International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06168282 The co-top candidate for the general elections of the German right-wing populist party Alternative for Germany (AfD), Alice Weidel, during a press conference in Berlin, Germany, 28 August 2017. Weidel replied to questions of journalists from German and foreign media on the electoral program and her biography.  EPA/CLEMENS BILAN

Alice Weidl, Spitzenpolitikerin der AfD. Bild: EPA/EPA

Alice Weidel liess angeblich Asylbewerberin schwarz für sich arbeiten – in der Schweiz

AfD-Spitzenpolitikerin Alice Weidel soll gemäss der «Zeit» eine Aslybewerberin illegal beschäftigt haben. Und zwar in Biel, an ihrem Schweizer Wohnort. Die Poltikerin bestreitet die Vorwürfe.



Die AfD fordert im laufenden Wahlkampf die Ablehnung von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Aber ausgerechnet ihre Spitzenkandidatin soll nun in der Schweiz in ihrem Haushalt eine Asylbewerberin aus Syrien schwarz beschäftigt haben.

Weidel soll der Frau aus Syrien 25 Franken auf die Hand gegeben haben. Ein Betrag, der für Schweizer Verhältnisse üblich sei, schreibt die «Zeit». Demnach gab es weder einen Anstellungsvertrag, noch wurden die Frauen um Rechnungsstellung gebeten.

Weidel verneint die Vorwürfe. Auf Facebook schreibt sie, sie habe nie eine Person schwarz für sich arbeiten lassen.

Weidel lebt mit ihrer Lebenspartnerin, die aus Sri Lanka stammt, in Biel. Gemeinsam ziehen sie zwei Söhne gross. In der Öffentlichkeit nennt die Weidel die deutsche Ortschaft Überlingen als Wohnort. Die 38-Jährige ist neben Alexander Gauland die Spitzenkandidatin der AfD für den Bundestag. (cma) 

Video der Woche: «Jemand wollte meinen Natursekt kaufen»

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

54
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
54Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 14.09.2017 11:14
    Highlight Highlight Es mag störend wirken, wenn in Frau Weidels Privatleben herum gestochert wird. Es ist auch richtig, dass unter normalen Umständen die sexuelle Präferenz von zur Wahl stehenden Personen keine Rolle mehr spielen darf. Aber Frau Weidel steht für eine Partei, die sich für die traditionelle Familie einsetzt, und bei der klar ist, was damit gemeint ist. Gemeint ist eben gerade nicht, dass zwei Frauen zwei Kinder gross ziehen. Nicht das Lesbischsein ist hier der Punkt, sondern die Verlogenheit. Zudem: Ich würde nie eine/n Politiker/in wählen, die ihre Steuern nicht im eigenen Land bezahlt.
    • Scott 14.09.2017 13:32
      Highlight Highlight Welche Verlogenheit bitte sehr? Die AfD setzt sich für die traditionelle Familie ein, was auch gut ist, aber sie verurteilt keineswegs das Lesbischsein:


      Benutzer Bild
    • Bruno Wüthrich 14.09.2017 13:48
      Highlight Highlight Ich habe nicht behauptet, die AfD sei gegen das Lesbischsein, sondern dass sie sich für die traditionelle Familie einsetzt, und dass klar sei, was damit gemeint ist. Dies ist ein Unterschied.

      Frau Weidel lebt ja gerade das, was die AfD nicht will.
    • Scott 14.09.2017 15:51
      Highlight Highlight "Frau Weidel lebt ja gerade das, was die AfD nicht will."

