bedeckt
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Deutschland

Weltkriegsbombe in Dresden – mehr als 3000 Menschen evakuiert

Weltkriegsbombe in Dresden – mehr als 3000 Menschen evakuiert

06.10.2022, 11:49

In der ostdeutschen Stadt Dresden bereiten sich die Experten auf die Entschärfung einer Weltkriegsbombe vor. «Derzeit gehen Polizeibeamte von Tür zu Tür und stellen sicher, dass alle Menschen in dem Sperrkreis ihre Wohnungen verlassen haben», sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen.

Betroffen waren etwa 3300 Menschen. Als Notunterkunft stand die Messehalle zur Verfügung.

Die 250-Kilogramm-Bombe war am Mittwoch bei Bauarbeiten in der sächsischen Landeshauptstadt entdeckt worden. Sie soll Donnerstagmittag entschärft werden. «Da der Zünder stark deformiert ist, handelt es sich nicht um einen alltäglichen Einsatz», betonte der Polizeisprecher. Die Kampfmittelexperten wollen den scharfen Zünder mit einer speziellen Maschine entfernen.

Der Fundort der Bombe liegt in einem Wohngebiet und nahe eines grossen Krankenhauses. Das Klinikum Friedrichstadt solle während der Bombenentschärfung allerdings nicht geräumt werden. Patienten würden innerhalb des Krankenhauses in sichere Gebäudeteile verlegt.

Dresden war im Februar 1945 in der Endphase des Zweiten Weltkriegs von der britischen und amerikanischen Luftwaffe bombardiert worden. Mindestens 25 000 Menschen kamen dabei ums Leben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
«Wir spüren den Hass» – wie israelische Journalisten in Katar ausgepfiffen werden
Die grosse Weltbühne nutzen nicht nur die Fussballer in Katar. Die Unterstützung für Palästina wird von Fans offen zur Schau gestellt – manchen Israeli hingegen weht im Wüstenstaat ein eisiger Wind entgegen.

Im Meer von jubelnden Fans und auch auf den Strassen von Doha taucht vermehrt eine Flagge in den panarabischen Farben weiss, schwarz, grün und rot auf. Gehisst wird sie hauptsächlich von Fussballfans aus Ägypten, Tunesien, Marokko und Saudi-Arabien.

Zur Story