International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Der CEO von Tesla sorgt an der Börse für Aufruhr. bild: keystone/bearbeitung: watson

Elon Musk kündigt Börsenabgang an: Aktienhandel ausgesetzt



Mit einem Tweet kündigte Elon Musk, CEO von Tesla, am Dienstagabend an, dass das Unternehmen von der Börse gehen könnte. Er überlege sich, Tesla zu privatisieren, bei einem Kurs von 420 US-Dollar. Die Finanzierung sei gesichert.

Bei diesem Kurs würde der Wert von Tesla rund 71,3 Milliarden US-Dollar entsprechen. 

Die Meldung sorgte an der Börse für Aufregung. Der Aktienkurs der Firma schnellte um rund sieben Prozent in die Höhe. 

Image

bild: printscreen/marketwatch.com

Auf die Frage eines Users, ob Musk tatsächlich ernst mache, hiess es, dass Musk derzeit keine Stimmrechtskontrolle habe und auch nicht erwarte, dass ein Aktionär diese haben werde, falls Tesla von der Börse genommen werde. 

Vom Unternehmen gab es bislang noch kein offizielles Statement. Hintergrund der Rückkaufaktion könnte aber sein, dass sich der saudi-arabische Staatsfonds zuletzt bei Tesla eingekauft hatte. Die «Financial Times» hatte über einen Anteil von 3 bis 5 Prozent der Tesla-Aktion berichtet.

Womöglich sind Musks jüngste Äusserungen – Hitler würde Tesla-Aktien kaufen – vor diesem Hintergrund zu sehen. Er entschuldigte sich später für den Tweet.

Konsequenzen gezogen hat unterdessen die Technologie-Börse Nasdaq, an der die Tesla Aktien gehandelt werden. Am Dienstagnachmittag (Ortszeit) setzte sie aufgrund der Kursschwankungen den Handel aus. 

(ohe)

Elon Musk schickt ersten Tesla durch seinen Tunnel

Play Icon

Video: watson/nico franzoni

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bynaus @final-frontier.ch 07.08.2018 22:50
    Highlight Highlight Er hat nie gesagt, Hitler würde Tesla Aktien kaufen... *facepalm* Es gibt nur ein "Der Untergang"-Spoof, in dem Hitler ein Tesla-Shorter ist, der herausfindet, dass die Firma doch nicht pleite gehen wird - und Musk hat das Video aus Spass verlinkt.

    Was es bedeutet, sieht man an SpaceX: die andere grosse Musk-Firma ist privat gehalten, und kann deshalb ungestört von Störmanövern wie z.B. gezielten Negativ-Attacken von Short-Sellern in den Medien arbeiten. Das soll nun auch für Tesla so werden: Konzentration auf die eigentliche Aufgabe. Alle, die ihre Aktien behalten wollen, dürfen.
    17 0 Melden
  • Arthur Sunil 07.08.2018 22:40
    Highlight Highlight Hier noch der Blogpost in dem Elon Musk den Angestellten die Hintergründe erläutert:

    https://www.tesla.com/blog/taking-tesla-private?redirect=no
    18 0 Melden
  • NurEineMeinung 07.08.2018 22:07
    Highlight Highlight En geile Siech - chapeau
    36 37 Melden
  • MilfLover 07.08.2018 21:35
    Highlight Highlight Ich lehne mich zurück mit Chips und Eistea und geniesse die Leserkommentare der Wirtschaftsprofis mit HSG Abschluss. Alles Profis.
    65 15 Melden
    • Dirk Leinher 07.08.2018 22:16
      Highlight Highlight Profis die selbst noch nicht mal einen Einmann/Frau-Betrieb geschweige denn einen 10 Frau/Mann Betrieb aufgestellt haben
      43 9 Melden
  • Couleur 07.08.2018 20:28
    Highlight Highlight Verstösst eine solche vage Aussage nicht gegen Börsengesetze? Ich meine das ist wie man sieht höchstgradig kurstreibend. Und er schreibt ja nur, dass er sich das überlege, somit keine faktische Aussage.
    171 15 Melden
    • Der Tom 07.08.2018 20:55
      Highlight Highlight Oder vielleicht ist einfach das System krank? Es reicht zb auch wenn ein Sternchen gegen Snapchat wettert um den Kurs zu beeinflussen.
      61 5 Melden
    • Mr. Spock 07.08.2018 21:29
      Highlight Highlight Solange er keine Geschäfte abschliesst welche ihm aufgrund der Aussage einen Gewinn einbringen, denke ich nicht, dass er gegen das Gesetz verstösst. Zumal ich immernoch nicht begreufen kann wie Twitter ein derart wichtiger Kanal für viele ist...
      47 3 Melden
    • Scaros_2 07.08.2018 22:41
      Highlight Highlight Naja aber es bringt ihm ja nicht wirklich viel vorteile. Aus seiner Position hat das heute nur Nachteile.
      4 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • De Hans-Ueli vom Pragel 07.08.2018 20:27
    Highlight Highlight Glaube Musk braucht einfach Kapital, weils mit der Produktion gerade nicht rund läuft. Spricht schon nicht so ganz für Tesla, dass er offenbar kein Geld auf dem privaten Kapitalmarkt kriegt (die Banken ihn kein Geld geben wollen).
    Ubternehmenskrisen entstehen fast nie direkt weil das Produkt an sich schlecht ist, sondern wegen Liquiditätsengpässen...
    32 36 Melden
    • fcsg 07.08.2018 21:44
      Highlight Highlight Ein Börsenabgang würde dieser Theorie aber genau widersprechen. Denn nach dem Abgang erfolgt die Finanzierung nicht mehr über Kapitalerhöhungen, sondern nur noch durch ausgewählte private Geldgeber und dem Verkauf der Produkte.
      48 0 Melden
  • DomiNope 07.08.2018 20:10
    Highlight Highlight Und was bedeutet ein Börsenabgang für so eine Firma? Ist das gut oder schlecht? Als Wirtschaftsnilpe wäre ich sehr um Erklärungen froh 😅
    153 6 Melden
    • Dem Klima hinterher 07.08.2018 20:55
      Highlight Highlight Ich versuche es Dir zu erklären. Eine Firma oder Aktiengesellschaft wie Tesla welche ein going public also offiziell an einer anerkannten Börse kotiert wurde, begibt sich mit dem Schritt zurück in die Hände von Geldgebern und Inhabern ohne den anderen rein auf Kurzzeitprofit agierenden Shareholder. Diese müssen aber dazu zuerst ausbezahlt werden und von daher der Wunsch Teslas vom Aktienkurs von 420 USD. Schon 300 USD war völlig überbewertet. Leider ist es aber so auf dieser Welt, dass überflüssige Kohle den Weg an die NYSE in die US Aktien fast konstant findet. So ist es.
      45 6 Melden
    • Kong 07.08.2018 22:36
      Highlight Highlight Er bleibt grundsätzlich eine Aktiengesellschaft, aber die Aktien sind einem ausgewählten Kreis vorbehalten. Sie werden quasi der breiten Öffentlichkeit entzogen und unterliegen daher nicht mehr der rein börsengetriebenen Spekulation. Ist meines Erachtens für eine Firma attraktiv, wenn sie genug Cash hat/zusammenbringt. Da hat man einfach mehr Einfluss.
      34 1 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 07.08.2018 20:05
    Highlight Highlight Kann mir das jemand ausdeutschen, also privatisiert so wie ich das Wort verstehe ist sie ja schon..
    Will der die Aktien alle selber zurückkaufen?
    33 3 Melden
    • Sauäschnörrli 07.08.2018 20:32
      Highlight Highlight Vom „going private“ spricht man an den Märkten, wenn eine Aktie einem „delisting“ unterzogen wird und die frei handelbaren (public float) Aktien vom Markt verschwinden. D.h. alle Minderheitsaktionäre werden rausgekauft und die Börsenkotierung wird aufgehoben. Investoren verlieren so das Mitbestimmungsrecht und man muss keine Bücher oder investorenrelevante Ereignisse mehr offenlegen. In der Schweiz denkt Schindler gerade laut darüber nach.
      56 1 Melden
    • Loeffel 07.08.2018 20:33
      Highlight Highlight Ja der Artikel ist schlecht geschrieben und lässt mich auch ratlos zurück. Tesla ist ja bereits an der Börse!?! Wie kann man im Titel schreiben dass Tesla Börsengang in betracht zieht? Wenn Musk sagt er gedanke „private“ zu gehen, dann meint er wohl genau das Gegenteil!! Nämlich von der Börse wegzugehen, mit einem grossen Investor alle Aktien zurückzukaufen (irgendwie). Die Redaktion von Watson muss hier nochmals über die Bücher. Danke!
      11 74 Melden
    • Pointer 07.08.2018 20:38
      Highlight Highlight @Loeffel: Man spricht ja auch vom Börsenabgang und nicht vom Börsengang.
      61 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Me, my shelf and I 07.08.2018 20:01
    Highlight Highlight Bin kein weissgott kein Wirtschaftler, aber ist es nicht ziemlich riskant ein so schlecht laufendes (oder besser gesagt riskantes) Unternehmen zu privatisieren?
    Was verspricht er sich davon?
    So wie ich ihn einschätze, tut er das nicht der Arbeiter wegen.
    Hat wer Ideen?
    19 18 Melden
    • Me, my shelf and I 08.08.2018 00:37
      Highlight Highlight Find' ich ja nichts verwerflich dran, an so einer Haltung. Finde ich absolut wünschenswert, also Hayek.

      Ich schätze Musk nur nicht so ein, was mir das Ganze ein wenig Suspekt scheinen lässt.
      1 7 Melden
    • DerHans 08.08.2018 06:53
      Highlight Highlight @ Me
      Und wo liegt der Unterschied? Hayek findet man toll, weil er eine ganze Region und der Uhrenindustrie in der Schweiz den A**** gerettet hat. Aber Musk ist einem suspekt, weil man vielleicht seine E-Autos nicht mag oder seit 15 Jahren sich den Untergang Teslas wünscht. Ich versteh diese Abneigung gegen Musk nicht.
      9 1 Melden
  • mbr72 07.08.2018 19:54
    Highlight Highlight Das wird ein richtig fetter grosser Crash... der Typ hat keine Ahnung, wie man gewinnbringend Autos produziert. Aber Hut ab, das muss man erst mal schaffen, so lange soviel Geld zu verbrennen.
    25 80 Melden
    • MSpeaker 07.08.2018 20:50
      Highlight Highlight Man kann Musk für einen Spinner halten, aber er hat definitiv mehr Ahnung als die meisten was Geldverdienen angeht. Er hat mit seinen immer sehr risikoreichen Projekten (vorallem Zip2 & Paypal) in 7 Jahren über eine Milliarde erwirtschaftet und das von null aus.
      54 7 Melden
    • Mike Minder 07.08.2018 21:18
      Highlight Highlight Um in X Jahren wieder an die Börse zu gehen... ?! Billiger Rückkauf, falls er die Geldgeber dazu hat
      5 8 Melden
    • MachoMan 07.08.2018 21:56
      Highlight Highlight Bei dem ganzen Musk- bashing wird SpaceX immer schön umschifft, warum wohl?
      Nicht zu vergessen, Tesla kämpft hier gegen die geballte Verbrennerindustrie, inkl. ein grosser Teil der Medien.





      39 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Teslanaut 07.08.2018 19:53
    Highlight Highlight Da wär dann wohl das von Musk angekündigte „Shortseller-Blutbad“ angerichtet!
    47 0 Melden
    • amazonas queen 07.08.2018 21:10
      Highlight Highlight Dachte ich auch, vermutlich war das die Intention.
      14 0 Melden
    • Bynaus @final-frontier.ch 07.08.2018 22:54
      Highlight Highlight Blutbad kann man es nennen. Wir sind mittlerweile bei 380$... Danke, Elon, für den Zustupf! :)
      3 0 Melden
  • Asmodeus 07.08.2018 19:44
    Highlight Highlight Und deswegen sind Aktien eine Katastrophe für die Wirtschaft geworden.

    Eine einzige Aussage eines Schnurri sorgt für extreme Geldgeneration oder Geldvernichtung. Ohne jegliche Leistung dahinter.
    325 59 Melden
    • Redly 07.08.2018 21:13
      Highlight Highlight Gar nichts wurde generiert oder vernichtet. Ein Kurs ist der Wert, zu dem eine Aktie von einem zu einem anderen wechseln (kann!). Ein absolutes Nullsummenspiel. Ausnahmen sind nur Aktienkapital-Änderungen und Dividenden. Der Kurs widerspiegelt die Erwartungen dazu - und die sind von Leistungen abhängig. Und alle Beteiligte sind freiwillig dabei (sozusagen einvernehmliche ‚Beziehung’). Was soll daran eine Katastrophe sein?
      ...ausser jemand versteht es nicht.
      33 16 Melden
    • Pnesch 08.08.2018 08:28
      Highlight Highlight Nun, ohne jegliche Leistung würde ich jetzt nicht sagen!
      Nenn mir einen Namen der es schafft zwei Industrien so umzukrempeln?
      Ja er redet viel - aber er redet nicht nur, er handelt!
      5 1 Melden
  • winglet55 07.08.2018 19:24
    Highlight Highlight Klappern gehört zum Geschäft.
    9 5 Melden

Diesem hochgelobten «Tesla-Killer» droht ein jähes Ende

Dem chinesisch-kalifornischen Start-up Faraday Future ist das Geld ausgegangen.

Faraday Future – der Name stand für ein Start-up, das mit innovativen Boliden Tesla Konkurrenz machen wollte. Doch nun steckt das Unternehmen in einer schweren Krise, wichtige Führungsleute sind bereits von Bord. Oder müsste man eher sagen, haben das sinkende Schiff verlassen?

Der für die Produktentwicklung verantwortliche Manager, Peter Savagian, sei bereits weg, machte das US-Techportal The Verge am Montag publik. Und liess einen Tag später die nächste Hiobsbotschaft folgen: Mit Nick Sampson …

Artikel lesen
Link to Article