      Wie kommen Sie darauf , dass das die AfD nicht will? Und wo steht das?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Carl Gustav 14.09.2017 09:02
    Highlight Highlight Glück für sie, dass sie in Biel lebt und nicht in Chemnitz.
    Sonst würde wohl ihr Haus angezündet und ihre Partnerin verprügelt...von ihren eigenen Wähler.
  • geissenpetrov 14.09.2017 08:48
    Highlight Highlight Diese Doppelstandards müssten vom Wähler eigentlich durchschaut werden.
    • Makatitom 14.09.2017 09:39
      Highlight Highlight Leider nein, die durchschauen auch Triplestandards nicht. Die hören nur "böse Flüchtlinge, schlechte Asylanten" und schon ist für sie die Welt in Ordnung. Etwa gleich wie viele $SVP-Wähler hier
  • Noach 14.09.2017 06:49
    Highlight Highlight Warum hat die Dame Ihren Wohnsitz überhaupt in der Schweiz ,müssen wir jetzt schon alles in der Schweiz aufnehmen,oder möchte Sie Asyl ?
    • Makatitom 14.09.2017 09:45
      Highlight Highlight Weil in Deutschland ihre Hütte schon lange abgefackelt worden wäre, so als Lesbe mit einer tamilischen Partnerin. Ausserdem ist sie Steuer- und Wirtschaftsflüchtling
  • Warumdennnicht? 14.09.2017 00:51
    Highlight Highlight Lesbisch, Kebenspartnerin aus Sri Lanka, lebt in der Schweiz, hat 2 Söhne die sie geosszieht. = Topkandidat der AFD.

    Alle Feindesbilder in einer Person an der Spitze der Partei. XD
    • _stefan 14.09.2017 11:54
      Highlight Highlight Da handelt es sich wohl um ein Soziales Experiment. Hoffentlich wird es bald aufgelöst ;-)
    • Scott 14.09.2017 13:38
      Highlight Highlight @_stefan
      Ihr Statement ist nur ein bisschen homophob...
    • _stefan 14.09.2017 17:00
      Highlight Highlight @Scott: Das habe ich natürlich nicht so gemeint. Die Situation ist eifach so absurd, dass ich es nur schwer glauben kann.

      Die AfD hat offensichtlich ein homophobes und rassistisches Parteiprogramm, und trotzdem unterstützen AfD-Wähler Alice Weidel?!
  • Der Rückbauer 14.09.2017 00:12
    Highlight Highlight "Weidel soll der Frau aus Syrien 25 Franken auf die Hand gegeben haben"
    Hallo? Was soll das? Gestern ging ich auswärts essen. Es hat auch 25 gekostet. Habs bar auf die Hand gegeben.
    Tönt stark nach Schlammschlacht.
    • Fabio74 14.09.2017 13:05
      Highlight Highlight Seid ihr SVPler echt ahnumgslos? Bar auf die Hand heisst ja vermutlich ohne Sozialabgaben ohne dass die Frau gemeldet ist. Nennt sich Schwarzarbeit
    • Der Rückbauer 16.09.2017 21:23
      Highlight Highlight Fabio: SVPler? Hang up! GLPler! Du Frischling!
  • My Senf 13.09.2017 23:02
    Highlight Highlight Bin leicht verwirrt ab dem Kader der AfD

    Allerdings gibt es ja offenbar ein neues Buch mit der These das der adolf leicht pervers war...

    Nichts Neues in der braunen Ecke
    • Scott 14.09.2017 12:59
      Highlight Highlight Schon doof, wenn sich die immer wieder als Nazipartei angeprangerte AfD viel weltoffener präsentiert als einem lieb ist. So schnell lösen sich Vorurteile in Rauch auf...
    • My Senf 14.09.2017 14:19
      Highlight Highlight Die AfD präsentiert sich nicht weltoffen! In ihrem Programm steht nichts von homoehe, Patchwork Familien, offene Beziehungen u.ä.!
      Es geht hauptsächlich um überfremdung Deutschlands! Deutschland den deutschen!
      Und dann wohnt ein Zugpferd nicht mal in Deutschland und hat nicht mal eine deutsche Lebenspartnerin und wtf soll weltoffen dabei sein?!
    • Scott 14.09.2017 15:46
      Highlight Highlight "In ihrem Programm steht nichts von homoehe..."

