International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08085915 A policeman with a backpack reading 'medical service' stands in front of the Kaiser-Wilhelm-Gedaechtniskirche memorial church with the Christmas market on Breitscheidplatz square in Berlin, Germany, 21 December 2019. A suspicious object was found and the Christmas market evacuated afterwards. In 2016, the place was the target of a terror attack in which 12 people died.  EPA/CLEMENS BILAN

Ein Polizist am Samstagabend bei der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Bild: EPA

Falscher Alarm: Polizei räumt Berliner Weihnachtsmarkt



Die Polizei räumte am Samstagabend den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin. Man habe Hinweisen auf einen verdächtigen Gegenstand nachgehen wollen, schreibt die Berliner Polizei auf Twitter.

Zwei Männer sind laut deutschen Medien vorläufig festgenommen worden. Sie hätten «verdächtig schnell den Platz verlassen».

Doch nach Informationen von «Zeit Online» gibt es derzeit keine Hinweise, dass sie konkrete Pläne für einen Anschlag hatten. Mehrere Medien hatten am früheren Abend berichtet, einer der Männer werde mit einem Haftbefehl gesucht. Das hat sich laut einer Polizei-Sprecherin aber nicht bestätigt. Als Grund nannte sie eine Namensähnlichkeit.

In Anbetracht des Ortes, an dem es vor drei Jahren einen Terroranschlag mit zwölf Toten und Dutzenden Verletzten gegeben hatte, habe die Polizei «sensibel reagiert», sagte ein anderer Polizeisprecher. Deshalb sei der Platz geräumt worden. Alle Besucher hätten den Weihnachtsmarkt «ruhig und besonnen» verlassen, twitterte die Polizei weiter.

Ein islamistischer Attentäter hatte vor drei Jahren einen entführten Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt gesteuert und zwölf Menschen getötet und Dutzende verletzt. (kün)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Attentat auf Strassburger Weihnachtsmarkt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Deutscher Staatsanwalt rechtfertigt Kinder schlagen mit Bibelzitat und erntet Shitstorm

«Füdlitätsch» und «en Chlapf um d'Ohre»: Früher galten diese körperlichen Züchtigungsmassnahmen noch als normal in der Kindererziehung.

Dass dies heute nicht mehr so ist, musste gerade ein deutscher Staatsanwalt in Oldenburg feststellen. Bei einem Berufungsprozess gegen einen Mann, der seine Kinder jahrelang geschlagen hatte, setzte sich der Staatsanwalt dafür ein, den Vater nur milde zu bestrafen.

Begründet hat er dies mit der Bibel und einer angeblichen päpstlichen Segnung von Gewalt an …

Artikel lesen
Link zum Artikel