meist klar
DE | FR
International
Digital

Pleite-Kryptounternehmer Bankman-Fried auf den Bahamas verhaftet

In this screengrab from an interview with ABC News is Sam Bankman-Fried, former CEO of the failed cryptocurrency exchange FTX. The interview, which appeared on the program Good Morning America, took p ...
Sam Bankman-Fried stand auf der Fahndungsliste der US-Behörden.Bild: keystone

FTX-Gründer droht lange Haft: Der tiefe Fall des Krypto-Wunderkinds

Gestern als Selfmade-Milliardär auf dem Cover der Wirtschaftspresse, heute wegen Betrugsvorwürfen in Haft: Nach dem Kollaps der Kryptobörse FTX geht es nun deren Gründer Sam Bankman-Fried an den Kragen. Es ist einer der spektakulärsten Abstürze der US-Finanzgeschichte.
13.12.2022, 16:1613.12.2022, 16:22
Mehr «International»

Er wurde als Goldjunge der Kryptobranche gefeiert – nun drohen ihm Jahre im Gefängnis. «Wir beschuldigen Sam Bankman-Fried, ein Kartenhaus auf Schwindeleien aufgebaut zu haben», verkündete der Chef der US-Börsenaufsicht SEC, Gary Gensler, am Dienstag in Washington.

Am Vorabend war der erst 30 Jahre alte Bankman-Fried auf Betreiben der US-Justizbehörden auf den Bahamas verhaftet worden, wo seine insolvente Kryptobörse FTX ihren Hauptsitz hatte. Der Handelsplatz für Digitalwährungen wie Bitcoin und Ether war im November innerhalb weniger Tage in akuter Geldnot kollabiert und riss dabei den gesamten Kryptomarkt mit nach unten. Jetzt geht es Bankman-Fried - in der Szene nur SBF genannt – selbst an den Kragen.

Auch im Visier des Staatsanwalts

Dabei dürfte das Verfahren der SEC für den Jungunternehmer mit dem markanten Wuschelkopf, dessen Markenzeichen Schlabber-Shirts, kurze Hosen und Badeschlappen sind, noch das kleinere Problem darstellen. Denn auch die US-Staatsanwaltschaft in New York hat Bankman-Fried im Visier.

Noch ist ihre Anklageschrift unter Verschluss, doch laut US-Medien geht es hier um schwerwiegende strafrechtliche Vorwürfe wie Verschwörung zu Wertpapierbetrug und Geldwäsche, die den FTX-Gründer für viele Jahre hinter Gitter bringen könnten. Dass die Behörden auf den Bahamas so schnell im Auftrag der US-Kollegen zugriffen, deutet laut Experten darauf hin, dass sich die Strafverfolger ihrer Sache sehr sicher sind. Die Auslieferung dürfte nur eine Formsache sein.

Einstiges Wunderkind

Es ist einer der spektakulärsten Abstürze der US-Finanzgeschichte. Vor wenigen Monaten galt Bankman-Fried noch als Krypto-Wunderkind und zierte Titelseiten von US-Wirtschaftsblättern wie «Fortune». Sein FTX-Konzern wurde von Investoren zeitweise mit 32 Milliarden Dollar bewertet, sein eigenes Vermögen in den Superreichen-Charts von «Forbes» und «Bloomberg Billionaires» auf über 26 Milliarden Dollar taxiert.FTX konnte sich im Kryptoboom vor Investorengeld kaum retten und entwickelte sich zu einem Powerhaus der florierenden Branche. Der Konzern gab Unsummen für Werbekampagnen aus, überzog Stadien mit seinem Logo, verpflichtete Promis wie Football-Star Tom Brady und Top-Model Gisele Bündchen als schillernde Markenbotschafter.

FILE - The FTX Arena logo is seen where the Miami Heat basketball team plays on Nov. 12, 2022, in Miami. The former CEO of failed crypto firm FTX Sam Bankman-Fried has been arrested in the Bahamas at  ...
Bild: keystone

Auch in der Politik übte Bankman-Fried dank des vielen Geldes, das FTX zufloss, eine Zeit lang erheblichen Einfluss aus. Als Grossspender der Demokratischen Partei versuchte er sich in Washington zum zentralen Sprachrohr der Kryptobranche aufzuschwingen und die Debatte um die von vielen Experten als überfällig angesehene Regulierung des Marktes mit viel Lobbyaufwand mitzugestalten.

