DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Propaganda für China: Twitter hat mehr als 20.000 Twitter-Konten geschlossen, die in staatlicher Mission Stimmung in der Corona-Krise gemacht haben sollen.
Propaganda für China: Twitter hat mehr als 20.000 Twitter-Konten geschlossen, die in staatlicher Mission Stimmung in der Corona-Krise gemacht haben sollen.Montage: t-online.de

Tausende Konten gesperrt: China liess Fake-Nutzer in Coronakrise Stimmung machen

Chinas Regierung lässt Trolle auf westliche Netzwerke los: Wissenschaftler gehen davon aus, dass chinesische Stellen mit Tausenden Accounts in der Corona-Krise Propaganda gemacht haben. Gepostet wird zu Pekinger Bürozeiten.
14.06.2020, 08:35
Lars Wienand / t-online
Ein Artikel von
t-online

Die kommunistische Führung in China setzt offenbar verstärkt auf westliche soziale Netzwerke. Twitter hat 23'000 Accounts gesperrt, die das Unternehmen Kampagnen des chinesischen Staats zugeordnet hat. Zwei Forschungseinrichtungen haben die Daten analysiert und kommen zum Schluss: China versucht zunehmend, mit Fake-Accounts die Stimmung zu beeinflussen. 

Von den Konten wurden fast 350'000 Nachrichten abgeschickt. Diese Tweets und die dazugehörigen Accounts hat Twitter dem «Internet Observatory» der Universität Stanford und der Denkfabrik «Australian Strategic Policy Institute» (ASPI) zur Analyse zur Verfügung gestellt. ASPI wurde von der australischen Regierung gegründet und wird zum Teil vom Verteidigungsministerium finanziert.

Keine Follower, wenig Infos

Ein grosser Teil der Accounts hatte keine Follower und wenig Infos: «Es wurde minimaler Aufwand betrieben, die Accounts echt aussehen zu lassen», so die ASPI-Forscher. Masse und Schnelligkeit ging offenbar über Qualität, Tweets seien auch voller Fehler gewesen, Übersetzungen ins Englisch offenbar durch Programme gelaufen.

Einige wenige Accounts mit vielen Followern waren auch Konten, die gehackt oder gekauft worden sein könnten: So war einer der grössten Accounts mit einer hübschen Chinesin im Profilbild vorher vorgeblich von einem Mann in Bangladesch betrieben worden, berichtet ASPI. Das zeige, dass den Betreibern Vertrauen, Fähigkeit und Glaubwürdigkeit gefehlt habe,  selbst höherwertige Accounts aufzubauen.

Auch Erdogan-Fans erwischt
Twitter hat neben den chinesischen auch türkische und russische Konten gesperrt. Bei rund 1000 russischen Konten sei es vor allem um Kampagnen gegen Oppositionspolitiker Alexei Nawalny gegangen. In der Türkei stiess Twitter auf gehackte Konten und Fake-Accounts, die aus dem Umfeld der AKP-Jugend heraus für AKP-Politik und Präsident Erdogan Stimmung machten. 7340 Konten wurden gesperrt.

Und: Zwar gaben viele der Accounts Standorte in den USA an – manche sogar in Deutschland – es war aber verräterisch, wann sie vor allem aktiv waren: Am meisten werktags zwischen 8 und 17 Uhr Pekinger Zeit. Für seine Bürger hat China Twitter blockiert, wenn sie nicht zu technischen Tricks greifen.

Erst Hongkong, dann Corona

Zum Teil waren die Accounts schon 2017 angelegt worden. Im August 2019 hatte Twitter schon einmal 936 Accounts gesperrt, die in chinesischem Auftrag in Hong Kong Stimmung gemacht haben sollen.

Die nun gesperrten Accounts wurden richtig aktiv im Herbst 2019 zu Protesten in Hongkong . Demonstranten wurden etwa als Kakerlaken dargestellt. Nach einem kurzen heftigen Strohfeuer zur Wahl in Taiwan begann Ende Januar das Propaganda-Twittern rund ums Coronavirus

Die Forscher aus Stanford stellten fest, wie die Strategie sich während der Corona-Krise änderte: Erst Verharmlosen und Kritikern Dramatisieren vorwerfen, dann, als es nichts mehr zu verharmlosen gab, Chinas entschlossenes Handeln loben. Mit der Zuspitzung der Lage in Europa und  in den USA wurde China als Vorbild hingestellt, von dem die USA hätten lernen sollen, statt «politisch voreingenommen» China zu verurteilen. In Tweets wurde Chinas Hilfe in anderen Ländern gepriesen und der EU Versagen vorgeworfen. 

