DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ex-VW-Boss Winterkorn



FILE - In this March 12, 2009 file photo Martin Winterkorn, chairman of the board of the Volkswagen group, during the annual press conference in Wolfsburg, northern Germany. Prosecutors said Monday, SEpt. 28, 2015 they are opening investigations against Winterkorn on the suspicion of fraud by selling cars with with manipulated emission tests.  (AP Photo/Joerg Sarbach)

Hat Ärger am Hals: Martin Winterkorn.
Bild: JOERG SARBACH/AP/KEYSTONE

Wenige Tage nach dem Rücktritt von Martin Winterkorn hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig Ermittlungen gegen den langjährigen Vorstandsvorsitzenden von Volkswagen aufgenommen. Das teilte die Behörde am Montag mit. Anlass seien mehrere Strafanzeigen.

Der Schwerpunkt der Ermittlungen liegt auf dem Vorwurf des Betruges durch den Verkauf von Kraftfahrzeugen mit manipulierten Abgaswerten. Es gehe vor allem um die «Klärung der Verantwortlichkeiten».

Eine solche juristische Klärung strebt offenbar auch VW selbst an. Der Staatsanwaltschaft zufolge ging bei ihr auch eine Strafanzeige der Volkswagen AG ein. In dieser werde jedoch kein Beschuldigter genannt. Weitergehenden Auskünfte könnten mit Rücksicht auf die laufenden Ermittlungen vorerst nicht erteilt werden.

Volkswagen hatte zugegeben, Abgaswerte in den USA mit einer verbotenen Software manipuliert zu haben. Weltweit sollen bis zu 11 Millionen Fahrzeuge mit dieser Software ausgestattet sein. Die VW-Aktie hatte daraufhin drastisch an Wert verloren. Zeitweise büsste der Wolfsburger Konzern fast ein Viertel seines Börsenwerts ein.

Bild: FABIAN BIMMER/REUTERS

Volkswagen drohen zahlreiche Schadensersatzklagen. In den USA sei eine erste Klage von Aktionären anhängig, berichtete das «Handelsblatt» in seiner Onlineausgabe. Ein Pensionsfonds aus Michigan habe diese wohl erste Aktionärsklage auf den Weg gebracht. ADR-Investoren hätten durch die Abgas-Affäre Hunderte Millionen Dollar verloren, so der Klagevorwurf.

Seit Bekanntwerden des Skandals vor anderthalb Wochen hätten die ADR, ähnlich wie die Aktie, fast ein Drittel an Wert verloren. Der Fonds wolle auch andere Aktionäre vertreten und suche nach Unterstützern, berichtete die Zeitung.

VW drohen in den USA zudem milliardenschwere Strafzahlungen. Anwälte argumentieren damit, dass VW die Kunden getäuscht habe. Diese hätten mehr gezahlt, um vermeintlich umweltfreundliche Autos zu fahren. (spon/sda/reu)

Winter-Statement zum Abgas-Skandal

abspielen

YouTube/AUTO ZEITUNG

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Entscheidung ist gefallen: Annalena Baerbock geht für die Grünen ins Rennen ums Kanzleramt

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei in Deutschland als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen.

Der Bundesvorstand der Grünen nominierte die 40-Jährige für den Spitzenposten, wie die Partei am Montag in Berlin mitteilte. Die Entscheidung muss noch auf einem Parteitag vom 11. bis 13. Juni bestätigt werden. Die Zustimmung gilt als sicher. Die Parlamentswahl findet am 26. September statt.

Baerbock ist bei der 20. Bundestagswahl seit 1949 erst die zweite Frau nach Angela …

Artikel lesen
Link zum Artikel