Selbst als der Kryptoboom endete und der Kursverfall Anfang des Jahres etliche Unternehmen in Not brachte, kratzte dies zunächst nicht am Image von SBF. Im Gegenteil: Sein FTX-Konzern avancierte in der Krise zunächst zum weissen Ritter, der strauchelnde Firmen rettete. Bankman-Frieds Imperium galt zeitweise gar als eine Art Zentralbank der Kryptowelt.

SEC: Anlegergelder gezielt veruntreut

Inzwischen wird immer klarer, dass es sich bei dieser vermeintlichen Erfolgsstory um einen handfesten Skandal handelt. Bankman-Fried wies Täuschungsvorwürfe zwar bis zuletzt zurück. «Ich habe nie versucht, Betrug an jemandem zu begehen», sagte er Anfang Dezember bei einer Konferenz in New York, zu der er aus den Bahamas zugeschaltet war.

Doch die SEC ist davon überzeugt, dass es bei FTX von Anfang nicht mit rechten Dingen zuging und Anlegergelder gezielt veruntreut und für andere Firmen im Umfeld abgezweigt wurden. Auch der neue Konzernchef John Ray, der die Leitung von FTX im Konkursverfahren übernahm, zeigte sich schockiert: «Noch nie in meiner Karriere habe ich solch ein komplettes Versagen an Unternehmenskontrolle und so einen Mangel an vertrauenswürdigen Finanzinformationen erlebt».

Was die Ex-Führungsriege um FTX-Gründer Bankman-Fried veranstaltet habe, sei schlicht «inakzeptabel». Ray hat 40 Jahre Erfahrung mit der Sanierung von Firmen, er war unter anderem nach der historischen Pleite des US-Konzerns Enron mit dessen Abwicklung betraut gewesen.

Bei FTX habe die «Kontrolle in den Händen einer sehr kleinen Gruppe von unerfahrenen, naiven und womöglich kompromittierten Personen» gelegen, führte Ray in seinem ersten Lagebericht an das Insolvenzgericht aus. Die Situation sei «beispiellos», klagte der Sanierungsexperte. Bankman-Fried bezeichnete die Insolvenz derweil als seinen grössten Fehler und beschuldigte Ray, den Konzern «niederbrennen» zu wollen. (saw/awp/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Kryptoindustrie kann Stromversorgung an ihre Grenzen bringen
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
neoliberaler Raubtierkapitalist
13.12.2022 06:15registriert Februar 2018
Schön, dass er sich mit seinen Parteispenden doch nicht freikaufen konnte, wie in der Cryptoszene teilweise spekuliert wurde.
604
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eisenhorn
13.12.2022 13:33registriert September 2014
Macht hier Watson auf NY Times? Der Typ ist ein BETRÜGER, hört auf so zu tun als wäre das Unternehmen einfach so oopsie woopsie Pleite gegangen. Bernie Madoff ist ja auch nicht als Pleitegeier bekannt. All dieses weiche Gefasel über den Typen gibt doch jedem Verschwörungs Fanatiker Bestätigung das die Medien und die Finanzindustrie unter einer Decke stecken. Es ist unfassbar wie Milde hier mal wieder berichtet wird über einen Gauner der Backdoors in seine Software eingebaut hat um Kohle heimlich zu verschieben.
441
Melden
Zum Kommentar
avatar
fabtool
13.12.2022 09:20registriert Juli 2022
Schlimm ist dass scheinbar sogar Pensionskassen in diesen Unsinn investieren.
435
Melden
Zum Kommentar
35
EU will Apple mit Riesenbusse strafen – darum geht es
500 Millionen Euro soll Apple zahlen, weil der Konzern in der Europäischen Union gegen Wettbewerbsregeln verstossen habe. Die EU geht generell härter gegen Techriesen vor.

Es wäre eine Strafe von historischer Bedeutung. Dem Techgiganten Apple droht die erste Busse überhaupt durch die Europäische Union (EU), und zwar gleich eine in schmerzhafter Höhe. 500 Millionen Euro soll der Techgigant Apple an die EU zahlen müssen, wie die «Financial Times» berichtete. Die Zeitung beruft sich dabei auf fünf anonyme Personen.

Zur Story