China baut Riffs zu Stützpunkten aus

1 / 22
China baut Riffs zu Stützpunkten aus
quelle: x01750 / digitalglobe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kooperation mit serbischen Helfern?

Eine frühere Analyse des Digital Forensic Centers war bereits zu dem Verdacht gekommen, dass es in Serbien eine koordinierte Kampagne mit Fake-Accounts gegeben hatte: Serbisch-chinesische Freundschaft wurde gepriesen, die EU verdammt. Auch der Account der chinesischen Botschaft in Italien soll künstliche Unterstützung bekommen haben. Hilfslieferungen aus China stellten sich zum Teil als untauglich heraus.

Ausgerichtet haben die nun gesperrten Propaganda-Accounts nach Einschätzung der Experten aus Stanford und vom ASPI wenig: «Organisches Engagement mit der Kampagne erscheint sehr niedrig», so die ASPI-Forscher. Entsprechende Beobachtungen wollen sie auch auf Facebook gemacht haben, ohne dort wie bei Twitter Datensätze dazu haben. 

Die Nachrichten erreichten also kaum Nutzer ausserhalb des Netzwerks der betroffenen Accounts. Allerdings waren von dort genutzte Hashtags zeitweise in den Twitter-Trends, offenbar weil auch Retweets bei entsprechenden Anbietern von Netzwerken gekauft worden waren. 

Russische Taktiken kopiert

Die Autoren von ASPI sehen Anzeichen, dass Chinas Kommunistische Partei sich Taktiken und Auswirkungen russischer Desinformation abschaut. Dass es jetzt wenig Effekt hatte, bedeutet demnach wenig: «Die Online-Experimente machen es dem Propaganda-Apparat möglich, seine Bemühungen neu zu justieren, um Publikum auf westlichen Plattformen zu beeinflussen.»

Chinas Aussenministerium kritisierte am Freitag Twitters Entscheidung. China sei «das grösste Opfer von Desinformation», so eine Sprecherin zur Agentur Reuters. Twitter solle Accounts schliessen, die organisaiert und koordiniert China in Misskredit bringen würden.

Die ASPI-Wissenschaftler sehen auch Anzeichen, dass China trotz Sperrung seine Bemühungen fortsetzt. Die Australier schreiben von «signifikantem Aufwand an Zeit, Arbeit und Budget.» Aktuell sehen sie eine Kampagne in den USA: Der Tod George Floyds und die Proteste werden demnach in den Accounts zum Anlass für eine Warnung an die Bevölkerung von Hong Kong genommen: Den USA sei nicht zu trauen, weil Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Freiheit dort «drei grosse Lügen» seien. 

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So hat Wuhan in acht Tagen ein Spital gebaut

1 / 15
So hat Wuhan in acht Tagen ein Spital gebaut
quelle: epa / yuan zheng
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Corona: Schutzkittel und Schutzmasken aus China für Aarau

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
chrimark
14.06.2020 09:42registriert November 2016
Derwei erobert mit TikTok gerade das nächste Social Medium die Welt und droht Instagram und Twitter zu überflügeln. Und das kommt aus? China.
994
Melden
Zum Kommentar
avatar
SBP
14.06.2020 09:26registriert Mai 2018
Sehr wahrscheinlich wurden aber nur die „schlechten“ Accounts entdeckt, solche die subtiler Stimmung machen (viele wohl auch ohne Twitter-Account in den zahllosen Kommentarspalten), also der Rest des Eisbergs, bleiben unerkannt. Und sie schaffen es auch regelmässig, die westlichen Medien an der Nase herumzuführen, nicht wahr Watson? Was ich zum Schluss lese, bestätigt dann meine seit längerem gefasste Meinung: Zuerst vertuschen, dann Macht demonstrieren und zum Schluss Desinformation streuen und rigoros Überwachen. An alle die es noch nicht verstanden haben: So funktioniert China!
789
Melden
Zum Kommentar
avatar
Menel
14.06.2020 09:33registriert Februar 2015
Es ist wichtig zu verstehen, dass damit nicht primär beeinfusst werden soll WAS die Leute denken, sonder WORÜBER. Das gleiche Prinzip verfolgt auch die Werbung.
394
Melden
Zum Kommentar
7
Unbekannter erschiesst junge Mutter mit Kinderwagen in New York

Eine 20 Jahre alte Frau ist in New York erschossen worden, während sie ein etwa dreimonatiges Baby im Kinderwagen schob. Der Vorfall ereignete sich am Mittwochabend (Ortszeit) auf der Upper East Side Manhattans, wie die Polizei mitteilte.

Zur Story