International
Kriegsgeschäfte

Weizenknappheit: Diese Ländern hängen von Russland und der Ukraine ab

FILE - Farmers harvest with their combines in a wheat field near the village Tbilisskaya, Russia, July 21, 2021. The Organization for Economic Cooperation and Development is warning that Russia's ...
Ernte in Tbilisskaya, Russland. Exportiert das Land keine Weizen, hat diese einschneidende Folgen für diverse Länder.Bild: keystone

Diese Länder sind am meisten von ukrainischem und russischem Weizen abhängig

Russland und die Ukraine liefern im grossen Stil Weizen und Gerste rund um die Welt. Exportieren sie weniger Getreide, sind vor allem ärmere Länder betroffen. Eine Übersicht.
03.04.2022, 16:38
Reto Fehr
Folge mir
Mehr «International»

Rund ein Drittel des gesamten weltweit gehandelten Weizens stammt aus Russland und der Ukraine. Noch grösser ist der Anteil bei den Sonnenblumen. Keine Frage: Die beiden Länder sind grosse Akteure im Handel mit Landwirtschaftsprodukten.

Der Krieg erschwert aktuell oft nicht nur die Auslieferung, sondern auch die Ansaat der Felder. Wegen des russischen Angriffskriegs könnte in der Ukraine nach Einschätzung der Regierung die Hälfte der jährlichen Ernte ausfallen. Im vergangenen Jahr wurde eine Rekordernte von 106 Millionen Tonnen Getreide eingefahren.

Die Welternährungsorganisation der UNO (FAO) geht davon aus, dass im aktuellen Jahr zwischen 20 und 30 Prozent der Felder im Land nicht bestellt werden.

Das hat schwerwiegende Folgen.

Die Weizenimporte

26 Länder beziehen mehr als 50 Prozent ihrer Weizenimporte aus Russland und/oder der Ukraine, wie Angaben der FAO zeigen. Viele davon gehören zu nach Einteilung der Vereinten Nationen zu den am wenigsten entwickelten Ländern (WEL).

Eritrea beispielsweise bezieht seinen gesamten importierten Weizen aus Russland (53 %) und der Ukraine (47 %). Länder wie Kasachstan, die Mongolei oder Armenien sind zu 99 Protent von Russland abhängig. Die Seychellen beziehen mit 91 Prozent den Löwenanteil ihres Weizens aus der Ukraine.

Alle 109 Länder, die gemäss der FAO Weizen aus der Ukraine und Russland beziehen:

Die Abhängigkeit von den Importen

Soweit die Ausgangslage bei den Importen. Nun produzieren die Länder auch noch selbst Weizen. Kasachstan zum Beispiel importiert knapp neun Prozent seines jährlichen Verbrauchs. Den Rest produziert es selbst, wie Zahlen der FAO von 2019 zeigen, welche für watson ausgewertet wurden.

So zeigt sich: Am abhängigsten vom russischen und ukrainischen Weizen sind die Seychellen. Der Inselstaat baut rund 9 Tonnen selbst an und importiert nochmals die gleiche Menge. Davon stammen 91 Prozent aus der Ukraine.

Total beziehen neun Länder mindestens ein Drittel ihres Weizenverbrauchs aus Russland und der Ukraine. Die folgenden 30 Länder lassen sich normalerweise mindestens einen Fünftel des Weizenbedarfs aus den beiden Ländern liefern:

Und in absoluten Zahlen?

Betrachtet man die absoluten Mengen an Weizen, präsentiert sich die Lage deutlich anders.

46 Prozent der Weizenimporte der Seychellen entsprechen rund acht Tonnen. Die Türkei dagegen importiert rund 1000-mal mehr Weizen – was allerdings nur 28 Prozent des Gesamtverbrauchs des Landes ausmacht.

Zusammen mit der Ägypten nimmt die Türkei den Löwenanteil der Importe aus Russland oder der Ukraine ab. Gemeinsam mit Indonesien und Saudiarabien sind sie gar für rund die Hälfte aller Exporte aus Russland und der Ukraine besorgt. Indonesien fehlt auf unserer Liste unten, weil die 2917 Tonnen importierten Weizen nur knapp 15 Prozent des Gesamtverbrauchs des Landes ausmachen.

