DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schock in Hessen: Die fremdenfeindliche AfD triumphiert

Die Alternative für Deutschland (AfD) kann bei den Kommunalwahlen im Bundesland Hessen punkten. In mehreren Stadtparlamenten erreichte sie zweistellige Wahlergebnisse.
06.03.2016, 22:4007.03.2016, 09:34

In Frankfurt, Hessens grösster Stadt, kommt es im Stadtparlament zum Machtwechsel. Nach zehn Jahren zeigten Zwischenergebnisse vom Sonntagabend das Aus für die schwarz-grüne Koalition im Rathaus.

CDU und SPD lagen mit rund 24 Prozent etwa gleichauf, mit einem kleinen Vorsprung für die CDU. Sehr starke Verluste müssen die Grünen hinnehmen, die bei rund 15 Prozent lagen, 2011 waren es noch 25,8 Prozent. Die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) brachte es in Frankfurt aus dem Stand auf 10,5 Prozent.

«Die jetzige Konstellation hat keine Mehrheit mehr», sagte Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann von der SPD. Die Metropole meldete zugleich eine historisch niedrige Wahlbeteiligung. Nur 35,2 Prozent der Bürger gaben ihre Stimmen ab. Das waren rund sieben Prozentpunkte weniger als vor fünf Jahren.

In Wiesbaden liegt die AfD vor den Grünen

In der Landeshauptstadt Wiesbaden steuerte die AfD am Sonntagabend darauf zu, drittstärkste Kraft in der Stadtverordnetenversammlung zu werden. Bei der Auszählung zum Trendergebnis kam die Partei nach Auswertung von 224 der 248 Wahlbezirke auf 16,2 Prozent und lag damit hinter SPD (24,3 Prozent) und CDU (23,2 Prozent). Im Wiesbadener Stadtparlament stellte bislang die CDU die grösste Fraktion.

In Kassel kam die AfD nach dem Trendergebnis auf 12,2 Prozent. Stärkste Partei bleibt die SPD mit 30,3 Prozent, gefolgt von CDU (20,6 Prozent) und Grünen (17,0 Prozent).

In Darmstadt war die AfD nach Auszählung fast aller Wahlbezirke viertstärkste Kraft. Mit klarem Abstand vorne lagen die Grünen mit 31,6, Prozent, gefolgt von der CDU (18,0 Prozent) und der SPD (14,8 Prozent). Beide Parteien verzeichneten demnach Verluste von mehr als sechs Prozentpunkten. (erf/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

40 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
franky_fix
07.03.2016 08:05registriert Januar 2016
Wählen ist wie Zähne putzen, wenn du nix machst wirds Braun.
7524
Melden
Zum Kommentar
avatar
Spooky
07.03.2016 01:32registriert November 2015
Der Schock war zu erwarten. Die Abgehängten sind stimmen gegangen.
567
Melden
Zum Kommentar
avatar
John Smith
07.03.2016 00:04registriert März 2014
Ist zwar traurig, aber man muss sich echt nicht wundern.
Wenn mit der CDU die rechteste 'wählbare' Partei über eine Million Asylanten aufnimmt, wen soll ein Deutscher wählen wenn er weniger Asylanten aufnehmen will?
Wenn's um Asylpolitik geht ist die AfD als einzige deutsche Partei gleich konservativ wie der Rest Europas.
8537
Melden
Zum Kommentar
40
Sicherheitsexperte bei «Markus Lanz»: Putins Drohungen sind nur «heisse Luft»
In der Fernseh-Talk-Runde bei «Markus Lanz» ordneten gleich zwei Gäste die Äusserungen des russischen Diktators zu Atomwaffen ein.

Auf die Ankündigung Wladimir Putins über die illegale Annexion ukrainischer Staatsgebiete folgen weitere Rückeroberungen durch die ukrainische Armee in ebendiesen Regionen. Bei einer Rede am vergangenen Freitag drohte Russlands Staatschef für genau diesen Fall erneut mit einer möglichen nuklearen Eskalation des Krieges.

Zur Story