DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit einem Tweet hat Bushido seine Fans gegen sich aufgebracht.<br data-editable="remove">
Mit einem Tweet hat Bushido seine Fans gegen sich aufgebracht.
Bild: EPA/DPA

#ParisAttacks: Bushido macht einen dummen Witz – und kassiert dafür einen Shitstorm

19.11.2015, 16:5519.11.2015, 16:59

Gewisse Leute wollen aus ihren Fehlern einfach nicht lernen. Das jüngste Beispiel dafür liefert der deutsche Rapper Bushido. Denn bereits nach den Anschlägen von «Charlie Hebdo» – im Januar diesen Jahres – hat er sich eine üble Panne geleistet: Einen Tag, nachdem Terroristen in der Redaktion des Satire-Magazins ein Blutbad angerichtet hatten, postete Bushido auf seinem Instagram-Account folgendes Foto mit den Worten: «Bald gehts wieder rund ...»

Entsprechend negative Reaktionen folgten auf dem Fusse. Doch auch jetzt, wo Paris ein zweites Mal von – ungleich schwereren – Terroranschlägen erschüttert wurde, konnte sich der Rapper nicht zusammenreissen. Noch in der Nacht von Freitag auf Samstag twittert Bushido folgende Worte:

Dass der 37-jährige Rheinländer mit tunesischen Wurzeln dabei eindeutig eine Grenze überschritten hat, zeigen die unzähligen negativen Kommentare, die er dafür erntet. Einige davon gehen deutlich unter die Gürtellinie – diese wollen wir euch an dieser Stelle ersparen. Hier eine Auswahl der eher harmloseren Kommentare:

Diese Liste könnte man jetzt unendlich so weiter führen. Zwar melden sich auch ein paar wenige Fans zu Wort, die stolz verkünden, dass sie wohl die einzigen sind, die diesen «Scherz» verstanden haben – unter den Unmengen von Kommentaren kann man diese aber an zwei Händen abzählen. (viw)

Paris nach den Anschlägen

1 / 15
Paris nach den Anschlägen
quelle: ap/ap / daniel ochoa de olza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rundumschlag statt Rücktritt? Johnson kämpft um politisches Überleben

Nach neuen Vorwürfen wegen des Bruchs von Corona-Regeln in seinem Regierungssitz ringt der britische Premierminister Boris Johnson um sein Amt. In seinem Regierungssitz in der Londoner Downing Street hat es während der Pandemie nicht nur vereinzelte, sondern regelmässige Zusammenkünfte gegeben, auf denen Alkohol floss, wie der in der «Partygate»-Affäre in der Regel gut informierte «Mirror» schrieb. Am Wochenende nahmen die Rücktrittsforderungen gegen den Premier weiter zu - auch aus seiner eigenen Tory-Partei.

Zur Story