International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Polizei nahm nach dem Angriff mehrere Verdächtige fest. bild: zdf

«Mit Totschlägern attackiert»: Staatsschutz ermittelt nach Angriff auf «heute-show»-Team



Nach der Attacke auf ein Kamerateam der ZDF-Satiresendung «heute-show» am Maifeiertag in Berlin ermittelt der Staatsschutz. Das sagte Berlins Polizeipräsidentin Barbara Slowik am Samstag im RBB-Inforadio. Zu weiteren Erkenntnissen, etwa dem politischen Hintergrund der Täter, wollte sie sich wegen der laufenden Ermittlungen nicht äussern. «Das war ein durchaus wirklich feiger Angriff», sagte Slowik.

Zunächst waren sechs Tatverdächtige festgenommen worden, die nach dpa-Informationen dem linken Spektrum zuzurechnen sind. Am Samstag wurden sie jedoch wieder auf freien Fuss gesetzt. Es sei kein Haftbefehl erlassen worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Berlin am Abend mit. Bei vier der Festgenommenen habe kein dringender Tatverdacht vorgelegen, bei zwei seien keine Haftgründe gegeben gewesen.

Das siebenköpfige ZDF-Team hatte am Freitagnachmittag bei einer Demonstration gegen die Corona-Regeln, an der auch Rechtspopulisten und Anhänger von Verschwörungstheorien teilgenommen hatten, gefilmt. Auf dem Rückweg zu ihren Fahrzeugen wurden sie laut Polizei von 20 bis 25 Vermummten angegriffen. Die Angreifer traten demnach nach ersten Erkenntnissen das Team und schlugen es mit einer Metallstange. In der Nähe des Tatorts in der Rochstrasse - nahe Hackeschen Höfen und Alexanderplatz gelegen - nahmen Polizisten die sechs Verdächtigen in Gewahrsam.

Opfer im Krankenhaus behandelt

Der Redakteur, der Kameramann und der Kameraassistent sowie drei Security-Mitarbeiter, die das Kamerateam begleitet hatten, mussten im Krankenhaus behandelt werden, wie das ZDF am Samstag mitteilte. Eine Polizeisprecherin hatte zunächst von vier Verletzten gesprochen. Alle sechs hätten das Krankenhaus bereits am Freitag wieder verlassen, hiess es weiter vom ZDF.

Reporter Abdelkarim, der bei dem Angriff unverletzt blieb, bedankte sich am Samstag auf Twitter bei den Sicherheitsleuten, Zeugen, Polizisten und Rettungssanitätern für ihre Hilfe. «Nach Einschätzung eines Sicherheitsmannes hatten wir Glück im Unglück. Das Ganze hätte auch viel tragischer enden können», schrieb er.

Die Angreifer seien mit Totschlägern auf das Team losgegangen, zitierte das ZDF Harald Ortmann, den Geschäftsführer der beteiligten Produktionsfirma. Für den Dreh seien vorab drei Sicherheitsleute engagiert worden, erklärte Ortmann demnach. Mittlerweile sei dies bei Filmdrehs bei Demonstrationen Standard. Sie seien schwer verletzt worden, als sie dem Tonassistenten und dem Kameramann helfen wollten, sagte Ortmann. «Unserem Tonassistenten wurde ins Gesicht getreten - mit einer Brutalität, mit der man in Kauf genommen hat, dass es ein Mensch nicht überlebt.»

Der Vorsitzende des Deutschen Journalistenverbands, Frank Überall, nannte den Überfall am Freitag einen Angriff auf die Pressefreiheit. Ähnlich hatte zuvor ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler den Angriff verurteilt. «Die Pressefreiheit ist - gerade in diesen Tagen - ein hohes Gut. Unsere Sorge gilt nun jedoch zuallererst den Teammitgliedern und ihrer Gesundheit

Politiker entsetzt

Auch zahlreiche Politiker äusserten sich zu dem Vorfall. Aussenminister Heiko Maas (SPD) wünschte dem Team bei Twitter gute Besserung. «Wir stehen an Eurer Seite! Lasst Euch Euren Humor und Eure Leidenschaft nicht nehmen von feigen Gewalttätern», schrieb er weiter.

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak äusserte: «Ich bin fassungslos über den feigen Angriff auf das Team der heute-show und damit auch auf die Pressefreiheit in unserem Land. Den Verletzten wünsche ich eine baldige Genesung!» Der rheinländische AfD-Fraktionsvorsitzende Uwe Junge teilte einen Bericht mit den Worten: «Geht gar nicht! Schonungslose Aufklärung und umfassende Berichterstattung, bitte!» Andere Menschen kommentierten Berichte zustimmend: «Ich gehe davon aus, dass sie es verdient hatten», hiess es etwa. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Tag der Arbeit 2020

Journalist ohne Hosen bei Live-Schaltung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

71
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
71Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • combativelyrebird 03.05.2020 21:59
    Highlight Highlight Das kann so nicht weitergehen! Mehr Geld gegen Rechts!
  • Itallion 03.05.2020 16:42
    Highlight Highlight Und ich habe gemeint Linke seien besser....wenn es Rechte gewesen wären, würden sie noch Sitzen....
  • Magnum 03.05.2020 14:39
    Highlight Highlight Da haben wohl einige den Aluhut gegen den Stahlhelm eingetauscht. Dass sich unter verpeilten Querulanten auch hoch problematische, gewaltbereite Leute tummeln, dürfte nicht weiter überraschen. Dieser offensichtlich geplante und massive Angriff auf Medienschaffende muss scharfe Konsequenzen nach sich ziehen. Null Toleranz für Angriffe auf die vierte Gewalt im Staat, denn die Freiheit der Medien ist eine der Säulen eines liberalen Rechtsstaats.

    In diesem Sinne: In den Knast mit den Angreifern. Nicht nur eins auf die Finger, sondern durchgreifen. Und diesem Pack klare Grenzen setzen.
  • Bivio 03.05.2020 13:10
    Highlight Highlight Gemäss Recherchen aus Deutschland sind die Angreifer dem linken Spektrum zuzuordnen. Es waren also weder Rechtspopulisten, noch rechte Verschwörungsheinis. Man vergisst bei der allgemeinen Hysterie um Rechtsterror etc., dass auch das linke Spektrum in D äusserst gewaltätig ist. Gewalt wird als klar legitimes Mittel angesehen, seine Privilegien und Weltanschauung zu verteidigen. Da gehören auch Journalisten zu den Gegner.
  • Mia_san_mia 03.05.2020 09:22
    Highlight Highlight Die sind irgendeie auch selber schuld. Bei solchen Psychos muss man echt aufpassen. Die Leute von der Heute-Show zeigen denen immer wieder ganz klar, dass sie dumm sind. Und das gefällt denen natürlich nicht und die kennen nicht viel anderes als Gewalt.
    • Mia_san_mia 03.05.2020 12:13
      Highlight Highlight Irgendwie*
    • ChlyklassSFI 03.05.2020 12:24
      Highlight Highlight Nein, sie tragen keine Schuld!
    • aglio e olio 03.05.2020 13:33
      Highlight Highlight Gib dem Opfer die Schuld. Gehts noch?
    Weitere Antworten anzeigen
  • cdrom 03.05.2020 07:53
    Highlight Highlight "Staatsschutz ermittelt..."
    Naja, wenn man die NSU Affäre kennt, weiss man dass hier weider mal der Bock zum Gärtner gemacht wird.

    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_84106974/warum-bleibt-die-nsu-akte-120-jahre-unter-verschluss-.html
  • cdrom 03.05.2020 07:42
    Highlight Highlight "...an der auch Rechtspopulisten und Anhänger von Verschwörungstheorien teilgenommen hatten, gefilmt."

    Der Satz darf nicht fehlen. Weshalb wohl?

    Ich hab mir mal den Artikel "Verschwörungstheorie" aus Wikipedia als pdf runtergeladen. 44 Seiten.

    Hier https://www.heise.de/tp/news/50-Jahre-Verschwoerungstheoretiker-3674427.html wird auf das CIA-Dokument 1035-960 hingewiesen.

    Ich frage mich weshalb dieses Dokument im Wikipedia Artikel nicht erwähnt wird?

    Ist an der "Dunkeln Seite der Wikipedia" vielleicht doch etwas dran?
    Play Icon




    • So oder so 03.05.2020 12:15
      Highlight Highlight Es hat Besonders damit zu Tun das KenFM eine Verschwörungsplattform ist die auf Gesellschaftlich Spaltung aus ist - nicht so schlimm wie das Compact-Magazin aber auch bedenklich.
    • ChlyklassSFI 03.05.2020 12:26
      Highlight Highlight Ach, cdrom... Auch du bist verblendet, nicht erleuchtet.
    • Magnum 03.05.2020 14:41
      Highlight Highlight Toll, ein Screenshot von KenFM - NICHT!

      Wie wär's mit einer Distanzierung von diesem gewalttätigen Angriff auf Medienschaffende? Wenn diese nicht kommt, bist Du für mich geistiger Komplize und Mitläufer.
  • Zat 03.05.2020 01:50
    Highlight Highlight "Die Angreifer seien mit Totschlägern auf das Team losgegangen, "
    Kann mir jemand die naive Frage beantworten, was "Totschläger" sind, in diesem Zusammenhang? Scheint ein bestimmter Gegenstand zu sein? Ist der Besitz solcher legal?
    Rein fürs Verständnis des Geschehens. Das schreckliche Ereignis selbst mag ich gar nicht kommentieren.
    • KEULENSPIEGEL 03.05.2020 03:55
    • Heinzbond 03.05.2020 04:52
      Highlight Highlight Hallo zat, gar nicht so naiv die Frage nach dem totschläger, wobei eine Anfrage bei Google oder Wiki schnell geholfen hätte.
      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Totschl%C3%A4ger
      Hier mal Wiki und was mich persönlich interessiert, warum zum Geier kann so etwas in 🇩🇪 passieren?
    • Spooky 03.05.2020 05:00
      Highlight Highlight "Kann mir jemand die naive Frage beantworten, was "Totschläger" sind, in diesem Zusammenhang? "
      [https://de.wikipedia.org/wiki/Totschläger]
    Weitere Antworten anzeigen
  • Victor Paulsen 03.05.2020 00:36
    Highlight Highlight Ein Angriff auf ein solches kritisches Satire Team, dazu noch vom ZDF, ist ein neues kapitel von Gewalt durch politextremisten in deutschland, bei dem alle gehofft hätten, dass es nicht so weit kommen würde. Das ist eine Schande.
    Gute Besserung an alle.
    Ich hoffe, dass die Sendung nicht zu sehr darunter leidet, denn das war wohl die Absicht der Angreifer
  • Mia_san_mia 02.05.2020 22:26
    Highlight Highlight Irgendwie selber schuld! Mit solchen Psychos muss man echt aufpassen... Die mögens gar nicht, wenn intelligentere Mensch Witze über sie machen und provozieren.
    • Victor Paulsen 03.05.2020 16:45
      Highlight Highlight Schon, aber im Normalfall hätten 3 securities genügt
  • Don Alejandro 02.05.2020 21:48
    Highlight Highlight Wie begegnet man solchen Hornochsen? Die Corona Krise ist ein Katalysator für solche Wahrheitsverdreher. Es gibt keine Deutungshoheit von Fakten. Fakten sind Fakten. Man kann diese sehr wohl nivelliert interpretieren. Wer aber sagt, dass Corona nur eine normale Grippe sei oder gar erfunden, so dass im Westen ein Polizeistast aufgebaut würde, der hat definitiv eine an der Waffel. Das ist borniert, dumm und lässt auf eine sehr einfach gestrickte Intelligenz schliessen. Wer würde ernsthaft seine Zeit mit Holocaust Lügner verschwenden? Zumindest in eine Vorstufe muss man diese Idioten einordnen.
  • pamayer 02.05.2020 20:43
    Highlight Highlight oh du heilige scheisse. ein satire magazin filmt und wird verprügelt.
    hatten wir das nich schon mal bei charlie hebdo mitbekommen?!
  • Unicron 02.05.2020 20:32
    Highlight Highlight Ich möchte gerne all den Verschwörungsheinis hier in den Kommentaren mitteilen: d Das sind eure Leute. Das ist eure Schuld. Ihr tretet für die Sache von diesen Menschen ein.
    Hört auf zu versuchen die Gesellschaft zu Spalten nur weil ihr denkt eine Wahrheit zu kennen die sonst niemand weiss.

    Auch wenn ihr nicht einverstanden seid mit dem Kurs, ihr werdet es nicht ändern können, haltet einfach die Füsse still und wartet bis alles vorbei ist, dann könnt ihr von mir aus die nächsten 20 Jahre sagen "ich habe es doch gesagt".
    • Zyniker haben es leichter 02.05.2020 21:39
      Highlight Highlight Liegen dir deutlich mehr Infos vor oder bist du im Artikel verrutscht? Es ist doch noch gar nicht klar, wer die Täter wirklich sind? Du gehst wohl von Anti-Lockdownprotestlern aus? Das Demonstrationsrecht zu beschränken ist demokratisch sicher fragwürdig und bei totalitären Entscheidungen zu verlangen die Füsse still zu halten... Hättest du den Tipp auch bei der Machtübernahme der NSDAP gegeben?
    • Now 02.05.2020 22:18
      Highlight Highlight Geiselhaft für alle die eine abweichende Meinung haben oder wie soll ich deinen Kommentar verstehen? Die Bandbreite von dem was alles unter Verschwörungstheorie geht ist leider zu breit, damit dieser Begriff auch nur irgendwie noch fassbar wäre...

      Problematisch ist eben auch, wenn ein solches Team mit dem Auftrag dahin geschickt wird, die Dümmsten der Teilnehmenden der Demo öffentlich vorzuführen. Damit wird eine grundsätzlich berechtigte Sorge der Demonstraten, der Schutz der Freiheitsrechte, lächerlich gemacht.
    • Selbstverantwortin 02.05.2020 22:22
      Highlight Highlight Ähm. Sprichst du hier tatsächlich gegen die Redefreiheit und Meinungsvielfalt?
      Die Täter in Berlin waren wohl auch gegen andere Meinungen.
      Sich in Zusammenhang einer solch abscheulichen Tat hier gegen Meinungsvielfalt und Redefreiheit auszudrücken, ist sehr speziell, intolerant und Demokrstie-feindlich. Ich glaub, dass sind eher deine Leute...
    Weitere Antworten anzeigen

Drosten vs. «Bild»: Der deutsche Corona-Streit in 4 Punkten

Die «Bild» schiesst scharf gegen den deutschen Star-Virologen Christian Drosten: Seine Studie bezüglich der Ansteckungsrate der Kinder im Vergleich zu der von Erwachsenen sei «grob falsch». Wie sich Drosten, die zitierten Wissenschaftler und die Öffentlichkeit dazu äussern, erfahrt ihr hier.

Christian Drosten, einer der wichtigsten Virologen in der Coronakrise Deutschlands und Institutsdirektor an der Charité in Berlin, hat am 29. April 2020 mit seinem Team eine Studie über die Ansteckungsrate von Kindern im Vergleich mit derjenigen der Erwachsenen veröffentlicht. Das Ergebnis: Kinder können genauso ansteckend sein wie Erwachsene. Daraus resultierte die Warnung an die Politik, Schulen nicht vorschnell wieder zu öffnen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die «Bild» …

Artikel lesen
Link zum Artikel