International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tatverdächtiger im Mordfall Lübcke widerruft Geständnis



FILE-In this June 13, 2019 file photo a picture of Walter Luebcke stands behind his coffin during the funeral service in Kassel, Germany. Germany's top security official says the far-right extremist suspected in the killing of a politician from Chancellor Angela Merkel's party has told authorities that he acted alone. Walter Luebcke, who led the Kassel regional administration in central Germany, was fatally shot in the head at his home on June 2. (Swen Pfoertner/dpa via AP)

Bild: AP

Im Fall des getöteten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat der als rechtsextrem eingestufte Tatverdächtige Stephan E. sein Geständnis zurückgenommen. «Herr E. hat in der Tat sein Geständnis heute in der Verhandlung widerrufen», teilte der Anwalt des Verdächtigen, Frank Hannig, am Dienstag mit.

«Der BGH hat einen Haftbefehl erlassen, Herr E. bleibt in Haft», erklärte Hannig zudem. Der deutsche Innenminister Horst Seehofer hatte vergangene Woche gesagt, Stephan E. habe ein Geständnis abgelegt. Der mutmassliche Rechtsextremist habe den Ermittlern gesagt, dass er allein gehandelt habe.

Lübcke war in der Nacht zum 2. Juni auf der Terrasse seines Hauses in Wolfhagen-Istha erschossen worden. Der einschlägig vorbestrafte 45-jährige Stephan E. war später von Spezialkräften festgenommen worden. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vor CIA den Kopf in den Sand gesteckt? Die möglichen Schweizer Mitwisser der Crypto-Leaks

Die Crypto AG aus Zug exportierte manipulierte Chiffriergeräte in die ganze Welt. Hinter der Firma standen Geheimdienste aus den USA und Deutschland. Eine zentrale Frage im Cryptoleaks-Skandal: Wie viel wusste die offizielle Schweiz über die Geheimdienstoperation? watson zeigt die möglichen Mitwisser.

Ein veritabler Geheimdienst-Thriller sorgt seit vergangener Woche für Schlagzeilen: In einer gemeinsamen Recherche haben die «Washington Post», das ZDF und die «Rundschau» von SRF aufgedeckt, dass sich die Firma Crypto AG aus Zug ab 1970 während Jahrzehnten im Besitz des US-Geheimdienstes Central Intelligence Agency (CIA) und des deutschen Bundesnachrichtendienstes (BND) befand. Die wahren Eigentümer versteckten sich hinter einer in Liechtenstein domizilierten Stiftung.

Die Crypto AG – die auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel