International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Participants hold candles during a protest against LEGIDA, the Leipzig arm of the anti-Islam movement Patriotic Europeans Against the Islamisation of the West (PEGIDA), in Leipzig, Germany January 11, 2016.      REUTERS/Fabrizio Bensch TPX IMAGES OF THE DAY

Lichterkette gegen Fremdenhass
Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Gegen Legida und Pegida: Leipziger machen sich mit Lichterkette für Toleranz stark



Mit einer Lichterkette und Demonstrationen haben die Leipziger ein Zeichen für Toleranz und friedliches Zusammenleben gesetzt. Anlass war ein Aufmarsch der fremdenfeindlichen Legida-Bewegung. Gleichzeitig randalierten 250 vermummte Hooligans im Stadtteil Connewitz.

Diese Hooligans hätten Pyrotechnik gezündet und Schaufensterscheiben mit Steinen eingeworfen, sagte eine Polizeisprecherin am Montagabend. Es handle sich um eine rechte Klientel aus dem Fussballbereich. Auf die Bahnstrecke Dresden-Leipzig wurde ein Brandanschlag verübt.

Auf Twitter teilte die Polizei am Abend mit, die Randalierer seien festgesetzt worden, die Lage sei unter Kontrolle. Der Stadtteil Connewitz gilt als Hochburg linker Autonomer in Leipzig.

Zeitgleich gab es in der Innenstadt einen Aufmarsch des fremdenfeindlichen Bündnisses Legida. Der Pegida-Ablegers war vor einem Jahr das erste Mal auf die Strasse gegangen.

Pegida ruft zu Legida-Unterstützung auf

Die Dresdner Pegida-Bewegung hatte zuvor ihre Anhänger zur Teilnahme an der Kundgebung in Leipzig aufgerufen. Auch die Pegida-Spitze um Lutz Bachmann hatte sich in der Messestadt angekündigt. Pegida ist die Abkürzung für: Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes.

Legida ist ein Ableger der Pegida-Bewegung, er gilt aber als deutlich radikaler. In den vergangenen Wochen hatte Legida nur noch wenige hundert Anhänger auf die Strasse gebracht.

epa05097750 Police detain far-right wing protesters at a far-right Legida and right-wing Pegida rally in Leipzig, Germany, 11 January 2016. The organisers of the right-wing Pegida movement (Patriotic Europeans Against the Islamization of the Occident) have moved their Monday rally from Dresden to Leipzig due to the anniversary of its more radical local offshoot, Legida.  EPA/JAN WOITAS

Rechtsextreme Randalierer konnten von der Polizei festgesetzt werden.
Bild: EPA/DPA

Bürgermeister: Wo die bürgerliche Mitte steht

Nach Schätzungen der Veranstalter beteiligten sich mehrere tausend Menschen an den Protestaktionen gegen Legida und Pegida. Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung sagte im Vorfeld, die Bürger wollten damit zeigen, «wofür die bürgerliche Mitte steht, wofür wir stehen». Mit Blick auf die sexuellen Übergriffe zu Silvester in Köln warnte der SPD-Politiker Jung vor einer Instrumentalisierung.

Zu der Lichterkette am Montagabend hatte ein breites Bündnis aus Politik, Gewerkschaften, Wirtschaft, Kultur und Vereinen sowie die SPD, die Partei der Grünen und die Linke aufgerufen.

Im Anschluss an das traditionelle Friedensgebet in der Nikolaikirche bildeten nach Angaben von Beobachtern hunderte Menschen mit Kerzen eine Kette entlang des Innenstadtrings. (jas/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 11.01.2016 21:58
    Highlight Highlight Pegida und auch die AfD sind singuläre Erscheinungen als Ausdruck von Sorgen über den unkontrollierten Zustrom von Flüchtlingen und die Untätigkeit der dafür zuständigen Organe. Sie in die rechte Ecke zu stellen ist zwar wohlfeil, löst aber weder die mit dem Zustrom verbundenen Probleme der Flüchtlinge noch der Bevölkerung. Wenn die Unterkunftsmöglichkeiten ausgeschöpft sind, dann ist eben Schluss, wie im ausgebuchten Hotel.
    Der jetzige Zustrom war vorhersehbar. Hilfe ist aber nicht grenzenlos sondern nur im Rahmen vorhandener Ressourcen möglich. An dieser Erkenntnis kommt niemand vorbei.
    • LaPaillade #BringBackHansi 11.01.2016 23:44
      Highlight Highlight Dein Lösungsansatz ist also folgender: Man lässt keine Flüchtlinge mehr rein und dann nimmt auch die Anzahl Rechtsextremer ab?
    • ferox77 12.01.2016 11:31
      Highlight Highlight 2)
      Der Einlass muss deshalb kontingentiert und die darüber hinausgehende Anzahl abgewiesen werden, und zwar unter Anwendung für einen Notstand erlassenen Gesetze. Wenn das geschieht, lösen sich Pegida und AfD in Luft auf. Es geht um harte Sachentscheidungen und nicht um das Verbreiten von Wohlfühlslogans. Das Hochhalten von "Refugees welcome"-Schildern dient allenfalls dem eigenen Ego, aber bestimmt nicht der Problemlösung.
  • Andi Amo 11.01.2016 21:52
    Highlight Highlight Wie wärs noch mit einem Essen gegen Rechts..?

    Play Icon

  • Andi Amo 11.01.2016 21:43
    Highlight Highlight Wo bleiben die Lichterketten für Gleichberechtigung und Respektierung der einheimischen Frauen rund um junge Migrantenmänner?
    • LaPaillade #BringBackHansi 11.01.2016 23:43
      Highlight Highlight Es haben sich ja junge "Migrantenmänner" (was für ein Wort, kann man das als Neologismus bezeichnen?) nach den Vorfällen in Köln solidarisch mit den Opfern gezeigt, wo ist also das Problem?
    • Sir Jonathan Ive 12.01.2016 08:25
      Highlight Highlight @Andi Amo
      Eine Lichterkette gab es nicht, dafür ein öffentliches Blumenverteilen.

Schweizer fälschte Zitat von deutscher Politikerin und wurde jetzt dafür verurteilt

Regelmässig verbreiten Rechtspopulisten und Rechtsextreme gefälschte Zitate von Politikern, um ihnen Aussagen in den Mund zu legen. In Deutschland hat nun ein Gericht einen Schweizer Rechtsextremisten verurteilt, der 2016 ein Fake-Zitat von der deutschen Grünen-Politikerin Renate Künast auf Facebook veröffentlicht hatte. Das teilte die Bundestagsabgeordnete am Dienstag gegenüber watson.de mit.

In dem Post wird Künast mit den Worten zitiert: «Der traumatisierte Junge Flüchtling hat zwar …

Artikel lesen
Link zum Artikel