International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07523228 MEP and 'The Party' party leader Martin Sonneborn (L), and satirist Nico Semsrott (R) pose during the EU election campaign opening of the German satirical party Die PARTEI (The PARTY) at the Volksbuehne theatre in Berlin, Germany, 23 April 2019. Politicians of the party 'Party for Labour, Rule of Law, Animal Protection, Promotion of Elites and Grassroots Democratic Initiative' (The PARTY, orig.: Die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative, Die PARTEI) held a press conference on EU election campaign of the party prior to their show 'EUROPA-SHOW' at the Volksbuehne.  EPA/HAYOUNG JEON

«Für Europa reicht's»: Martin Sonneborn (l.) und Nico Semsrott. Bild: EPA/EPA

Jetzt kommt der «Ad-Blocker mit f dazwischen» – Satirepartei erfindet den AfD-Blocker



Die Satire-Partei «DIE PARTEI» macht ernst. Zumindest ein bisschen. Gestern Montag stellten die Parteispitzen Nico Semsrott und Martin Sonneborn den sogenannten «AfD-Blocker» vor. Damit sollen Nachrichtenseiten von AfD-Inhalten befreit werden. «Für eine seriösere Nachrichtenlage und ein humaneres Klima im Lande», heisst es aus der Parteizentrale. Denn: Ein Leben ohne AfD sei möglich.

Partei-Chef Martin Sonneborn hat watson vorab erklärt, was es mit dem AfD-Blocker denn genau auf sich hat:

Der AfD-Blocker sei eine komplizierte Software, sagt Sonneborn, «ein Plugin, das die wichtigsten Nachrichtenseiten – ausser watson natürlich – von sämtlichen Inhalten der AfD befreit». Für ausgewählte Nachrichtenseiten gibt es den AfD-Blocker bereits für Firefox und Chrome.

«Im Grunde ein Ad-Blocker mit einem f dazwischen.»

Martin Sonneborn

Für Letztwähler sei der AfD-Blocker auch in einer analogen Version erhältlich. Dafür habe die Partei Ordner mit Schablonen angelegt, die sich pass-genau auf alle gängigen Zeitungsformate legen lassen würden. «Ein Plug-In für ältere Leute, die noch Zeitung lesen», nennt Sonneborn das.

epa07567058 The founder and federal chairman of Die PARTEI and member of the European Parliament, Martin Sonneborn (L) and German politician and candidate to the European Parliament, Nico Semsrott, hold analogue 'AfD-blocker' samples during the presentation of an 'AfD-blocker' by the German political party 'Die PARTEI' in Berlin, Germany, 13 May 2019. According to Sonneborn and Semsrott the blocker is a plug-in device designed to blank out from websites all content provided by the right-wing populist party 'Alternative for Germany' (AfD). 'Die PARTEI' (The PARTY), an acronym for 'Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative' (Party for Labour, Rule of Law, Animal Protection, Promotion of Elites and Grassroots Democratic Initiative), is a German political party that was founded in 2004 by the editors of the German satirical magazine Titanic and won a seat in the last European elections.  EPA/FELIPE TRUEBA

Der analoge AfD-Blocker. Bild: EPA/EPA

Der Chef-Satiriker der Partei «DIE PARTEI» findet, es werde zu viel über die AfD gesprochen. «Das ist ja fast wie bei uns.» Man könne ja in anderen Ländern sehen, wohin das führe, wenn sich rechtsextreme Parteien immer besser vernetzen. Das sei keine gute Entwicklung.

«Ich will einfach, dass Höcke, Gauland und von Strolch ausgeblendet werden.»

Martin Sonneborn, der hier wohl die AfD-Politikerin Beatrix von Storch meint

Zensur sei das nicht, findet Sonneborn. Der Blocker würde ja freiwillig eingesetzt. «Ich sage, dass ist Selbstzensur.» Und ganz nebenbei ein probates Mittel, um einen Wettbewerber loszuwerden. «Wir sehen uns ja als Konkurrenz zur AfD», erklärt Sonneborn. «Wir sind beide Protestparteien. Die AfD für die Dummen und wir für die Klügeren.»

Sonneborn erhofft sich durch den Einsatz des AfD-Blockers, dass die AfD weniger Aufmerksamkeit «für ihre menschenverachtenden Thesen» erhält. Dass durch den AfD-Blogger die AfD zunächst einmal mehr Aufmerksamkeit bekommt, ist auch Sonneborn bewusst. «Ja», sagt er, «das ist dann wohl Dialektik».

(ts)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Konzerte gegen Rassismus in Chemnitz

Ein AfD-Demo vs drei Gegenproteste in Berlin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel