International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - Holger Arppe, Parteimitglied der Alternative für Deutschland (AfD) posiert am 08.09.2016 in Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern) im Schloss während der Gründung der Landtagsfraktion. Der AfD-Fraktionsvize im Schweriner Landtag, Holger Arppe, verlässt überraschend Fraktion und Partei. Der aus Rostock stammende Politiker ziehe damit die persönlichen Konsequenzen aus dem Bekanntwerden von Internet-Chatprotokollen, nach denen Arppe 2015 zu Gewalt aufgerufen haben soll, sagte ein AfD-Fraktionssprecher am 31.08.2017 in Schwerin. (zu dpa «AfD-Führungsfigur Arppe verlässt Partei und Landtagsfraktion» vom 31.08.2017) (KEYSTONE/DPA/Daniel Bockwoldt)

Holger Arppe von der AfD verlässt seine Partei nach dem Auftauchen von Skandal-Chat. Bild: DPA dpa-Zentralbild

AfD-Spitzenpolitiker verlässt Partei nach Skandal um Vergewaltigungs-Facebook-Chats

In Facebook-Chats hat Holger Arppe seine brutalen Gewalt- und Vergewaltigungsfantasien ausgelebt. Deutsche Medien haben nun Auszüge davon veröffentlicht. In der Konsequenz verlässt der AfD-Politiker die Partei.



Holger Arppe sass für die Partei «Alternative für Deutschland» (AfD) als stellvertretender Fraktionsvorsitzender in Mecklenburg-Vorpommern im Landtag. Jetzt ist seine politische Karriere beendet. Am Donnerstag gab er seinen Rücktritt aus der Fraktion und Partei bekannt. Dies berichtet die deutsche Zeitung TAZ. 

Sein Rücktritt erfolgt nicht freiwillig. Recherchen des Senders NDR und der TAZ haben aufgedeckt, dass sich Arppe in Facebook-Chats wiederholt massiv ausfällig ausgedrückt hatte. Die Chatprotokolle sind den Journalisten zugespielt worden und erhielten Nachrichten aus den Jahren 2011 bis 2017 im Umfang von rund 12'000 Seiten. 

In den Chat-Protokollen beleidigte Arppe offenbar Parteikollegen, politische Gegner und ausserparlamentarische Bündnispartner heftig. Seine Angriffe wechseln zwischen alltäglichen Banalitäten und brutalen Gewalt- und Vergewaltigungsfantasien, schreibt die TAZ. 

So habe er in einer Nachricht vom 17.3.2012 fantasiert, wie er mit einem Freund gegen einen Bekannten vorgehen könnte: «Vielleicht sollten wir (Name) Mutter entführen, sie brutal vergewaltigen lassen von einem wilden Schimpansen und ihm (dem Bekannten) dann jeden Tag einen Finger zuschicken.» 

Am 16. Februar 2012 schreibt er: «Dann besaufen wir uns hemmungslos und pissen alles voll. Anschliessend laden wir uns einen Stricher ein, vergewaltigen ihn und essen danach seine Leiche auf.»

«Anschliessend laden wir uns einen Stricher ein, vergewaltigen ihn und essen  danach seine Leiche auf.»

Holger Arppe in einem Facebook-Chat

Aus den Chatprotokollen geht unter anderem auch hervor, dass Arppe mit dem Rostocker Rechtsanwalt und Kommunalpolitiker in Kontakt stand, gegen den die Bundesanwaltschaft wegen Terrorverdachts ermittelt. Der NDR zitiert Arppe aus dem Chatprotokoll von 2015 mit den Worten: «Typ würde perfekt in unsere Reihen passen. Er hasst die Linken, hat einen gut gefüllten Waffenschrank in der Garage und lebt unter dem Motto: Wenn die Linken irgendwann völlig verrückt spielen, bin ich vorbereitet.»

Arppe begründet seinen Austritt aus der Partei damit, dass er den Schaden von Fraktion und Partei abwenden wolle. Gegenüber der TAZ sagt er: «Das wird mich freilich nicht davon abhalten, auch in der Zukunft zum Wohle meines Vaterlandes zu arbeiten.» Sein Landtagsmandat wolle er auch nach dem Austritt aus der Fraktion behalten zu wollen. Als Parteiloser.

Sieg Fail: So doof sind Nazis

Ein Werbespot spaltet Deutschland

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Messerattacke in Paris – zwei Verletzte

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Natürlich 01.09.2017 18:32
    Highlight Highlight Total krank solche Aussagen!
    Sollte man jetzt aber nicht auf die ganze Partei projezieren.
    Nur weil Geri Müller Penisbildli verschickt hat, sind ja nun auch nicht alle Grünen Exhibitionisten.
  • pamayer 01.09.2017 16:31
    Highlight Highlight Aber das Landtagsnandat weiter behalten. Sehr bescheiden und einsichtig..
  • The oder ich 01.09.2017 14:58
    Highlight Highlight Als Parteiloser.


    Partei-Loser.




    Ich liebe Wortspiele.
    Benutzer Bildabspielen
  • flausch 01.09.2017 13:14
    Highlight Highlight Somit währe Arppe ja das perfekte Werbegesicht der AfD...
    Wie währe es wenn GOAL eine Kampagne mit ihm machen würde?
    Garantiert gäbe es da einige Leute die seine inkorrektheit als freie Meinungsäusserung verteidigen würden und genau diese Leute passen perfekt ins Wählersegment diverser rechtspopulistischer Parteien.
    • El Vals del Obrero 01.09.2017 13:45
      Highlight Highlight Warum soll sich das nicht mit "rechts" vertragen?

      Es gibt doch massenhaft Rechte, die auch den Staat abschaffen wollen ("in der Badewanne ertränken"). Genau so gibt es Rechte, die den Staat stärken wollen ("Nation ist heillig; mehr Polizei und Armee").

      Genau so gibt es Linke, die den Staat abschaffen wollen ("Gurkensalat") und es gibt Linke, die den Staat stärken wollen ("mehr Sozialleistungen").

      Selbst ("linker") Anarchismus und ("rechter") Neoliberalismus hängen zusammen. Neoliberalismus und "freier Markt" ist doch nichts anderes als Wirtschaftsanarchismus.
    • Juliet Bravo 01.09.2017 14:34
      Highlight Highlight Öffentliche Äusserungen, die zu Gewalt, Vergewaltigung und Mord aufrufen gehen nicht als freie Meinungsäusserung durch.
  • who cares? 01.09.2017 13:08
    Highlight Highlight Ist ja krank
  • Kiril 01.09.2017 12:32
    Highlight Highlight Mein Gedanke dazu: Dafuq?

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel