International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der CEO von Tesla sorgt an der Börse für Aufruhr. bild: keystone/bearbeitung: watson

Elon Musk kündigt Börsenabgang an: Aktienhandel ausgesetzt



Mit einem Tweet kündigte Elon Musk, CEO von Tesla, am Dienstagabend an, dass das Unternehmen von der Börse gehen könnte. Er überlege sich, Tesla zu privatisieren, bei einem Kurs von 420 US-Dollar. Die Finanzierung sei gesichert.

Bei diesem Kurs würde der Wert von Tesla rund 71,3 Milliarden US-Dollar entsprechen. 

Die Meldung sorgte an der Börse für Aufregung. Der Aktienkurs der Firma schnellte um rund sieben Prozent in die Höhe. 

Bild

bild: printscreen/marketwatch.com

Auf die Frage eines Users, ob Musk tatsächlich ernst mache, hiess es, dass Musk derzeit keine Stimmrechtskontrolle habe und auch nicht erwarte, dass ein Aktionär diese haben werde, falls Tesla von der Börse genommen werde. 

Vom Unternehmen gab es bislang noch kein offizielles Statement. Hintergrund der Rückkaufaktion könnte aber sein, dass sich der saudi-arabische Staatsfonds zuletzt bei Tesla eingekauft hatte. Die «Financial Times» hatte über einen Anteil von 3 bis 5 Prozent der Tesla-Aktion berichtet.

Womöglich sind Musks jüngste Äusserungen – Hitler würde Tesla-Aktien kaufen – vor diesem Hintergrund zu sehen. Er entschuldigte sich später für den Tweet.

Konsequenzen gezogen hat unterdessen die Technologie-Börse Nasdaq, an der die Tesla Aktien gehandelt werden. Am Dienstagnachmittag (Ortszeit) setzte sie aufgrund der Kursschwankungen den Handel aus. 

(ohe)

Elon Musk schickt ersten Tesla durch seinen Tunnel

Video: watson/nico franzoni

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weltrekord: In Norwegen wurden 2020 mehr E-Autos als Benziner gekauft – Audi schlägt Tesla

Im Elektro-Eldorado Norwegen wurden 2020 erstmals mehr E-Autos als Benziner, Dieselfahrzeuge und Hybride zusammen verkauft. Am stärksten vom E-Auto-Boom profitierten die deutschen Automarken VW und Audi.

Norwegen ist das weltweit erste Land mit einer Elektroauto-Quote von über 50 Prozent. Der sogenannte Informationsrat für Strassenverkehr in Oslo veröffentlichte die Zulassungszahlen für das vergangene Jahr: Demnach machten 2020 rein elektrisch betriebene E-Fahrzeuge 54,3 Prozent aller verkauften Neuwagen in Norwegen aus. Plug-in-Hybride, die ebenfalls am Stromnetz aufgeladen werden können, erreichten einen Marktanteil von etwa 20 Prozent, reine Diesel- und Benzinautos blieben jeweils bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel