International
Deutschland

«Berlinale gegen Rechtsextremismus»: Protest auf dem roten Teppich

A person holds a sign reading " no racism, no AFD" on the red carpet outside the Berlinale Palast during the opening of the International Film Festival, Berlinale,in Berlin, Thursday, Feb. 1 ...
Papis Loveday (links) und Pheline Roggan. Auf dem roten Teppich bei der Eröffnungsgala der Berlinale kam es zu politischem Protest – Filmschaffende positionierten sich gegen Rechtsextremismus und die AfD, 15. Februar 2024.Bild: keystone

«Berlinale gegen Rechtsextremismus»: Protest auf dem roten Teppich

15.02.2024, 19:2015.02.2024, 19:45
Mehr «International»

Zahlreiche Schauspielerinnen und Schauspieler haben sich bei der grossen Eröffnungsgala der Berlinale gegen Rechtsextremismus positioniert. Bei einer vom Filmfestival selbst organisierten Protestaktion riefen Filmschaffende wie Jella Haase und Katja Riemann «Defend Democracy» («Verteidigt die Demokratie»). Dazu hielten sie Handylichter in die Luft, während der Aktion wurde es still am roten Teppich.

15.02.2024, Berlin: Schauspieler und Regisseure demonstriren am Er�ffnungsabend der Berlinale auf dem Roten Teppich mit einer Lichterkette f�r die Demokratie. Die 74. Internationalen Filmfestspiele Be ...
Filmschaffende demonstrieren am Eröffnungsabend der Berlinale auf dem roten Teppich mit einer Lichterkette für die Demokratie, 15. Februar 2024.Bild: DPA

«Mit der Ablehnung der AfD hat sich die Berlinale klar gegen den Rechtsextremismus in Deutschland positioniert. Am Eröffnungsabend lädt die Berlinale eine Gruppe von Filmemachern auf den roten Teppich ein, um ein Zeichen für Demokratie, Vielfalt und ein friedliches Miteinander zu setzen», hiess es in einem Statement des Filmfestivals. Hintergrund der Proteste war eine Debatte um die Ein- und Ausladung mehrerer AfD-Politiker zur Eröffnungsgala. Mehrere Menschen trugen auf dem Teppich Buttons mit der Aufschrift «Berlinale gegen Rechtsextremismus».

Glitzerkette gegen die AfD

Die Schauspielerin Pheline Roggan («Jerks») trug eine Glitzerkette mit der Aufschrift «Fck AfD», Model und Unternehmer Papis Loveday hielt ein Schild mit der Aufschrift «No Racism! No AfD!» in die Höhe.

Auf die Frage, wieso es ihr so wichtig sei, ein Zeichen für Demokratie zu setzen, sagte Haase: «Weil es mich erschreckt, mit welcher Gleichgültigkeit, mit welcher Normalität fast der Gang zur Urne gemacht wird und sein Kreuzchen bei Parteien gesetzt wird, die einfach ganz klar und offensichtlich mit rechtsradikalem Gedankengut sich profilieren.»

Wim Wenders: Berlinale hält sich politisch nicht raus

Schauspielerin Emilia Schüle sagte, sie fühle sich besser damit, dass nun keine AfD-Vertreter anwesend seien. Die Berlinale sei ein politisches Festival. Der oscarnominierte Regisseur Wim Wenders («Perfect Days») sah das ähnlich – und lobte die Filmfestspiele dafür: «Die Berlinale ist traditionell seit immer schon das politischste der grossen Festivals, hält sich auch jetzt nicht raus, wird sie auch in Zukunft nicht tun», sagte der 78-Jährige. «Ich mag die Berlinale, weil sie auch immer den Mund aufmacht und was sagt.»

epa11155534 German actor Emilia Schuele poses on the red carpet for the Opening Ceremony of the 74th Berlin International Film Festival 'Berlinale' in Berlin, Germany, 15 February 2024. In t ...
Die deutsche Schauspielerin Emilia Schüle posiert auf dem roten Teppich für die Eröffnungszeremonie der 74. Ausgabe der Berlinale, 15. Februar 2024.Bild: keystone

Nach der Correctiv-Recherche und den grossen Demos gegen Rechtsextremismus und gegen die AfD bekommt die Debatte gerade viel Aufmerksamkeit. Vertreter der Partei waren ursprünglich – wie üblich – zur Eröffnung eingeladen und hatten angekündigt, zu kommen. Am Rande des Teppichs hielten nach der Ausladung nun auch einige Leute Plakate mit der Aufschrift «Berlinale – Diskriminierung ist Programm» hoch.

Daneben kam es zu weiteren politischen Aktionen auf dem Teppich. Mehrere Menschen hielten etwa Schilder zur Erinnerung an die Opfer des rassistischen Anschlags von Hanau 2020 in die Höhe, der sich am 19. Februar jährt.

Viele Stars kamen zu der Eröffnung am Donnerstagabend im Berlinale Palast am Potsdamer Platz. Zu den deutschen Promis, die über den Teppich liefen, gehörten Veronica Ferres, Jessica Schwarz, Heike Makatsch, Iris Berben, Jürgen Vogel, Lars Eidinger oder Toni Garrn.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pretty Flacko
15.02.2024 21:47registriert Dezember 2022
Dieser eindrückliche "Protest" wird die Leute sicher überzeugen, nicht AfD zu wählen.
2911
Melden
Zum Kommentar
avatar
blub21
15.02.2024 20:39registriert Januar 2024
Das Problem ist, dass die Deutschen gerade Rechts mit Rechtextremismus verwechseln.
4847
Melden
Zum Kommentar
64
Plan für Israels Rafah-Offensive soll stehen – das Nachtupdate ohne Bilder
Israel soll die Evakuierung von Zivilisten vorbereiten, um in Rafah einzumarschieren. Derweil gibt es im Land erneut grosse Proteste gegen Premier Benjamin Netanjahu – hier ist das Nachtupdate.

Trotz internationaler Warnungen rückt die von Israel angekündigte Bodenoffensive in Rafah im Süden des Gazastreifens einem Medienbericht zufolge näher. Israel bereite sich darauf vor, Zivilisten aus Rafah in die zuvor schwer umkämpfte Stadt Chan Junis und andere Gebiete zu bringen, berichtete das «Wall Street Journal» am Montag unter Berufung auf ägyptische Beamte, die über die israelischen Pläne informiert seien. Israel will in Rafah die letzten Bataillone der islamistischen Hamas zerschlagen. Mit scharfer Kritik reagierte Israel unterdessen auf einen in New York vorgelegten Untersuchungsbericht zum Palästinenserhilfswerk UNRWA. Das «enorme Ausmass der Unterwanderung» des Hilfswerks durch die Hamas werde darin nicht berücksichtigt, hiess es am Montagabend. Zu Beginn des jüdischen Pessach-Festes kam es am selben Abend in Israel erneut zu Protesten von Angehörigen der in Gaza festgehaltenen Geiseln gegen Regierungschef Benjamin Netanjahu.

Zur Story