DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rüdiger von Fritsch, ein deutscher Diplomat im Ruhestand, warnt vor einer neuen Form von hybrider Kriegsführung durch den russischen Diktator.
Rüdiger von Fritsch, ein deutscher Diplomat im Ruhestand, warnt vor einer neuen Form von hybrider Kriegsführung durch den russischen Diktator.archivbild: wikimedia commons

So könnte Putin Europa mit hybrider Kriegsführung ins Chaos stürzen

22.05.2022, 12:1622.05.2022, 14:18

Der russische Präsident Wladimir Putin will nach Ansicht des ehemaligen deutschen Botschafters in Russland gezielt Hungerkrisen im Nahen Osten und Afrika auslösen. Ziel sei es, Europa durch massive Flüchtlingsbewegungen zu destabilisieren, sagte der Diplomat Rüdiger von Fritsch dem «Tagesspiegel» (Sonntag).

«Putins Kalkül besteht darin, dass nach dem Zusammenbruch der Getreidelieferungen die hungernden Menschen aus diesen Regionen fliehen werden und versuchen, nach Europa zu kommen – wie damals die Millionen Syrer, die vor den Schrecken des Krieges flohen.»

Neue hybride Kriegsführung

Deshalb hindere Russland die Ukraine daran, Getreide zu exportieren und bombardiere Getreidesilos, sagte von Fritsch. «Mit neuen Flüchtlingsströmen will er Europa destabilisieren und politischen Druck aufbauen, damit westliche Staaten ihre harte Haltung gegen Russland aufgeben. Das ist seine neue hybride Kriegsführung», sagte von Fritsch.

Unter hybrider Kriegsführung versteht man auch den Einsatz nichtmilitärischer Mittel wie beispielsweise Cyberangriffe oder Desinformationskampagnen.

Die Ukraine ist eine der grössten Getreideproduzentinnen der Welt. Der Export über die ukrainischen Seehäfen ist wegen des russischen Angriffskrieges allerdings zum Erliegen gekommen. Nach Angaben der deutschen Regierung blockiert Russland in der Ukraine die Ausfuhr von 20 Millionen Tonnen Getreide vor allem nach Nordafrika und Asien, ein Grossteil davon im Hafen von Odessa.

Selenskyj warnt auch

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj warnte am Samstag der «New York Times» zufolge ebenfalls vor einer globalen Ernährungskrise, wenn Russland nicht bald an der Blockade der Weizenlieferungen gehindert werde. Er brachte dafür eine «militärische Lösung» ins Spiel.

Der US-Sender NBC News hatte Anfang Mai berichtet, dass Selenskyj in einem Gespräch mit US-Abgeordneten den Wunsch nach modernen Anti-Schiffsraketen geäussert habe, um die russische Blockade der ukrainischen Häfen zu brechen.

Quellen

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was gerade an der belarussisch-polnischen Grenze passiert

1 / 10
Was gerade an der belarussisch-polnischen Grenze passiert
quelle: keystone / leonid shcheglov
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Französische Aktivisten brechen in «Putins Palast» ein – und laden Flüchtlinge ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

146 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hans Jürg
22.05.2022 12:55registriert Januar 2015
Man kann es nicht anders sagen: Putin ist eine feige Drecksau.
28111
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
22.05.2022 13:33registriert Oktober 2020
Von wegen der Krieg betrifft nur die Ukraine und die Russen.
Der Krieg zieht sich mit seinen Auswirkungen mittlerweile indirekt über die ganze Welt. Das Schlachtfeld befindet sich aber einzig in der Ukraine.
Immer wieder höre ich, wir dürfen nicht in den Krieg gezogen werden. Das will ich auch nicht. Aber wir alle sind schon drin, nur nicht auf dem Schlachtfeld.
2049
Melden
Zum Kommentar
avatar
mrmikech
22.05.2022 13:27registriert Juni 2016
Das Leben einer Million Menschen gegen das Leben eines Mannes. Wie schwierig ist es, diesen Typen zu „neutralisieren“?
17420
Melden
Zum Kommentar
146
Diktatorensohn Marcos Jr. tritt Präsidentenamt auf den Philippinen an

Diktatorensohn Ferdinand «Bongbong» Marcos Jr. ist als 17. Präsident der Philippinen vereidigt worden. Tausende Anhänger versammelten sich am Donnerstag für die Zeremonie vor dem Nationalmuseum in Manila.

Zur Story