DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch die Deutsche Bahn hat Ärger mit Bombardiers Pannenzügen – und zieht Konsequenzen

27.01.2020, 21:41
Transportminister Andreas Scheuer besichtigt ein Bombardier-Werk in Bautzen, Deutschland (13. Mai 2019).
Transportminister Andreas Scheuer besichtigt ein Bombardier-Werk in Bautzen, Deutschland (13. Mai 2019).Bild: EPA/EPA

Die Deutsche Bahn will ihre Flotte verjüngen – und hat deswegen neue Züge vom Hersteller Bombardier bestellt. Diese bereiten jetzt aber mehr Probleme als sie lösen: Beim Wechsel der Fahrtrichtung beispielsweise «bricht das Betriebssystem des Zugs regelmässig zusammen.»

Gemäss der «Süddeutschen Zeitung» verweigert der deutsche Staatsbetrieb nun wegen technischer Mängel die Abnahme von 25 brandneuen Intercity-Zügen. Die Zeitung schreibt von einem herben Rückschlag für die geplanten Erneuerungen.

Aber auch für Hersteller Bombardier könnte sich ein finanzielles Fiasko anbahnen: 400 Millionen Euro ist der Auftrag laut Branchenkreisen schwer. Die Deutsche Bahn prüft angeblich deswegen Schadenersatzforderungen.

Die «Süddeutsche Zeitung» zitiert Insider und schreibt folgendes:

«So ‹bricht das Betriebssystem des Zuges regelmäßig zusammen›, vor allem beim Wechsel der Fahrtrichtung. Nur mit einem zweiten Lokführer an Bord gelinge es, die Probleme überhaupt zu beheben. Oft aber falle der Zug ganz aus. Um losfahren zu können, müssten Lokführer eine Stunde vor Abfahrt am Zug sein, um das System zu starten. Techniker der Bahn sind deshalb fassungslos und sprechen von rückständiger Technik: Niemand fahre sein Handy eine Stunde hoch, um eine App zu nutzen.»

Weder Hersteller Bombardier noch Deutsche Bahn wollen dazu Stellung nehmen. Die Bahngesellschaft bestätigt jedoch, dass 25 IC2-Züge wegen Mängel nicht abgenommen werden. Der Bahnsprecher sagt ausserdem, dass man «rechtliche Mittel» prüfe.

Die Deutsche Bahn wollte eigentlich mit den neuen Zügen das durchschnittliche Alter der Flotte von 20 auf 15 Jahre senken und auf die wachsende Passagierzahl reagieren. (jaw)

Auch in der Schweiz sorgen Bombardiers Züge regelmässig für negative Schlagzeilen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da

1 / 18
400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bombardier-Zug weiter unter Beschuss

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flächendeckende Überwachung mit Gesichtserkennung erreicht in China ein völlig neues Level
Ein Bericht über ein neues Überwachungssystem in China alarmiert Datenschützerinnen und Menschenrechtsaktivisten. Doch auch im Rest der Welt breitet sich die Überwachung per Gesichtserkennung im öffentlichen Raum aus.

Eine chinesische Provinz baut ein Überwachungssystem mit Gesichtserkennung auf, um ausländische Journalisten und Studenten sowie andere verdächtige Personen verfolgen zu können. Wie aus der vorliegenden Ausschreibung der Provinz Henan hervorgeht, sollen 3000 Kameras mit nationalen und regionalen Datenbanken verbunden werden. Auch soll beispielsweise ein Alarm gegeben werden, wenn sich eine der betreffenden Personen im Hotel registriert, ein Flugticket kauft oder die Provinzgrenze überschreitet. Das Verfolgungssystem soll von 2000 Polizisten betrieben werden.

Zur Story