International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Übergriffe in Köln: Mehr als 650 Frauen haben Anzeige erstattet



Nach den massiven Übergriffen auf Frauen in der Kölner Silvesternacht haben sich weitere Opfer bei der deutschen Polizei gemeldet. Mittlerweile seien 653 Anzeigen eingegangen, sagte Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer am Dienstagmittag.

Die Staatsanwaltschaft ermittle gegen zwölf Beschuldigte, von denen fünf wegen eines dringenden Tatverdachts in Untersuchungshaft sässen. Den Männern aus Nordafrika werden den Angaben zufolge vor allem Eigentumsdelikte wie Diebstahl zum Vorwurf gemacht, keine Sexualstraftaten. Am Montagabend hatte die Zahl der Anzeigen bei 553 gelegen.

Zusätzliche Oberstaatsanwälte

An Silvester sollen Männergruppen in und um den Hauptbahnhof Frauen umzingelt, bedrängt und bestohlen haben. Eine Zahl von Personen, die im Zuge der Ermittlungen überprüft wurden, weil sie als Täter infrage kommen, nannte Bremer nicht. Auch zu der Anzahl angezeigter Sexualstraftaten wollte er zunächst keine Angaben machen.

Die Kölner Polizei und Bundespolizei hatten zuvor jeweils von mehr als 20 Verdächtigen berichtet und zuletzt etwa 45 Prozent der Anzeigen Sexualstraftaten zugeordnet.

Seit Dienstag ist allerdings die Kölner Staatsanwaltschaft zentraler Ansprechpartner für Fragen zu den Übergriffen – und nicht mehr die wegen ihrer Medienarbeit vielfach kritisierte Kölner Polizei. Die Behörde soll für den Fall daher auch mit zwei zusätzlichen Oberstaatsanwälten verstärkt werden, wie Bremer sagte. (whr/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie die AfD auf ein Fake-Plakat hereinfiel und es mit den Cola-Herstellern versemmelte

Ein watson-User hat uns auf eine besondere Adventsgeschichte aufmerksam gemacht. Sie spielte Anfang Dezember und dreht sich um die Alternative für Deutschland (AfD), die wegen nationalistischer und rassistischer Äusserungen für viele Menschen keine Alternative ist ... *

* Die folgende Zusammenfassung stammt von einem watson-User. Die Vereinigung Volksverpetzer hat auch schon ausführlich darüber berichtet.

Jemand stellt in der Adventszeit ein Fake-Weihnachtsplakat von Coca Cola auf, auf …

Artikel lesen
Link to Article