Und was macht die Schweiz?

Die Schweiz produziert laut Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) einen Grossteil des Weizens selbst. Im Jahr 2020 produzierte die Schweiz 1000 Tonnen Getreide (Brotweizen, Futterweizen, Roggen, Gerste, Hafer, Körnermais, Triticale und weitere). Importiert hat die Schweiz im gleichen Jahr rund 630 Tonnen Getreide

Nur 1,4 Prozent der Weizenimporte stammen aus der Ukraine, aus Russland wird keiner importiert. Wichtigstes Importland von Hartweizen ist Kanada – mit grossen Abstand.

Weichweizen (Brotweizen) werden hauptsächlich aus Deutschland und Österreich importiert, wie Zahlen des BLW von 2021 aufzeigen. Die Ukraine ist hier zwar sechstgrösster Handelspartner, gemessen am Gesamtimport von Weizen aber trotzdem mit einem sehr kleinen Anteil:

Weizen, Gerste und Sonnenblumen

Russland und die Ukraine gehören weltweit zu den wichtigsten Erzeugern von Agrarrohstoffen. Besonders eindrücklich ist der Marktanteil bei den Sonnenblumen. Im Schnitt kommt seit 2016 mehr als die Hälfte der weltweiten Produktion aus den beiden Kriegsländern.

Schauen wir uns diese drei wichtigsten Produktionsfelder noch genauer an und blicken auf die Exportanteile der Länder. Die Ukraine liefert weltweit rund 38 Prozent aller Sonnenblumenölexporte, Russland folgt auf Rang 2. Die restlichen Länder sind weit abgeschlagen – einzig Argentinien und die Türkei können noch einen einigermassen grossen Anteil für sich beanspruchen:

Der grösste Weizenexporteur der Welt ist Russland. 18 Prozent des weltweiten Handels kommt aus dem Riesenreich. Die Ukraine steht hier noch an fünfter Stelle mit immerhin rund 10 Prozent Anteil:

Bei der Gerste werden die Ukraine und Russland von Australien überboten. Allerdings sind die beiden Staaten für rund jede vierte exportierte Gerste weltweit verantwortlich:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wie sich ukrainische Zivilisten auf ihren Feind vorbereiten
1 / 17
Wie sich ukrainische Zivilisten auf ihren Feind vorbereiten
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Diese Drohnenaufnahme zeigt die Zerstörung von Mariupol
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Solatrix
03.04.2022 16:59registriert November 2021
Ist zwar wahrscheinlich nicht die Botschaft, die ich aus diesem Artikel mitnehmen sollte, aber: unser Hauptanteil an Weizen kommt aus Kanada? Obwohl Weizen auch in der "Nähe" produziert wird? Macht das Sinn?

Ich sehe, ich habe mich bisher viel zu wenig für unsere Importgüter interessiert...
839
Melden
Zum Kommentar
52
Konflikt zwischen Israel und Hisbollah droht zu eskalieren – das Nachtupdate ohne Bilder
Israels Armee sieht eine Zuspitzung des Konflikts mit der Hisbollah und warnt vor einer Ausweitung des Konflikts. Hier ist das Nachtupdate.

Israels Militär warnt vor einer gefährlichen Ausweitung des Konflikts mit der Schiiten-Miliz Hisbollah im Grenzgebiet zum Libanon. Armeesprecher Daniel Hagari warf der Miliz in einer am Sonntagabend veröffentlichten Videoerklärung vor, die Angriffe zu verstärken und damit die Zukunft ihres eigenen Landes zu gefährden. «Die zunehmende Aggression der Hisbollah könnte uns an den Rand einer grösseren Eskalation bringen, die verheerende Folgen für den Libanon und die gesamte Region haben könnte.» Zuvor hatte sich bereits die UN-Beobachtermission Unifil, die seit 1978 das Grenzgebiet zwischen Israel und dem Libanon überwacht, äusserst besorgt gezeigt ob der zunehmenden Spannungen.

Zur Story