      Es steht aber auch nichts dagegen:
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • Juliet Bravo 13.09.2017 22:21
    Highlight Highlight Weidels Statement (oder wohl eher das Statement ihres Anwalts) stellt eigentlich überhaupt nichts klar. Man hat mehr Fragen als zuvor.
  • Scaros_2 13.09.2017 22:08
    Highlight Highlight https://www.ahv-iv.ch/de/Merkbl%C3%A4tter-Formulare/Merkbl%C3%A4tter/Beitr%C3%A4ge-AHV-IV-EO-ALV

    Dokument 2.06
  • fluh 13.09.2017 22:03
    Highlight Highlight gabs doch auch schon mal bei svp politikern... ohne strafe wohlgemerkt, wegen nixhtwissen!!!!
    • Papa Swappa 13.09.2017 22:45
      Highlight Highlight der wurde dann wenigstens abgewählt.
  • seventhinkingsteps 13.09.2017 21:32
    Highlight Highlight Also wenn die Aussagen von Weidel stimmen dann liefern solche News-Meldungen natürlich schon ordentlich Zündstoff für die ganze Lügenpresse Rhetorik. Man kann sich als Presse auch absichtlich das Leben schwer machen. Die AfD bietet ja genügend sonstige Angriffsfläche, wie zum Beispiel ihr Parteiprogramm mit so tiefbraunen Aussagen wie dass Deutsche mehr Kinder haben sollen, "zum Erhalt des Staatsvolkes".
    • trio 14.09.2017 05:36
      Highlight Highlight Würde mich auch interessieren. Verdient die Putzfrau mehr als 750.- Fr., wie alt ist sie?
      Halte es aber für gut möglich, dass Frau Weidel es mit dem Gesetz nicht so genau nimmt. Genau wie Fehr damals, der hat auch zuerst alles abgestritten und dann den dummen gespielt.
    • Baccaralette 15.09.2017 13:28
      Highlight Highlight Abgaben sind gerade für die PUTZFRAU nötig, auch wenn sie weniger als 750.- verdient. Betrifft aber wirklich NUR die Putzfrauen.
      Recherchiert doch wenigstens korrekt!
  • Raphael Stein 13.09.2017 20:55
    Highlight Highlight Da gibt es in der Schweiz die genau gleichen Politiker welche ihre Putzfrauen schwarz arbeiten lassen.
    Ironisch nicht.
  • Madison Pierce 13.09.2017 20:54
    Highlight Highlight Je näher die Wahlen, desto mehr Dreck wird geworfen.

    Aber ihr müsst schon aufpassen, dass ihr nicht auf "Fake News" hereinfallt. Denn einiges ist nicht so klar:

    - es gibt keine Quelle
    - Löhne bar bezahlen ist bei uns legal und bei Putzfrauen üblich (auch wenn das Deutschen merkwürdig vorkommen mag)
    - war die Putzfrau nicht älter als 25 Jahre und verdient nicht über 750 Fr./Jahr, muss sie nicht bei den Sozialversicherungen angemeldet werden

    Traue Frau Weidel schon zu, dass sie es mit dem Gesetz nicht so genau nimmt, aber ohne Beweise solche Anschuldigungen zu erheben ist heikel.
    • JoJodeli 13.09.2017 22:17
      Highlight Highlight Ich finde auch, dass der Artikel sehr hinkt. Leider copy paste von ein paar Schlagzeilen ohne journalistische Recherche. Sehr schade aber leider üblich in der heutigen Newswelt. Seriöse Berichterstattung funktioniert anders, aber ich habe wohl auch zu hohe Erwartungen
    • Papa Swappa 13.09.2017 22:51
      Highlight Highlight für weniger als 1 stunde wöchentlich kommt wohl keine putzfrau vorbei und das ergibt, auch mit einigen ferienwochen, mehr als 1000.-/jahr.

      es machen ja auch viele, da es eine gewisse überwindung braucht, es legal zu machen (und früher auch deutlich komplizierter war).

      ich kann mir daher sehr gut vorstellen, dass die weidel es in ihrem "doppelleben in der schweiz in einer multikulti regenbogenfamilie" nicht so genau nahm - sie nimmt es ja auch sonst nicht so genau.

