spott herausfordert.

Aber dennoch : Beschimpfungen („ Am liebsten mag er Ziegen ficken, Kinderpornos schauen", "Fellatio mit hundert Schafen. / Ja, Erdogan ist voll und ganz, / Ein Präsident mit kleinem Schwanz.“) solch plump-überrissener Art noch als "Satire" zu bewerten, hätte wohl manch anderer als der hier Beleidigte seine liebe Mühe. Zumal wenn man die Nähe eines Kinder- und Ziegenfickers gerückt wird, was so ziemlich substanzlos wirkt.
2927
Melden
Zum Kommentar
14
Kriegsgefahr in Nahost: So lässt sich eine Eskalation verhindern
Der iranische Angriff auf Israel könnte sich zu einem grossen Krieg im Nahen Osten ausweiten. Es gibt jedoch Gründe, die gegen ein solches Szenario sprechen.

Unter Schah Reza Pahlewi unterhielt Iran gute Beziehungen mit Israel. Sein Sturz durch die islamische Revolution vor 45 Jahren führte zu einem radikalen Wandel. Das Mullah-Regime betonte, dass es das «zionistische Gebilde» von der Landkarte tilgen wollte. Israel wiederum betrachtete vor allem das iranische Atomprogramm als tödliche Bedrohung.

Zur Story