DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Menschliches Versagen offenbar Ursache für Zugunglück in Bayern



Das schwere Zugunglück bei Bad Aibling in Oberbayern mit zehn Toten soll auf menschliches Versagen zurückgehen. Der Grund für das Unglück sei offenbar eine «verhängnisvolle Fehlentscheidung» eines Bahnmitarbeiters, berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland, dem mehr als 30 Tageszeitungen angehören, am Dienstagabend unter Berufung auf Ermittlerkreise.

Die Nachrichtenagentur dpa stützt sich auf eine «zuverlässige Quelle». Bei dem Zugunglück waren mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen und 80 verletzt worden. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Bericht äussern. Die Ermittlungen würden noch viel Zeit in Anspruch nehmen. Die Spezialisten hätten mit ihrer Ermittlungsarbeit gerade erst begonnen, sagte er der Nachrichtenagentur AFP.

BAD AIBLING, GERMANY - FEBRUARY 09: Rescue workers stand near the wreckage of two trains that collided head-on several hours before in Bavaria on February 9, 2016 near Bad Aibling, Germany. Authorities say at least several people are dead and over 100 injured in the collision between two trains of the Meridian local commuter train service. (Jan Hetfleisch/Getty Images)

Rettungskräfte vor den verunfallten Zugwaggons.
Bild: Getty Images Europe

Dem Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland zufolge soll der Bahnbedienstete das automatische Signalsystem ausnahmsweise ausser Kraft gesetzt haben, um einen verspäteten Triebwagen noch «quasi von Hand durchzuwinken». Der entgegenkommende Zug habe ebenfalls grünes Licht bekommen.

Zwei mit etwa 150 Passagieren besetzte Regionalzüge waren am Morgen bei Bad Aibling auf eingleisiger Strecke aus noch ungeklärter Ursache frontal zusammengeprallt und hatten sich ineinander verkeilt.

Dem deutschen Verkehrsminister Alexander Dobrindt zufolge waren die Züge mit «sehr hoher Geschwindigkeit» unterwegs, als sie auf der Strecke in einer langgezogenen Kurve kollidierten. Laut Dobrindt war die Bahnstrecke mit einem Sicherheitssystem ausgestattet, das einen unberechtigt auf ihr fahrenden Zug per Zwangsbremsung automatisch stoppt.

epa05151001 An aerial view of rescue forces working at the site of a train accident near Bad Aibling, Germany, 09 February 2016. At least eight people are dead and another 90 injured after two commuter trains collided head on near the southern German town of Bad Aibling, police said.  EPA/PETER KNEFFEL

Bild: EPA/DPA

(sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

AfD will leichteren Zugang zu Waffen prüfen – Aufregung um «Dexit»

Die AfD will Möglichkeiten für eine Liberalisierung des Waffenrechts prüfen. In einem Antrag hiess es: «Insbesondere soll der mittlerweile so gut wie nicht mehr vergebene Waffenschein, der besonders gefährdeten Personen das Führen von scharfen Waffen in der Öffentlichkeit erlaubt, bei nachgewiesener Gefährdung leichter als bislang ausgestellt werden.» Dieser Antrag wurde zwar am Sonntag auf einem Bundesparteitag in Dresden mit knapper Mehrheit abgelehnt. Er wurde aber zur Prüfung an …

Artikel lesen
Link zum Artikel