    • marronijoe 13.09.2017 23:04
      Highlight Highlight Dürfen Asylbewerber überhaupt ohne weiteres arbeiten? Sind es nicht unsere rechten Bürger die nicht wollen, dass die unsere Jobs klauen? Für 25 die Stunde findet man auch legale Arbeitskräfte ohne mühsamen Papierkrieg, weitere Gebühren etc. Diese Geschichte stinkt bis zum Himmel!
    Weitere Antworten anzeigen
  • zombie woof 13.09.2017 20:23
    Highlight Highlight Nazigedankengut vertreten und mit einer Ausländerin liiert sein....doch, das passt. Man kann diese Schreihälse einfach nicht für voll nehmen
    • Juliet Bravo 13.09.2017 22:31
      Highlight Highlight Mocking - Weidel lebt in einer Beziehung mit einer Frau, mit Sri Lankischen Wurzeln in Biel/Bienne. Nochmals den Text lesen.
    • TanookiStormtrooper 13.09.2017 22:44
      Highlight Highlight @Oban
      Ach da gab es auch den SVPler, der mit einem brutalen Zuhälter und seinen illegalen Prostituierten Pornofilmchen gedreht hat.
      Und auch Propagandaminister Köppel hat sich ja eine Asiatin angelacht...
    • Saraina 13.09.2017 23:08
      Highlight Highlight Natürlich liiert. Das ist man nun mal mit seinem Lebensparter oder seiner Lebenspartnerin. Man kann dem auch Gschleick sagen, aber das ist eher despektierlich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • atomschlaf 13.09.2017 20:15
    Highlight Highlight a) spricht nichts dagegen eine Syrerin zu beschäftigen, wenn diese dank unserer ultratoleranten Asylpolitik schon mal hier ist

    b) ist es korrekt, dass Löhne von weniger als 750 Franken pro Jahr nicht abrechnungspflichtig sind
    https://www.ahv-iv.ch/p/2.04.d
    (PDF, Ziffer 6)

    c) sieht mir das sehr nach unfundierter Wahlkampf-Schlammschlacht gegen die AfD aus
    • Charlie Brown 13.09.2017 22:36
      Highlight Highlight b) an Jugendliche bis 25 Jahre.

      Wenn schon Quellen zitieren dann bitte diese auch verstehen.
    • Papa Swappa 13.09.2017 22:53
      Highlight Highlight eine putzfrau für weniger als 30 stunden im jahr... ok...
    • Friction 13.09.2017 23:18
      Highlight Highlight a) genau so polemisch wie in c) den anderen vorgeworfen wird. Dauerwahlkampf bei diesem einen Thema. Nichts Neues...
      b) vollkommen richtig
      c) könnte sein - wir werden es hoffentlich noch erfahren
    Weitere Antworten anzeigen
  • 90er 13.09.2017 20:04
    Highlight Highlight Was ich mich bei der ganzen Geschichte immer wieder Frage, wieso gibt Frau Weidel Überlingen als Ihren Wohnort an, wenn Sie doch in Biel gemeldet ist? Sie wird ja wohl kaum eine in der Schweiz Asylsuchende Person nach Schweizer Recht in Deutschland beschäftigen oder?
  • MasterPain 13.09.2017 20:00
    Highlight Highlight Ne Lesbe mit ner «Ausländerin» mit der sie Kinder hat, ist in der AfD? Ist die AfD eine Satire-Partei?

    Benutzer Bild
    • seventhinkingsteps 13.09.2017 21:29
      Highlight Highlight Frauke Petry hat ja auch Markus Pretzell 2016 geheiratet. Petry war bis dahin mit einem evangelischen Pfarrer verheiratet und hat 4 Kinder aus dieser Ehe. Pretzell hat auch 4 Kinder aus erster Ehe.

      Aber dann schön die Ehe und Familie als Grundwerte Deutschlands predigen.

      Im Parteiprogramm zur Bundestagswahl fordert die AfD folgendes:

      - Mehr deutsche Kinder, zum "Erhalt des eigenen Staatsvolks".
      - Kein "Gendermainstreaming"
      - eine Meldepflicht für Abtreibungen.

      Und: "Schwerwiegendes Fehlverhalten gegen die eheliche Solidarität muss bei den Scheidungsfolgen wieder berücksichtigt werden."

  • TanookiStormtrooper 13.09.2017 19:51
    Highlight Highlight Hat sie wohl bei der SVP gelernt...

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel